Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Videostreaming: Netflix USA will Europäer aussperren

Netflix-Eigenproduktion "Unbreakable Kimmy Schmidt": Die Serienauswahl ist von Land zu Land unterschiedlich Zur Großansicht
Netflix

Netflix-Eigenproduktion "Unbreakable Kimmy Schmidt": Die Serienauswahl ist von Land zu Land unterschiedlich

Netflix will Kunden künftig daran hindern, dass sie sich Filme und Serien anschauen, die eigentlich nicht für ihr Land freigeschaltet sind. Wie ernst diese Ankündigung dieses Mal gemeint ist, wird sich zeigen.

Bald könnte es für Netflix-Abonnenten vorbei sein mit dem im wahrsten Sinne des Wortes grenzübergreifenden Seriengucken per VPN-Verbindung: Der Online-Videodienst will den Zugang zu Filmen und Serien aus Netflix-Katalogen fremder Länder in den kommenden Wochen einschränken, heißt es in einem Blogeintrag.

Der Netflix-Katalog unterscheidet sich von Land zu Land, zum Teil erheblich. Das liegt daran, dass Netflix die Rechte für Sendungen für verschiedene Regionen einzeln aushandeln muss. Einige Kunden umgehen die Beschränkung auf das eigene Land bisher zum Beispiel mit sogenannten VPN-Diensten und Proxy-Servern. Diese Hilfsmittel gaukeln Netflix vor, dass der Nutzer aus einem anderen Land kommt, in dem die Serie oder der Film verfügbar ist.

Im Ausland populär ist vor allem Netflix' US-Angebot. Kunden haben dort mehr Auswahl und können zum Beispiel fast alle Folgen der Serie "Mad Men" schauen, während bei Netflix Deutschland derzeit überhaupt keine Folgen verfügbar sind. Die Biker-Serie "Sons of Anarchy" ist in Deutschland mit nur fünf Staffeln verfügbar, in den USA gibt es alle sieben.

Netflix-Chef Reed Hastings beschwerte sich schon häufiger, wie verworren das internationale Rechte-Geflecht sei. Das sei auch einer der Gründe dafür, dass der Dienst verstärkt auf die Produktion eigener Filme und Serien setze. Die Inhalte könne Netflix überall gleichzeitig zeigen. "Wir streben an, eines Tages in allen Regionen eine identische Auswahl an Serien und Filmen anbieten zu können", schreibt Netflix auch in der aktuellen Ankündigung der technischen Sperren.

Zuletzt war vor etwa einem Jahr die Rede davon, dass Netflix härter gegen Geoblocking-Verstöße vorgehen will. In der Vergangenheit waren die Versuche allerdings eher halbherzig und manche Beobachter vermuteten, dass es Netflix eher darum gehe, die großen Filmstudios zu besänftigen. Die Studios wollen nach wie vor darüber bestimmen, wann sie bestimmte Filme und Serien in welchem Land anbieten.

Zeitlich interessant ist der aktuelle Netflix-Vorstoß, weil der Video-on-Demand-Anbieter vergangene Woche auf einen Schlag in 130 weiteren Ländern gestartet war. Jetzt ist der Dienst in insgesamt 190 Ländern verfügbar.

gru/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Macht ja nix
Bürger Icks 15.01.2016
Kann die neuesten Serien auch ohne Netflix und Co schauen.
2. Ja #1 stimmt
caneslunarum 15.01.2016
Nur dann kriegt weder Netflix noch irgendein Studio auch nur einen Penny. Wie doof ist das denn??? Hoffentlich sehen die Dinos (Old school Hollywood etc.) mal in Ihre Zukunft, denn was da am Himmel so gleissend strahlt ist möglicherweise nicht die Sonne sondern ihr Untergang.
3.
Atheist_Crusader 15.01.2016
Das ist genau die Art von Situation, die Raubkopiererei befeuert: Wenn der ehrliche Kunde gar keine Möglichkeit hat, ein Angebot überhaupt wahrzunehmen. "gratis oder gegen Kohle" ist eine ganz andere Entscheidung als "gratis oder gar nicht". Und dann am besten noch später herumjammern, wenn die bösen Hacker einem das ganze Geschäft kaputtmachen. Ich kann es euch sagen, liebe Industrie: wegen so einem Mist. Akzeptiert, dass viele Menschen Serien im Original sehen wollen und zwar zum selben Zeitpunkt an dem sie auch im Produktionsland ausgestrahlt werden. Gebt ihnen die Chance, dann werden viele davon für die Dinge zahlen die sie mögen - immerhin wollen sie ja, dass das ganze weitergeht.
4. Diese regionalen Rechte sind unglaublich ärgerlich...
cpt.z 15.01.2016
Ich bin vor ein paar Jahren aus beruflichen Gründen ins Ausland gezogen. Ohne die Landessprache zu sprechen, dachte ich, dass solche Streamingdienste dann ja wohl sinnvoll wären um sich ab und an mal einen Film auf Deutsch (oder Englisch) anzuschauen - aber Pustekuchen! Amazon Prime blockiert komplett, Maxdome und Co. ebenso. Bei Netflix gibt's dann nur das nationale Programm in der Landessprache und sogar das Online Angebot der öffentlich rechtlichen ist vielfach gesperrt, ebenso Spiegel TV. Am ärgerlichsten waren aber Softwarekäufe, die ich mir als download gekauft habe (und über ein deutsches Konto bezahlt), die dann aber nicht runtergeladen werden konnten, weil die IP Adresse eben nicht deutsch war.... Es geht mir alles tierisch auf den Sack! Wer hat sich denn sowas ausgedacht und warum?
5.
moneysac123 15.01.2016
Mal wieder schneidet sich die Filmindustrie ins eigene Fleisch: Man wirft den Menschen, die bezahlen wollen und sogar noch VPN holen Knüppel zwischen die Beine, da muss man ja fast zwangsläufig auf Streamingseiten gehen. Kopierte Medien waren schon immer einfacher als Originalmedien
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: