Filme und Serien aus dem Netz Netflix kommt im September

Das Videoportal Netflix gilt in den USA als Schrecken der Fernsehsender. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland.

Netflix-Logo: Neue Konkurrenz für die TV-Anbieter
REUTERS

Netflix-Logo: Neue Konkurrenz für die TV-Anbieter


Los Gatos - Das in den USA erfolgreiche Videostreaming-Portal Netflix geht im September auch in Deutschland auf Sendung. Die kalifornische Firma nannte den Termin am Montag amerikanischer Zeit, als es seine aktuellen Geschäftszahlen präsentierte. Zeitgleich mit der Einführung in Deutschland soll der Dienst auch in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg an den Start gehen.

Firmenchef Reed Hastings hatte die internationale Expansion bereits im Januar angekündigt, jedoch ohne einen Starttermin zu nennen. Ein Datum im September, im Umfeld der Unterhaltungselektronikmesse Ifa in Berlin, war jedoch naheliegend.

Mit seinem Videostreaming-Angebot hat Netflix den Fernsehmarkt in den USA nachhaltig aufgemischt und das TV-Verhalten vieler Menschen grundlegend verändert. Statt wie bisher linear fernzusehen, sich also nach den Sendezeiten der TV-Anstalten zu richten, haben sich die Kunden des Unternehmens an dessen nonlineares System gewöhnt. Dieses ermöglicht es ihnen, die gewünschten Sendungen zu beliebigen Uhrzeiten und auf unterschiedlichen Geräten - nicht nur dem Fernseher - zu sehen.

Erfolg in den USA

Das moderne TV-Konzept hat dem Konzern binnen weniger Jahre enormen Erfolg beschert. In den USA kommt Netflix mittlerweile auf 35,1 Millionen zahlende Kunden. Außerhalb der Vereinigten Staaten sind es 12,9 Millionen, die meisten davon in Kanada und Lateinamerika. In Europa ist die Firma unter anderem in Großbritannien und Skandinavien aktiv.

Anders als in den USA, wo Netflix mit seinem Angebot 2007 Neuland betrat und erst später Konkurrenz durch das Serienportal Hulu und ein Online-Angebot des Bezahlsenders HBO ("Game of Thrones") bekam, gibt es in Europa und vielen anderen europäischen Ländern bereits etablierte Videostreaming-Anbieter. In Deutschland beispielsweise konkurrieren vor allem die Angebote von Maxdome, Watchever und Amazon miteinander.

Die Konkurrenz bietet viel

Ein möglicher Angriffspunkt könnte für Netflix das aktuelle Preisgefüge sein. In den USA kostet Netflix im Monat ab 7,99 Dollar (5,90 Euro), in den europäischen Ländern, in denen die Firma schon aktiv ist, sind es 7,99 Euro beziehungsweise 5,99 Pfund. Damit liegt das Netflix-Angebot leicht unter den Preisen beispielsweise von Watchever (8,99 Euro pro Monat). Amazons Prime Instant Video lässt sich generell nur im Rahmen einer sogenannten Prime-Mitgliedschaft bei dem Online-Versender nutzen. Die Kosten dafür betragen 49 Euro pro Jahr, die Mitgliedschaft beinhaltet allerdings noch weitere Vorteile, wie etwa kostenlosen Versand. Die Kündigung des Angebots ist bei Netflix in den USA jederzeit online möglich.

Der Erfolg von Netflix in Deutschland dürfte einerseits stark vom Film- und Serienangebot abhängen. Hier hofft Netflix vor allem auf die Zugkraft von Eigenproduktionen wie "Orange is the New Black", wobei mit "House of Cards" die bekannteste Netflix-Perle bereits beim Konkurrenten Sky Go zu sehen ist. Andererseits wird es wichtig sein, das Angebot auf möglichst vielen Endgeräten anzubieten: beispielsweise als App für Android und iOS sowie auf den Streaming-Boxen Apple TV und Google Chromecast.

