Netz-Flashmob in Weißrussland "Raus aus den Klamotten, ran an die Arbeit!"

Vielleicht wars nur ein Versprecher: Seit Weißrusslands Dauerpräsident Lukaschenko in einer hemdsärmeligen Rede von "ausziehen und arbeiten" sprach, fallen bei den jungen Weißrussen im Internet alle Hemmungen.

Landarbeiter unter sich: Gérard Depardieu und Alexander Lukaschenko
REUTERS/ BelTA

Landarbeiter unter sich: Gérard Depardieu und Alexander Lukaschenko

Von , Moskau


Bevor Weißrusslands Dauerpräsident Alexander Lukaschenko 1994 zum ersten Mal gewählt wurde, führte er einen landwirtschaftlichen Großbetrieb. Seit jenen Tagen pflegt er einen etwas hemdsärmeligen Stil. Mal schreitet er mit gutem Beispiel voran und macht selbst mit bei der Kartoffelernte, mal lässt er sich zusammen mit Gérard Depardieu und Sense beim Heuschneiden ablichten. Nur körperlich harte Arbeit ist echte Arbeit, soll das heißen.

In dieser Woche äußerte sich Lukaschenko zu Wirtschaftsfragen. Weißrussland steckt in einer Krise, die Wirtschaft ist im Sog der Rezession des großen Nachbarlandes Russland im vergangenen Jahr um mehr als drei Prozent geschrumpft. Lukaschenko redete dabei abfällig über "all diese Innovationen, IT-Technologien, Privatisierungen und so weiter". Entscheidend sei aber eine einfache Wahrheit: "Man muss sich ausziehen und arbeiten."

Gerade die IT-Branche hat sich in den vergangenen Jahren in Weißrussland allerdings gut entwickelt, einige der IT-Firmen können international mithalten. Der Onlinespiele-Renner "World of Tanks" etwa stammt aus Weißrussland.

Viele junge Weißrussen antworten auf Lukaschenkos Kommentar mit Humor. Sie nehmen die Worte des Präsidenten wörtlich - und posten unter dem Hashtag #AusziehenUndArbeiten Nacktfotos aus ihrem Arbeitsalltag.

#раздеватьсяиработать

Ein von Тимофей Бимбад (@timox1990) gepostetes Foto am

#раздеватьсяиработать

Ein von Тимофей Бимбад (@timox1990) gepostetes Foto am

#раздеватьсяиработать

Ein von Maria Melnova (@maria_melnova) gepostetes Foto am

#раздеватьсяиработать #ялюблюсвоюработу #чутьчтомыодеты #четкаяконспирация #minsk

Ein von Маргарита Воропаева (@margo_voropaeva) gepostetes Foto am

Тренд застал нас по пути в банк #раздеватьсяиработать #rocketlife

Ein von Сергей Сердюков (@s.serdukov) gepostetes Foto am


Dezenter Hinweis auf die Webseite eines Möbelladens:

Der Journalist Vasili Yadchanka hat sich eine weißrussische Zeitung auf die Beine gelegt. Auf dem Titel steht: "Delegierte, ran an die Arbeit". Yadchanka, die Füße auf dem Tisch, kommentiert süffisant, dieser Forderung könne er nur zustimmen.

Viele Start-ups beteiligen sich an der Aktion...

...sehr viele...

#раздетьсяиработать #раздеватьсяиработать #goodrank

Ein von Goodrank (@goodrankby) gepostetes Video am

...aber auch ein Tattoostudio in Minsk...

А мы продолжаем #раздеватьсяиработать #улисицы

Ein von "У Лисицы" (@fox_tattoo) gepostetes Foto am

...und sogar der Moderator des weißrussischen Ablegers des staatlichen russischen Nachrichtendienstes Sputnik.

Раздели радио и работаем! #раздеватьсяиработать #Sputnikby

Ein von Sputnik Беларусь (@sputnik.by) gepostetes Foto am

PS: Möglich ist, dass sich Präsident Lukaschenko bei seiner Rede einfach verhaspelt hat oder falsch verstanden wurde. "Sich ausziehen" klingt auf Russisch ganz ähnlich wie "sich entwickeln". Aber in Minsk ist es heiß, am Wochenende wurden wieder 32 Grad Celsius erwartet.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Herkules67 26.06.2016
1. The next failed state.....
Gibt es eine Quote bei den englischen Buchmachern, wie lange sich Lukaschenko noch halten kann? Wenn die Jugend so fantasievoll weiter macht, ist vor 2020 Schluß, mit GB und Cameron gings dann ja auch recht fix.......
lenin12 27.06.2016
2.
Ich mag und kenne die Minsker seit Amtsantritt ihres zurückgeblieben Präsidenten. Neben Belgrad (und Teheran) könnte Minsk der angesagteste Party-Event sein, aber die Leute fahren ja nicht in Gegenden, die sie nicht kennen...
u-bahner 27.06.2016
3.
Das ist doch mal eine nette Nachricht aus dem sonst eher für seine reaktionäre, spießige bis ultraautoritäre Realität bekannten Weißrussland! Schön! Das macht Hoffnung - es gibt also auch noch Humor, Fantasie und Lebensfreude! Die Wahrheit hat immer mehrere Seiten... Aber mit dem sich ausziehen oder sich entwickeln, razdevat'sja, razvivat'sja - vielleicht war's ein Versprecher. Aber vielleicht meinte er auch nur, das Jackett, das Hemd abzulegen, die Ärmel hochzukrempeln, also sich eben "teilweise auszuziehen"? Wünschen wir Belarus noch mehr gute Laune und weniger Tristesse!
Peta26 27.06.2016
4. sehr gut
sehr witzige aktion. gefällt mir. und ich wußte nicht das world of tanks aus weißrussland kommt. danke spon für die info. super game...
matbhmx 27.06.2016
5. Tja, nur Camerons Ende hat nicht ...
... die Jugend herbeigeführt, dass haben vielmehr die Gruftis der britischen Nation. Ganz nebenbei: Man kann von dem Brexit halten, was man will, aber dass die Gruftis Camerons Ende herbeigeführt haben, zeigt die Überlegenheit von Altersweisheit: Der Mann war 'ne trübe Tasse. Und das Drama an Leuten wie Lukaschenko: Erst die Biologie wird ihnen das Ende bereiten! Es sei denn, die Jeunesse der Nation "stünde auf", was bei jungen Menschen, die sich auf "Ansage" nackig machen, eher nicht zu erwarten ist. Gleichwohl tun mit die Menschen Weißrusslands, vor allem natürlich die jungen Menschen, furchtbar leid für das Grauen, das dieser "Simpel" über die weißrussische Nation gebracht hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.