Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neckermann.de: Hacker klauen 1,2 Millionen Datensätze

Das Versandhaus neckermann.de ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte stahlen die Daten von 1,2 Millionen Gewinnspiel-Teilnehmern von den Servern des Unternehmens. Das Unternehmen hat eine Info-Hotline eingerichtet.

Versandhaus neckermann.de: Angriffsziel für Datendiebe Zur Großansicht

Versandhaus neckermann.de: Angriffsziel für Datendiebe

Man könnte meinen, es wären gerade Hacker-Wochen: Erst wird Sony Ziel wiederholter Hacker-Attacken, dann das Unternehmen, das im Auftrag der französischen Anti-Filesharing-Behörde Hadopi auf Piratenjagd ging, schließlich amerikanische Rüstungskonzerne und Websites der rechtsextremen NPD. Fast nebenbei gestand China noch ein, eine Spezialeinheit von Elite-Hackern zu trainieren. Und jetzt auch noch das: Am Dienstag teilt das Versandhausunternehmen neckermann.de (PDF) mit, auch in seine Server seien Unbekannte eingedrungen.

Von dem Angriff betroffen gewesen seien allerdings nur "Neben Systeme", heiß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Zum Online-Shop hätten die Hacker dagegen keinen Zugang erlangt. Stattdessen, so das Unternehmen, hätten die Eindringlinge Vor- und Familiennamen sowie E-Mail-Adressen von 1,2 Millionen Gewinnspiel-Teilnehmern erbeutet. Andere personenbezogene Daten, beteuert neckermann.de, seien nicht entwendet worden.

Bereits am 26. Mai war der Datenklau aufgeflogen. Wann genau der eigentliche Angriff stattfand, konnten Experten des Unternehmens bislang nicht herausfinden. Bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Überdies habe man auch die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde über den Hacker-Angriff informiert, obwohl man dazu nach eigener Ansicht und der Auskunft externer IT-Rechts-Experten nicht verpflichtet gewesen wäre.

Die Betroffenen habe man bereits per E-Mail über den Vorfall informiert, heißt es seitens neckermann.de weiter. Außerdem habe man "nach Bekanntwerden der Straftat sowie nach umgehenden Ermittlungen zum Tathergang die Sicherheit des angegriffenen Servers wieder hergestellt und zusätzlich verstärkt." Für Rückfragen wurde eine Hotline unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 664 69 87 eingerichtet.

Unklar ist nur, weshalb das Unternehmen so lange gewartet, bevor es die Öffentlichkeit über den Datendiebstahl informierte. Und während man die Firma dafür loben muss, dass sie nun offenbar offensiv mit dem Problem umgeht, verwundert es, dass sie den Angriff in einem Absatz ihrer Pressemitteilung kleinzureden versucht. Dort heißt es: "Hacker-Angriffe kommen im Internetzeitalter weltweit zunehmend häufiger vor" und würden sich "gegen zahlreiche Unternehmen unterschiedlichster Branchen" richten.

Das mag alles richtig sein, entscheidend für die Betroffenen bleibt aber doch der jeweilige Einzelfall.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und es wäre so einfach...
dango 31.05.2011
Wenn ich das richtig sehe, bietet Neckermann in der Regel Gewinnspiele an, bei denen man seine Kontaktdaten in ein einfaches Formular einträgt, absendet und fertig. Nichts mit Benutzerkonto, Passwort, Anmeldung o.ä. Warum man für eine solche Funktion die Datensätze aller Teilnehmer dauerhaft in einer von außen erreichbaren Zone speichert, ist mir schleierhaft.
2. ...
co2lüge 31.05.2011
Danke spiegel.de. Nein, aber wir wollen keine Vorratsdatenspeicherung und auch keinen Polizeistaat. Netter Versuch.
3. Aber wer klaut denn schon Gewinnspieldaten?
carranza 31.05.2011
Ich dachte eigentlich die gehen sowieso reihum. ;)
4. Vorratsdatenspeicherung
☺☺☺ 31.05.2011
Zitat von co2lügeDanke spiegel.de. Nein, aber wir wollen keine Vorratsdatenspeicherung und auch keinen Polizeistaat. Netter Versuch.
Ich finde der Artikel ist eher ein Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung: Wenn am laufenden Bande Unternehmen und Regierungen Daten abhanden kommen dann sollte der Schutz der Privatsphäre erhöht werden und Daten nur wenn unvermeidbar erhoben werden. Das ist also ein Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung.
5. 1.2 Millionen???
Johnny58745 31.05.2011
Nun ja 1.2 Millionen kann ja wohl kaum nur von nem Gewinnspiel sein, wenn man bedenkt dass DE nur etwa 82 Millionen Einwohner hat und man Kinder noch abzieht, halte ich es fuer extrem unglaubwuerdig, dass 1.2 Millionen an einem Gewinnspiel teilgenommen haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: