Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Freunde im Erdbebengebiet: So helfen Facebook und Google bei der Suche nach Vermissten

Sind Freunde oder Angehörige vom Erdbeben in Nepal betroffen? Mit dem "person finder" und dem "safety check" haben Google und Facebook zwei Funktionen eingerichtet, mit denen man nach Personen im Katastrophengebiet suchen kann.

Überlebende des Erdbebens auf dem Basantapur-Durbar-Platz in Kathmandu Zur Großansicht
AP

Überlebende des Erdbebens auf dem Basantapur-Durbar-Platz in Kathmandu

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit über 2000 Toten haben Google und Facebook zusätzliche Funktionen für die Personensuche freigeschaltet. Mit Facebooks "safety check" und Googles "person finder" können User recherchieren, ob sich Freunde und Bekannte im Katastrophengebiet aufhalten und wie es um ihr Wohlbefinden steht.

Facebook hatte seinen "safety check" im Oktober 2014 vorgestellt. Bei der Funktion können Facebook-Mitglieder sowohl selber angeben, dass sie in Sicherheit sind, als auch von Freunden als in Sicherheit markiert werden. Google entwickelte seine "person finder" nach der Erdbebenkatastrophe von Haiti 2010. Über eine Suchmaske können User Daten über Personen in der Region eingeben. Die Informationen werden öffentlich gesammelt, erklärt Google und können von jedem Interessierten eingesehen werden. Der "person finder" ist nicht immer verfügbar, er wird je nach Ermessen von Googles Krisenreaktionsteam freigeschaltet

Google kündigte außerdem an, aktuelle Satellitenbilder aus der Region zu liefern, um Bergungsarbeiten zu unterstützen. Zudem stellte der Konzern eine Spende von einer Million US-Dollar in Aussicht.

Unter den Opfern in Nepal ist auch der Google-Manager Dan Fredinburg. Zusammen mit drei weiteren Google-Mitarbeitern habe sich Fredinburg auf einer Klettertour im Mount Everest befunden, als sie von einer Lawine überrascht wurden, schrieb Lawrence You, Leiter der Datenschutzsparte, in einem Post auf Google+. Fredinburg erlag einer schweren Kopfverletzung, die anderen drei Mitarbeiter seien in Sicherheit.

hpi/AP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: