Netz-Marketing: Hacker basteln bunter

Von

6. Teil: Ein Handtuch-Halter als Laptopständer

Marcelo Lacera ist ein Ikea-Fan. Der 38-jährige Illustrator aus Los Angeles erinnert sich an seinen ersten Ikea-Einkauf – samt Produkt-Namen: "Mein erstes Ikea-Stück war wohl die Pugg-Wanduhr, die immer noch bei mir hängt." Und er weiß auch noch, wo er sie gekauft hat: "Beim Ikea in Burbank, als ich vor zwölf Jahren hier nach Kalifornien gezogen bin."

Marcelo Layera

Lacera hat schon vor Jahren Ikea-Tische – "Ingo"!, erinnert er sich – zersägt, um sie in seine Einrichtung einzufügen. Sein jüngster Hack: ein schicker Laptop-Halter aus etwas Plexiglas und Ikeas Küchenrollen-Abwickler Grundtal. Ein paar Schrauben, ein Metallbohrer und etwas Geschick – jetzt steht Laceras Laptop ergonomisch erhöht, für einen Bruchteil des Preises, den solch ein Laptopständer in Läden mit Computerzubehör kostet.

Lacera arbeitet täglich an seinem so erhöhten Notebook – der zweckentfremdete Handtuch-Abroller trägt das Gewicht ohne Schwächezeichen. Also kauft Lacera weiter bei Ikea ein. Und er erinnert sich an seinen letzten Ikea-Kauf so gut wie an den ersten: Einen Fibbe-Mülleimer hat er zuletzt aus Burbank mitgebracht. Im April war das, erinnert Marcelo Lacera sich. Er ist eben ein Fan.

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Ikea-Hacks: Lampen, Kleider, Katzentreppen
Fotostrecke
Ikea-Hacks: Laptopständer aus Handtuchhaltern


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: