Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Videodienst: Was taugt Netflix in Deutschland?

Von

Szene aus der Netflix-Eigenproduktion "House of Cards": Deutschlandstart noch für 2014 geplant Zur Großansicht
AP/ Netflix

Szene aus der Netflix-Eigenproduktion "House of Cards": Deutschlandstart noch für 2014 geplant

Ist doch eine gute Nachricht, denkt sich der Filmfan: Netflix kommt nach Deutschland. Doch die Hoffnungen auf ein starkes Angebot des Videodienstes könnten enttäuscht werden.

Gerüchte über einen Deutschland-Start des Video-on-Demand-Anbieters Netflix gibt es seit Monaten, bestätigt wurden sie bislang aber nicht. Nun hat der Dienst offiziell angekündigt, noch dieses Jahr nach Deutschland expandieren zu wollen. Interessierte Nutzer können sich schon jetzt auf netflix.com mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren: Sie bekommen dann eine Nachricht, sobald der Dienst samt Video-Flatrate hierzulande verfügbar ist.

Außer in Deutschland soll Netflix im Jahr 2014 noch in Frankreich, Österreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz starten. In einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden und Großbritannien ist das Angebot bereits jetzt verfügbar, für vergleichsweise günstige 7,99 Euro beziehungsweise 5,99 Pfund.

Mehr neue Informationen gibt es nicht. Was Netflix in Deutschland kosten wird? Unklar, es heißt lediglich, der Preis werde "niedrig" ausfallen. Welche Filme und Serien abrufbar sind? Offen, sicher an Bord sein dürften Eigenproduktionen wie "House of Cards" und "Orange is the New Black". Die Erstausstrahlung von "House of Cards" soll in Deutschland allerdings weiterhin beim Bezahlangebot Sky Go laufen.

Zeigen muss sich außerdem, wie viele deutsche Produktionen zum Angebot gehören und ob es amerikanische Fernsehserien auch mit Originalton geben wird - ein Feature, das sich zumindest der harte Kern der Fans wünschen dürfte.

Maues Angebot: "Es liegt nicht an schnarchigen Online-Videotheken"

Obwohl sich auf Twitter viele Nutzer über Netflix' Ankündigung freuen, gibt es auch Nutzer, die vor zuviel Euphorie hinsichtlich des Videoangebots warnen, darunter Microsoft-Mitarbeiter Boris Schneider-Johne. "Und wie soll Netflix mehr oder anderen Content für Deutschland lizensiert kriegen? Den die anderen nicht bekommen (haben)?", fragt Schneider-Johne auf Twitter. "Das Angebot EXISTIERENDER Online-Videotheken hängt nur an den Lizenzinhabern (also Studios und so). Nicht an schnarchigen Online-Videotheken."

In welcher Form auch immer Netflix startet, dem US-Anbieter fällt in Deutschland keine Pionierrolle mehr zu. Die Konkurrenz auf dem Streaming-Markt ist groß, es gibt mehrere etablierte Anbieter, über die man gegen eine Abo-Gebühr Filme und Serien aus dem Netz abrufen kann. Neben deutschen Diensten wie Maxdome und Watchever bietet der Online-Händler Amazon mit Prime Instant Video Video-Streaming an. Für 49 Euro im Jahr bekommen Nutzer nicht nur Zugriff auf die Videos, sondern auch ihre Online-Bestellungen schneller zugestellt.

Lücken gibt es bei jedem Anbieter

Wirklich lückenfrei präsentiert sich bislang keins der Angebote. Tatsächlich scheint es nicht so leicht zu sein, populäre Filme und Serien - die sich auch auf DVD und Blu-ray gut verkaufen - fürs Online-Streaming zu lizenzieren. Manche Serien, etwa "Anger Management" und "The Returned" bei Watchever, haben einzelne Anbieter zunächst auch Deutschland-exklusiv im Programm.

Die Folge: Eigentlich müsste man gleich mehrere Dienste abonnieren, um ein halbwegs vollständiges Angebot zu haben. Viele US-Serien sind in deutschen Online-Videotheken zudem erst verfügbar, wenn sie hierzulande im Fernsehen laufen. Ebenso kommt es vor, dass wegen Lizenzproblemen bestimmte Staffeln fehlen.

Dann wäre da noch die leidige Frage nach dem Originalton. Von Netflix gibt es dazu bisher keine Information. Bei der Konkurrenz im Maxdome-Blog heißt es dazu: "Wir versuchen möglichst alle Inhalte sowohl in HD als auch in OV (als Originalversion) zur Verfügung zu stellen. Leider haben aber nicht alle unsere Lizenzgeber auch die Rechte an der Original-Sprachfassung, deswegen ist es uns nicht uneingeschränkt möglich, nach eigenem Ermessen die Originalversion des Inhaltes anzubieten."

