Nerdcore.de Weblog-Pfändung erbost Blogosphäre

Das Weblog nerdcore.de ist offline. Weil sein Betreiber einen Gerichtsbeschluss ignorierte, wurde die Seite von einem Web-Unternehmen übernommen. Die will die berühmte Domain jetzt zu Geld machen - und stößt dabei auf heftigen Widerstand.

Domain nerdcore.de: Von einem Web-Dienstleister gepfändet

Domain nerdcore.de: Von einem Web-Dienstleister gepfändet


Mit seinem schnoddrigen, respektlosen Ton hat sich Blogger René Walter in der Blogosphäre einen Namen gemacht. Sein Blog Nerdcore.de verzeichnete seinen Angaben zufolge mehr als 20.000 Besuche pro Tag, gehörte damit zu den erfolgreichsten unter den deutschen Weblogs. Doch jetzt ist er seine Domain, also die Internetadresse www.nerdcore.de, los. Wer die Seite jetzt aufruft, bekommt statt des gewohnten Blogs eine Seite der Euroweb Group, eines auf Firmen-Webseiten spezialisierten Internet-Dienstleisters aus Düsseldorf zu sehen. Der Grund: Euroweb hat die Domain pfänden lassen.

Die Vorgeschichte: In einem Blogeintrag über die Düsseldorfer Web-Firma hatte Walter unter anderem behauptet, Euroweb verlange zu viel Geld für eine "minderwertige Website" und sei eine Firma, die "mit minderwertigem Webdesign auf Kosten von Bildung und Mittelstand Reibach macht". Die Düsseldorfer ließen dem Blogger daraufhin zunächst eine Abmahnung mit Unterlassungsaufforderung zustellen.

Dass der Düsseldorfer Dienstleister dazu neigt, juristisch gegen Kritiker vorzugehen, haben beispielsweise heise.de und spreeblick schon 2006 dokumentiert. Seither gilt das Unternehmen vielen Bloggern als Erzfeind. Euroweb-Geschäftsführer Christoph Preuß will sich von der Macht der Masse aber nicht beeinflussen lassen. Der " taz" sagte er: "Ich will mich nicht beleidigen und einschüchtern lassen".

Nerdcore-Blogger Walter allerdings reagierte nicht auf das Abmahnschreiben, woraufhin Euroweb am Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen ihn beantragte. Als Walter auch zu der daraufhin vom Gericht angesetzten Verhandlung nicht erschien, wurde dem Antrag aus Düsseldorf stattgegeben. Eine Kopie des Entscheids hat das Blog Netzpolitik.org veröffentlicht. Der ist auch zu entnehmen, dass die Entscheidung bereits Ende August gefällt wurde und der Blogger darin verurteilt wurde, die Kosten des Rechtsstreits zu übernehmen. Weil René Walter die geforderte Summe aber offenbar bis heute nicht beglichen hat, konnte Euroweb seine Domain im Rahmen einer sogenannten Zwangsvollstreckung übernehmen.

"Dafür zahle ich jetzt die Rechnung"

Genau diese Übernahme hat nun bei den Fans des Nerdcore-Blogs für reichlich Unruhe gesorgt. Allein auf Twitter sind Tausende Tweets zu finden, die sich dem Thema widmen - nicht selten mit Häme gegen Euroweb. Und auch Weblogs und Nachrichtenseiten behandeln das Thema intensiv. Netzpolitik.org etwa hat bereits 13 Updates zu seiner ursprünglichen Meldung zu dem Thema veröffentlicht.

Die Streitparteien selbst äußern sich allerdings auf ausgesprochen unterschiedliche Weise zur ihrem Rechtsstreit. Während die von Euroweb beauftragte Anwaltskanzlei eine ausführliche Darstellung der Vorgänge aus ihrer Sicht online veröffentlichte, äußerte sich Blogger René Walter bisher nur sparsam. Dem Weblog blog.rebellen.info gegenüber erklärte er, sich nicht um die Abmahnung gekümmert zu haben: "Dafür zahle ich jetzt die Rechnung". Der " taz" sagte er diplomatisch: "Sagen wir mal so: Ich hab ihre Webdesignfähigkeiten in Frage gestellt. Und das Preis-Leistungsverhältnis." Jetzt habe er einen Anwalt eingeschaltet, berichtet netzpolitik.org.

