Nachrichten-Community: Jürgen Habermas und die Netz-Nerds

Von

In Dresden dachte Jürgen Habermas diese Woche laut über das Internet und die Kommunikation der Zukunft nach. In den USA schickt sich derweil ein sehr Habermas-haftes Webangebot an, den Mainstream zu umarmen.

Wir wissen nicht, ob Digg-Chef Jay Adelson Jürgen Habermas kennt. Jedenfalls scheint das mit immensen Wachstumszahlen gesegnete Webangebot Digg.com wie eine technologische Umsetzung einer Habermas'schen Grundthese - der von den "deliberativen Verfahren der Willensbildung": Alle sollen möglichst viel miteinander reden, dann kann die Demokratie funktionieren. Vom "spontanen und wechselseitigen Austausch von Argumenten zu relevanten Themen auf der Basis hinreichender Informationen" spricht Habermas - und im Moment wird genau dieser Austausch per Software global neu organisiert.

Jürgen Habermas: Willensbildung online?
AP

Jürgen Habermas: Willensbildung online?

Habermas hielt am Dienstag bei einer Tagung in Dresden einen Vortrag über "Die Rolle der Massenkommunikation in westlichen Demokratien". Er sprach auch über das Internet. Dort würden die "Wurzeln einer egalitären Öffentlichkeit von Autoren und Lesern reaktiviert", so Habermas laut "Tagesspiegel". Der Philosoph zitierte den Bildblog als Beispiel einer Gegenöffentlichkeit im Netz - Angebote wie Digg.com kommen in seiner Rechnung noch nicht vor.

Dabei ist dort der "wechselseitige Austausch von Argumenten auf der Basis hinreichender Information" Prinzip: Digg-Nutzer finden Nachrichten im Netz, posten einen Verweis samt Link auf der Digg-Seite, ander Nutzer können sich den Verweis ansehen und ihm ein Lob erteilen - oder auch nicht - und ihn kommentieren. Was von vielen gelobt wird, steigt in der Hierarchie nach oben, wird stärker diskutiert, landet vielleicht sogar auf der Titelseite - und die ist inzwischen ein mächtiges Instrument. Im April 2006 hat Digg, bislang spezialisiert auf Technologiethemen im weitesten Sinne, das Tech-Zentralorgan Slashdot abgehängt, was die Nutzerzahlen angeht. Während bei Slashdot Nutzer zwar Nachrichtenverweise einreichen können, die dann von den Machern der Seite beurteilt und ausgewählt werden, funktioniert Digg automatisch - was viele "diggs" einsammelt, rutscht nach oben.

Das Angebot an Nachrichten, von relevant bis obskur, von Hardcore-Nerdfutter bis Blödel-Boulevard, ist viel größer als bei Slashdot. Und auch die Digg-Community ist groß - 300.000 registrierte Nutzer hat die Seite im Augenblick - aber nicht zu groß, um das Angebot allzu sehr ausfransen zu lassen. Im Mai hatte Digg laut comScore Media Metrix 1,3 Millionen regelmäßige Besucher, 800.000 davon sollen jeden Tag kommen - und nun will man noch mehr. "Wir standen unter großem Druck von der Userbasis, das Angebot zu erweitern", sagte Adelson der Presseagentur AP.

Während in Dresden Kommunikationswissenschaftler und Soziologen über die Zukunft der Kommunikation sprachen, bereiteten die Digg-Betreiber eine Party vor. In einer schicken Kneipe in San Francisco verkündeten sie dann vor rotgetünchten Wänden etwas, wovon die Szene schon seit einiger Zeit gemunkelt hatte: Digg wird ein Mainstreamangebot. Neben Nachrichten über Technologie, Programmiersprachen und Videospiele wird es in Zukunft auch die Kategorien Entertainment, Wissenschaft, "World & Business" und Online Video geben, die Kategorie "Games" wird aus der allgemeinen Technologie-Gruppe ausgegliedert.

Das ist folgerichtig - bei Digg will man sich nicht von den Klonen des eigenen Angebots, die überall im Netz auftauchen, den Rang ablaufen lassen. Auch das AOL-Angebot Netscape  bedient sich seit einigen Tagen der Digg-Mechanik . Selbst optisch erinnert die neue News-Lob-Funktion der Seite fatal an die der Nerdnachrichtensammler. Bei Netscape überlässt man die Endauswahl, die Gewichtung und eventuelle Bearbeitung der Nachrichten allerdings weiterhin Redakteuren. Bei Digg regiert der globale Bienenstock.

Jürgen Habermas warnte in Dresden, obwohl das Internet den Diskurs erleichtere, bestehe die Gefahr, Online-Debatten könnten zu einer Fragmentierung des Massenpublikums in eine Vielzahl themenspezifischer Teilöffentlichkeiten führen. Genau so eine Teilöffentlichkeit trug Digg bislang - es wird sich zeigen, ob die Umarmung des Massenmarktes sich als kluger oder als fataler Schachzug erweist.

Für die alteingesessene Gemeinde gibt es immerhin eine Möglichkeit, sich die befürchteten Neuzugänge, die sich mehr für Jennifer Lopez als für Linus Torvalds interessieren, ein wenig vom Leib, pardon, Schirm zu halten: Ein Merkmal der neuen Digg-Version wird sein, dass sich die Startseite personalisieren lässt. Wer weiterhin nur Nachrichten aus dem Bereich Technologie serviert bekommen und bewerten möchte, der kann das auch in Zukunft tun.