Neutrales Netz für Netflix?

Mit dem Start von Netflix könnte in Deutschland auch wieder eine Diskussion zum Thema Netzneutralität anstehen. Wie andere Anbieter auch ist der Dienst darauf angewiesen, dass seine Videos in hoher Qualität und angemessener Geschwindigkeit beim Kunden ankommen. Die Provider suchen seit Langem nach Möglichkeiten, am gesteigerten Datenbedarf extra zu verdienen.

Auch wenn die Netzneutralität in Europa gerade festgeschrieben wird, könnte es Versuche geben, über Ausnahmen und Umwege für garantiertes Tempo doch noch extra zu kassieren. In den USA hat sich Netflix im Februar direktere Verbindungen zum Provider Comcast erkauft, nachdem sich Kunden über einen Geschwindigkeitsabfall bei den Videostreams beklagt hatten.

Mit Material von dpa und AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Wolffpack 21.05.2014
Zitat von sysopAP/ NetflixIst doch eine gute Nachricht, denkt sich der Filmfan: Netflix kommt nach Deutschland. Doch die Hoffnungen könnten enttäuscht werden: Noch ist unklar, wie das Angebot des Videodienstes aussehen wird. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netflix-kommt-deutschlandstart-noch-dieses-jahr-a-970644.html
Vermutlich wird der Typ von Microsoft recht haben, und wie immer wird das von den Lizenzdinosauriern mit Sicherheit komplett unbrauchbar gemacht werden. Naja, nen Uploaded-Account mit Werbebonus ist ja auch nciht soo teuer...
2. Ich habe eigentlich ein
kandana 21.05.2014
anderes Problem. Ich wohne im Ausland und suche einen Streamservice, mit dem ich auch im Ausland synchronisierte Filme sehen kann. Leider kann ich mich nicht bei deutschen Anbietern anmelden, da beim Senden der IP-Adresse und Angabe der persönlichen Daten sofort auf eine internationale Seite weitergeleitet wird, wo alle Filme in Originalsprache kommen. Hat jemand eine Idee, wie ich an deutsch synchronisierte Filme komme?
3.
moev 21.05.2014
Zitat von sysopAP/ NetflixIst doch eine gute Nachricht, denkt sich der Filmfan: Netflix kommt nach Deutschland. Doch die Hoffnungen könnten enttäuscht werden: Noch ist unklar, wie das Angebot des Videodienstes aussehen wird. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netflix-kommt-deutschlandstart-noch-dieses-jahr-a-970644.html
Dieses ganze regionale Lizenzgerangel zeigt wie unterschiedlich die Konzerne auf diverse Facetten der Globalisierung reagieren. Wenn auf der einen Seite die Welt und ihre Märkte für sie dadurch größer werden, wird sie freudig begrüßt. Wenn auf der anderen Seite die Welt und ihre Märkte dadurch kleiner werden, dann versuchen sie es mit allen Tricks zu verhindern.
4. Nochmehr US Soaps
ellenbetti 21.05.2014
in allen Programmen sehe ich keine Lippensychronität weil gefühlte 95% aus den USA kommen. Galileo auf Pro7 sehe ich gar nicht mehr an. Es bleiben BR, Alpha, Arte und auch nur bedingt die ÖR. Grausam die Amerikanisierung. Vielleicht sollte man deren Sendequote prozentual einteilen das sie gezwungen werden europäische oder deutsche Filme zu produzieren. Ja ich weiss. House of Cards ist angesagt aber auch das vergeht. Die Qualität wird man wohl kaum aufrecht erhalten. Also mir reicht es. Das gesamte TV Angebot und die Kinofilme. Muss ich noch auf dem PC oder unterwegs über das Tablet oder Iphone endlose Serien sehen ? Games of Throne ist auch so ein zeitkiller. Get a life.
5. Prime-Angebot beinhaltet auch die Versandkosten
Emil Peisker 21.05.2014
Zitat von sysopAP/ NetflixIst doch eine gute Nachricht, denkt sich der Filmfan: Netflix kommt nach Deutschland. Doch die Hoffnungen könnten enttäuscht werden: Noch ist unklar, wie das Angebot des Videodienstes aussehen wird. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netflix-kommt-deutschlandstart-noch-dieses-jahr-a-970644.html
Das Amazon Prime-Angebot beinhaltet auch die Versandkosten. Zumindest von Amazonprodukten. Bei ca. 20-30 Käufen im Jahr hat sich Amazon-Prime für knapp unter 30€ bisher schon gerechnet. Der Aufpreis von 19€/Jahr für die Streamingdienste, wenn man die Filme im Wohnzimmer und nicht am PC sehen kann, ist akzeptabel. Es fehlen aber aktuelle Serien und viele europäische Filme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: