Nach fast 80 Jahren: "Newsweek" stellt gedruckte Ausgabe ein

Abschied von Print: Das US-Nachrichtenmagazin "Newsweek" stellt nach 80 Jahren seine gedruckte Ausgabe ein. Das Heft soll künftig nur noch digital erscheinen. Beim Verlag und in der Redaktion werden Stellen gestrichen.

Nachrichtenmagazin "Newsweek": Anzeigenkrise trifft Traditionsmagazin Zur Großansicht
AFP

Nachrichtenmagazin "Newsweek": Anzeigenkrise trifft Traditionsmagazin

Hamburg - Das US-Nachrichtenmagazin "Newsweek" stellt Ende 2012 seine gedruckte Ausgabe ein. Künftig soll das vor 80 Jahren gegründete Magazin nur noch digital erscheinen. Das teilte "Newsweek"-Chefredakteurin Tina Brown am Donnerstag auf "The Daily Beast" mit. Die Website wurde vor vier Jahren von Brown gegründet und im Jahr 2010 mit "Newsweek" zum Unternehmen The Newsweek Daily Beast Co. zusammengelegt.

Die letzte gedruckte Ausgabe von "Newsweek" soll am 31. Dezember am Kiosk liegen. Danach werde die Redaktion unter dem Namen "Newsweek Global" ein kostenpflichtiges Online-Angebot publizieren, so Brown weiter. Sie nannte ein schwieriges Anzeigengeschäft als Grund für den Schritt. Es sollen erneut Stellen bei Verlag und Redaktion gestrichen werden.

Die erste "Newsweek" erschien am 17. Februar 1933. Gegründet wurde die Zeitschrift von einem ehemaligen Redakteur des Nachrichtenmagazins "Time". 1961 erwarb die Washington Post Company die "Newsweek". Seit 2007 steckte das Blatt in den roten Zahlen, trotz harter Sparkurse. Im August 2010 verkaufte der Verlag die damals bereits wirtschaftlich stark angeschlagene Zeitschrift für einen Dollar an den Geschäftsmann Sidney Harman.

Schon da galt das einst so wichtige Magazin als angezählt. Harman wiederum sorgte dafür, dass "Newsweek" mit der zur Firmengruppe InterActiveCorp (IAC) gehörenden Website "The Daily Beast" zusammenging. Die Internetfirma IAC gehört Barry Diller, dem ehemaligen Chef des Filmstudios Paramount. Zu den mehreren Dutzend Websites im Firmenreich gehören Dating-Portale, die Ratgeberseite ask.com und das Wörterbuch dictionary.com. IAC und die Erben von Sidney Harman bleiben auch nach Einstellung der Print-Ausgabe Eigentümer der "Newsweek"-Firma.

Mit zuletzt 1.527.156 verkauften Heften pro Ausgabe blieb "Newsweek" weit hinter dem Nachrichtenmagazin "Time" zurück. Das Wochenmagazin "Times" kommt laut dem Audit Buerau of Circulations auf 3.276.822 verkaufte Exemplare, "Bloomberg Businessweek" auf 993.267. Chefredakteurin Tina Brown nannte die schlechte Anzeigensituation im Print-Geschäft als einen Grund für die Einstellung des gedruckten Magazins. Seit 2008 hat das Unternehmen mehr Geld ausgegeben als eingenommen.

Der Autor auf Facebook

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da werden wohl einige mitziehen
bubikopp 18.10.2012
Tja..da werden jetzt einige mitziehen. Der Stein ist zum rollen gebracht worden...
2. Trauer
spontiki 18.10.2012
Da werden wohl neben mir noch einige andere trauern. Man stelle sich vor, der Spiegel, der durchaus mit Newsweek zu vergleichen ist, würde plötzlich auch nur noch in digitaler Form erscheinen.
3.
gorkamorka 18.10.2012
Zitat von spontikiDa werden wohl neben mir noch einige andere trauern. Man stelle sich vor, der Spiegel, der durchaus mit Newsweek zu vergleichen ist, würde plötzlich auch nur noch in digitaler Form erscheinen.
Kaum einer würds merken, außer vielleicht beim Arzt im Wartezimmer.
4.
gbk666 18.10.2012
So wirds früher oder später allen print medien laufen, wäre auch gut so..allein schon um das papier zu sparen.
5.
gbk666 18.10.2012
Zitat von gorkamorkaKaum einer würds merken, außer vielleicht beim Arzt im Wartezimmer.
Na dann gibts eben den spiegel online via tablet oder so...mit ner kette an dem ding ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Umbruch der Medienwelt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.