Project Mosul Wissenschaftler rekonstruieren von IS-Fanatikern zerstörte Kunstwerke in 3D

Wissenschaftler wollen die vom "Islamischen Staat" (IS) in Mossul zerstörten Kulturgüter als 3D-Modelle am Computer nachbilden. Nun suchen sie nach Unterstützern, die ihnen alte Fotos der Exponate schicken.

Löwe in 3D: Screenshot von Project Mosul
Project Mosul

Löwe in 3D: Screenshot von Project Mosul


Die von der Terrormiliz "Islamischer Staat" zerstörten Exponate des Museums in Mossul soll es bald als 3D-Modelle im Internet zu sehen geben. Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat ein Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen die Werke am Computer rekonstruiert werden sollen.

Das Project Mosul sei eine direkte Antwort auf die "sinnlose Zerstörung von kulturellem Erbe durch Extremisten", schreiben die Initiatoren auf ihrer Website. Sie gehören zu einem von der EU geförderten Netzwerk, das kulturelles Erbe digital bewahren will. Vor knapp drei Wochen wurden Videoaufnahmen öffentlich, in denen IS-Anhänger teils Jahrtausende alte Statuen mit dem Vorschlaghammer zerschmettern.

Nun hoffen die Wissenschaftler auf Fotos, die Besucher des Museums von den Exponaten gemacht haben, bevor diese zerstört wurden. Auf Grundlage solcher Fotos, die die Kunstwerke idealerweise aus unterschiedlichen Blickwinkeln zeigen, sollen dann am Computer digitale 3D-Modelle der Kunstwerke erstellt werden. Mehrere Dutzend solcher Fotos sind bereits online. Auch Freiwillige, die beispielweise mit Photoshop bei der Verarbeitung der Daten helfen, werden gesucht.

Ein erstes Ergebnis des Projekts ist das 3D-Modell einer Löwen-Skulptur aus dem Museum in Mossul. Besucher der Website können es mit der Maus drehen und aus allen Richtungen betrachten. Die im Rahmen des Projekts erstellten 3D-Modelle sollen der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden, heißt es auf der Website.

mei

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pommbaer84 17.03.2015
1. WIederaufbau...
Es ist zwar nicht das gleiche wie vorher, aber am Ende sollte man alles was zerstört wurde wieder aufbauen. Der IS ist wie eine Krankheit. Ein Tumor.. was fehlt, muss durch eine "Prothese" ersetzt werden. Die zerstörten Kulturgüter wären dann zwar neu aufgebaut, also repliziert, aber wenn sie dann weitere 500 oder 1000 Jahre halten können haben sie ihre Symbolik zurück! Der IS war irgendwann nur mal eine Seuchte wie die Pest oder die Inquisition - das geht vorüber.
cato. 17.03.2015
2.
Kämpfer des Islamischen Staats zertrümmern antike Schätze - das zeigte ein Propaganda-Video des IS vor zwei Wochen. Die irakische Antikenverwaltung sagt jedoch: Der IS hat weitgehend Duplikate zerstört. http://www.dw.de/nur-nachbildungen-von-kulturgütern-zerstört/a-18308128
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.