Rafe Needleman, der für "Cnet" über technologische Entwicklungen bloggt, ist dennoch skeptisch: Er wolle gar nicht, schrieb er, "dass Digg die Bookmark-Seite für das ganze Nutzer-Universum wird. Digg hat heute eine großartige, fokussierte Community. Die zu verwässern, indem man Massen von Nicht-Geek-Lesern dazu bringt, wird es nicht besser machen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Das Mitmach-Web: Medienrevolution oder Seifenblase?
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Spiritogre, 13.04.2006
Web 2.0 ist ja viel mehr. Es sind quasi richtige Programme die da im Webbrowser ablaufen. Kan man zur Zeit bei vielen Freemailern wie Hotmail schon sehen. Da gibt es quasi keinen Unterschied in der Bedienung zum normalen Mail-Programm. Der Nachteil (derzeit?) ist, dass sie natürlich viel träger laufen als eine lokale Anwendung. Aber es ist ein interessantes Modell. Statt sich eine Software zu kaufen kann man z.B. Bildbearbeitung online (kostenlos aber mit Werbebannern auf der Seite) machen. Wichtig für die Zukunft ist eine schnelle Internetverbindung sowohl beim Download als auch beim Upload (da haperts bei den deutschen Angeboten erheblich) sowie natürlich geringe Latenzzeiten. Was die Industrie am Ende daraus macht, sowohl die Anbieter solcher Dienste als auch irgendwann mal die deutschen Internetprovider steht allerdings auf einem anderen Blatt. Etwas Zurückhaltung ist angebracht da die Industrie gerne mal die Chancen überbewertet - falsche Ideen wie kostenpflichtige bzw. zu teure Angebote die keine konkurrenz zu normaler, stationärer Software sind etwa.
2. Datenschleuder Web 2.0
SirRobin 13.04.2006
Jaja, die Interaktivität... da wundert es einen doch, das das Mitmach-Fernsehen nie funktioniert hat... Was aber viel schwerer wiegt bei all der Web 2.0-Nummer: Datensicherheit. Die Idee hinter Ajax und Co. ist ja, dass Nutzer im Browser künftig Anwendungen laufen lassen, die bislang nur auf dem Desktop liefen jetzt online verfügbar sein solle/werden/können... egal. Die Mail Applikation von live.com von MS als Beispiel, die quasi ein Outlook ist oder werden soll. Soweit OK das mit den Mails, aber wer will seine Geschäftsbriefe oder seine Excel-Sachen ONLINE bearbeiten? Da muss die Verbindung schon recht sicher sein und der Server auch, damit solche Anwendungen genutzt werden können. Firmen werden sich nach web 2.0 Bookmarks von Usern die Finger lecken - welch wunderschönes persönliches Nutzerprofil... Perfekt für den nächsten SPAM-Anlauf. Web 2.0 ist keine Spielerei, oder ne "Ich klick mal mit"-Geschichte. Da stehen wichtigen Anwendungen dahinter die noch das eine oder andere zu diskutieren geben werden. Wird spannend werden...
3. Welcome 2 teh future^^
jimKn0pfEnhanced, 13.04.2006
Irgendwann beginnt Jeder selbstständig agierende Mensch sich vom alten TV Medium zu lösen. Statt wie gehabt sich ausschließlich berieseln zu lassen und ein Medium quasi nur Passiv zu nutzen. Ihm ausgeliefert zu sein, keinen Einfluß zu haben auf den Inhalt ist eine Einschränkung eine Verkrüppelung. Nach Informations erhalt möchte man darüber diskutieren sich mitteilen, daher schreiben auch immer mehr Gruppen Blogs. Der Effekt ist, das die Menschen sich intensiver mit Informationen auseinandersetzen und eigene Ideen miteinbringen. Jeder ist Produzent und Konsument - alle partizipieren so direkt oder indirekt voneinander. Dies ist eine Art exponentielles Wachstum des Wissens, der Gesellschaft - der Globalen Gesellschaft. Das einzige was dem noch entgegenwirkt: - vorsintflutliche Kapitalismus(Vorschlaghammer Copyrights) - Einzelne Personen welche um Machterhalt ringen und die Zeichen einer neuen Ära nicht sehen - das Potential nicht sehen. - Regierungen welche Ihre Bürger daran hindern sich selbständiger zu machen. Mit freundlichen Grüßen
4. nachichten im web
schlinki, 13.04.2006
Die alten Medien werden verschwinden. www.newsvine.com ist eine Nachrichtenseite, die es richtig macht. Ich mag den Spiegel, aber brauche ich ihn überhaupt noch?
5.
Peter Königsdorfer, 13.04.2006
---Zitat von Spiritogre--- Web 2.0 ist ja viel mehr. Es sind quasi richtige Programme die da im Webbrowser ablaufen. Kan man zur Zeit bei vielen Freemailern wie Hotmail schon sehen. Da gibt es quasi keinen Unterschied in der Bedienung zum normalen Mail-Programm. Der Nachteil (derzeit?) ist, dass sie natürlich viel träger laufen als eine lokale Anwendung. . ---Zitatende--- Es hängt hauptsächlich von der Menge der involvierten Daten ab, wie träge so ein Programm reagiert. Verglichen mit der herkömmlichen Web-Programmierung laufen solche Programme aber immer schneller ab, da Daten per AYAX direkt in das DOM einer bestehende Seite eingelesen werden, statt serverseitig eine neue Seite aufzurufen. Das Problem ist halt, dass solche Scripte nicht pickelhart und zwingend laufen, sie benötigen modernes (und natürlich aktiviertes)JavaScript. Deshalb wende ich solche Scripte nur in Backends an oder als zusätzliche Helferlein, auf die man auch verzichten könnte, ohne die grundlegende Funktionalität einer Seite einzuschränken. mfG Peter
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Umbruch in der Medienwelt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.