Nerdcore.de ist umgezogen

Dessen Aufgabe dürfte es unter anderem sein, die von Euroweb angekündigte eBay-Auktion der Domain Nerdcore.de zu überwachen. Die nämlich, so kündigt es Euroweb an, wollen man jetzt meistbietend versteigern und den Erlös zu je 50 Prozent an Wikipedia und den Journalistenverband Freischreiber e.V. auszahlen.

Doch das dürfte nicht so einfach werden, wie es sich die Düsseldorfer vorstellen. Law-Blog-Betreiber Udo Vetter beispielsweise ist der Ansicht, Euroweb müsste Walter den Überschuss auszahlen, wenn der Verkauf der Domain mehr Geld einbringt als der Blogger schuldig ist. Dieser Ansicht allerdings widerspricht Fachanwalt Thomas Stadler vom Blog Internet-Law vehement und erklärt, mit der Übertragung der Domain seien Walters Schulden abgegolten und auf eine Überweisung eines eventuellen Überschusses habe der keinen Anspruch.

Doch wie auch immer die Gerichte entscheiden, für Euroweb wird es nicht einmal leicht werden, den Auktionserlös abzutreten. Der Freischreiber e.V. jedenfalls hat sich bereits klar dagegen ausgesprochen, von der Euroweb-Aktion zu profitieren und schreibt auf seiner Homepage: " Natürlich nehmen wir Geld! Aber doch nicht von jedem."

Nerdcore.de ist unterdessen - zumindest als Archiv - zu einer anderen Domain umgezogen.

mak/meu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geishapunk, 19.01.2011
1.
Ich sage es schon seit Jahren, aber solche Menschen wie der hier betroffene woll(t)en es nie hören: das Internet ist *kein*rechtsfreier Raum!
kundennummer 19.01.2011
2. Verantwortungs- und Leistungselite
Ein typischer Vorgang in den Zeiten in denen wir leben. Es ist die entfesselte Macht des Kapitals, der Bonzen, der Ausnutzer und -plünderer. Mögen sich Diejenigen die die Taschen nicht voll genug bekommen können noch einige Wochen an der Beute berauschen und so manchen Euro in die "Wäscherei" geben, es wird keinen Bestand haben. Es ist jene gierige Schicht die nicht nur hier in Deutschland "bestens vernetzt" ist wie man so schön sagt um das Wort von der korrupten Bananenrepublik zu vermeiden. Klingt ja auch nicht so prickelnd. Ihr gegenüber stehen "die Anderen". Die die man mit schäbigen Verträgen ausbeutet, in Lohnzuhälterei zwingt, die man zum Sozialamt schickt zum "aufstocken". Die die man in den Bolognaisetöpfen aka Universität zum faden "Bachelor" weichkocht, mit Auslandserfahrung und Bestnoten usw, is klar. Ein Titel so wertlos wie die "Fachkraft" in Handwerk und Industrie. Womit wir beim Kern wären. "Die Wirtschaft" hat den Gesellschaftsvertrag den es noch einigermaßen bis in die 80er gab GEKÜNDIGT. Wir, die Gesellschaft "der Anderen" haben das dank 90er Jahre Party / New Economy / etc. nicht so recht wahrgenommen. Doch jetzt wo der Schuldgeldzyklus zum unvermeidlichen Crash kommt erinnern wir uns wieder. An die allfälligen Großschwätzer wie Hundt oder Sinn oder DIW-Zimmermann und die anderen. Und wir haben echt eine SCHEISSWUT im Bauch. Den "Wutbürger" haben Sie noch nicht kennengelernt. Sie werden überrascht sein!
Fabian G, 19.01.2011
3. meinungsfreiheit?
Zitat von geishapunkIch sage es schon seit Jahren, aber solche Menschen wie der hier betroffene woll(t)en es nie hören: das Internet ist *kein*rechtsfreier Raum!
ja und deswegen ist es fraglich ob die pfändung so ok war! wo kämen wir hin wenn man jedes blog mit einer unbequemen meinung einfach pfänden könnte :)
LeisureSuitLenny 19.01.2011
4. Selbst schuld
Man sollte schon wissen wo man handeln muss und wo man den Trotzki raushängen lassen kann. Blogosphäre - oftmals nur laute Amateure.
Zorpheus 19.01.2011
5. pfänden
Zitat von Fabian Gja und deswegen ist es fraglich ob die pfändung so ok war! wo kämen wir hin wenn man jedes blog mit einer unbequemen meinung einfach pfänden könnte :)
Pfänden geht aber nur wenn die Leute Zahlungsaufforderungen ignorieren, und sich vorher nicht gegen die Gerichtsbescheide wehren. Also einfach so geht das nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.