Wachstum im Ausland

Netflix hat 1997 in den USA als Online-DVD-Verleih begonnen. 2007, als Internetverbindungen dafür schnell genug wurden und viele Nutzer dazu übergingen, raubkopierte Filme aus dem Netz zu laden, schwenkte die Firma zum Streaming über. Zuletzt machte Netflix mit selbst produzierten Serien wie "House of Cards" und "Orange is the New Black", die unter anderem für die diesjährigen Emmy-Fernsehpreise nominiert sind, auf sich aufmerksam.

In seinen rund 40 Auslandsmärkten wuchs Netflix zuletzt schneller als in der Heimat. Deutschland gehört zu einer Handvoll Länder, in denen Geschenkkarten in Geschäften vor Ort verkauft werden sollen, um das Portal bekannter und den Zugang einfacher zu machen.

Der Umsatz von Netflix stieg im vergangenen Halbjahr um ein Viertel auf 2,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn vervierfachte sich im Jahresvergleich auf 124 Millionen Dollar. Der Kurs stieg nachbörslich leicht.

mak/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sivar 22.07.2014
1. Ov
Der Erfolg wird vor allem davon abhängen, ob Filme und Serien in der Originalversion (OV) auf englisch angeboten werden. Die Zielgruppe von Nexflix in Deutschland hat nämlich größtenteils keine Lust auf Übersetzungen, die aufgesetzt klingen und bei denen jeder Wortwitz verloren geht. Wer gängige Serien mal auf englisch gesehen (und verstanden) hat, weiß, was ich meine.
Bob Hund 22.07.2014
2.
Zitat von sivarDer Erfolg wird vor allem davon abhängen, ob Filme und Serien in der Originalversion (OV) auf englisch angeboten werden. Die Zielgruppe von Nexflix in Deutschland hat nämlich größtenteils keine Lust auf Übersetzungen, die aufgesetzt klingen und bei denen jeder Wortwitz verloren geht. Wer gängige Serien mal auf englisch gesehen (und verstanden) hat, weiß, was ich meine.
Wird leider nicht so sein. Ich hab dazu mal die Bewertungen von Serien auf amazon/lovefilm verglichen, die sowohl im Deutschen als auch im Englischen vorlagen. Meist gab es 5-7x mehr Bewertungen der dt. Übersetzung als des Originals. Ich wünsch mir aber trotzdem die Serien/Filme im Original, dann schwenke ich vielleicht um von amazon zu netflix.
Freidenker10 22.07.2014
3.
Ist doch langweilig nur auf ein bestimmtes Angebot beschränkt zu sein. Wenn diesen oder jenen Film oder Serei schauen möchte, aber diese nur von der Konkurrenz angeboten wird schau ich in die Röhre...
pasch 22.07.2014
4. Watchever vs. Netflix
Ich nutze im Moment Watchever aus genau dem Grund, dass dort fast alles in OV zur Verfügung steht. Aus meiner schon vor Amazon Instant Video abgeschlossenen Prime-Mitgliedschaft heraus habe ich auch A.I.V., nutze es aber trotz Verfügbarkeit von aktuelleren Serien/Filmen wegen Fehlen von OV faktisch nicht und werde die Prime-Mitgliedschaft auch kündigen, da mir dann der Preis zu hoch wird. Wenn Netflix jetzt neuere/interessantere Serien/Filme mit OV anbietet, werde ich mir hier auch den Wechsel überlegen.
Calice 22.07.2014
5. Endlich!
Kann Sivar nur zustimmen. Der Erfolg von Netflix wird davon abhängen, ob die Serien in Originalversion angeboten werden. In meinem Freundeskreis wird Netflix seit geraumer Zeit genutzt und niemand würde Netflix in Deutschland nutzen, wenn die Serien nur übersetzt angeboten werden würden. Langweilig ist Netflix bestimmt nicht. Es ist längst an der Zeit gewesen, dass man Filme oder Serien anschauen kann, wann es einem persönlich passt und nicht dann, wenn die Fernsehsender es vorgeben. Das "begrenzte" Angebot sehe ich nicht als Grund den Dienst nicht zu nutzen. Ein begrenztes Angebot hat man überall. Ich kann im Fernsehen auch nicht das komplette Angebot nutzen, wenn zwei Filme, die ich sehen möchte gleichzeitig laufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.