Netzprobleme: Smartphone-Boom überfordert O2

Von Torsten Kleinz

Abgebrochene Gespräche, lahme Datenverbindungen, kein Kontakt: Kunden des Mobilfunkanbieters O2 klagen über Störungen. Betroffene sammeln sich im Netz. Der Grund für die Probleme: Das Unternehmen hat den Smartphone-Boom unterschätzt.

O2-Firmensitz in München: Überwältigt vom Andrang neuer Kunden Zur Großansicht
DPA

O2-Firmensitz in München: Überwältigt vom Andrang neuer Kunden

Geht es nach der Selbstdarstellung von O2, ist alles bestens: Die gerade verkündete Quartalsbilanz weist ein sattes Plus von 252.000 Neukunden aus, der Umsatz pro Kunde steigt und Smartphones verkaufen sich bestens. Zudem wurde O2 in der Marktforschungsstudie Kundenmonitor 2011 zum Netzbetreiber mit den zufriedensten Kunden gekürt - zum fünften Mal in Folge. Bei O2 kann man also mit sich zufrieden sein - eigentlich.

Wären da nicht viele unzufriedene Kunden wie der Berliner Andreas Chudowski. Seit acht Jahren ist er O2-Kunde, war mit dem Mobilfunkangebot lange zufrieden. "Gerade für Leute wie mich, die kein Festnetztelefon mehr haben, haben die Tarife von O2 viel Sinn gemacht", sagt der Fotograf im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Doch die Zufriedenheit mit dem Anbieter hat gelitten. "In den letzten drei Monaten haben sich die Probleme gehäuft: die Gesprächsqualität war oft so schlecht, dass meine Kunden mich am Telefon kaum verstehen konnten". Manchmal brachen Gespräche einfach ab - kein gutes Signal, wenn man gerade einen Neukunden gewinnen möchte.

Noch schlimmer für den selbständigen Fotografen: Manchmal klingelt sein Handy erst gar nicht, wenn jemand versucht, ihn zu erreichen. Und das kann für Chudowski Folgen haben. So wie Anfang November, als ihn ein Auftraggeber nicht erreichen konnte. "Als ich später in einer E-Mail von der Anfrage erfuhr, war schon ein anderer Fotograf verpflichtet worden." Für den selbständigen Fotografen können solche Kommunikationspannen schnell ein paar tausend Euro Verdienstausfall bedeuten. Als er sich bei der O2-Hotline beschwerte, hieß es nur: "In Ihrer Region sind keine Störungen bekannt."

"Ich dachte, es sei mein Problem"

Wie Chudowski geht es derzeit vielen O2-Kunden. Besonders in Großstädten wie Hamburg oder Berlin versagt das Netz immer wieder. Tückisch: Auch wenn die Mobiltelefone guten Empfang anzeigen, sind sie faktisch vom Netz getrennt. Egal ob Telefonie oder Datenverkehr - immer wieder heißt es: Kein Anschluss unter dieser Nummer.

Das musste auch Matthias Bauer feststellen. Der Software-Entwickler, der oft zwischen Hamburg und Berlin pendelt, erlebte immer häufiger, dass die Datenverbindung seines Handys abbrach. "Ich hab das erst einmal als mein Problem verbucht", sagt Bauer. Erst nachdem er verschiedene Handykonfigurationen ausprobiert hatte, stand für ihn fest, dass nicht sein Handy, sondern das Netz von O2 hakte. Besonders wurmte Bauer das Abwiegeln der Kundenbetreuer. "Bei der Hotline oder auf Twitter heißt es immer, es sei nur ein Einzelfall." Doch weil er über Monate an zentralen Stellen wie dem Hamburger Hauptbahnhof keine Verbindung bekam, erkundigte er sich bei anderen O2-Kunden und entdeckte: Viele haben das gleiche Problem.

Unzufriedene Kunden sammeln sich

Daraufhin startete Bauer auf der Website "Wir sind Einzelfall" eine Online-Umfrage im Netz. Binnen vier Tagen meldeten sich dort 600 O2-Kunden, die ähnliche Probleme wie Bauer hatten: keine oder langsame Datenverbindung, abgebrochene Gespräche oder überhaupt keinen Netzempfang.

Dass es im Netz von O2 rumort, haben auch die Experten der Fachzeitschrift "Connect" festgestellt. In ihrem aktuellen Netztest erreichte das Mobilfunknetz von O2 nur ein "ausreichend". Besonders die hohe Fehlerrate in Großstädten fiel negativ ins Gewicht: 7,6 Prozent der Gespräche, die die Tester führen wollten, führten ins Nichts - bei der Konkurrenz sind es weniger als halb so viel. Und das, obwohl der Mobilfunkanbieter, der zum spanischen Telefonica-Konzern gehört, in den vergangenen Jahren bereits massiv in den Netzausbau investiert hat.

O2 verspricht Besserung

O2 bestätigt die Probleme: "Die Erfolgsrate der Telefonate wird durch unser rasantes Datenwachstum beeinflusst", erklärt O2-Sprecher Markus-Oliver Göbel gegenüber SPIEGEL ONLINE. Anders ausgedrückt: Das Netz operiert am Limit. Auch weil moderne Handys dem Netz besonders viel abverlangen. "Smartphones sind 'always on' und senden mehr Signale, was manchmal zu Qualitätseinschränkungen von Telefon- und Datendiensten bei der Kommunikation mit der Basisstation führen kann", sagt Göbel. Sprich: Obwohl das Handy besten Empfang anzeigt, wird es nicht mehr von der Basisstation bedient.

Ein hausgemachtes Problem: Mit groß angelegten Kampagnen wirbt O2 für Smartphones. Dem Unternehmen zufolge hat sich die Zahl solcher Geräte im O2-Netz seit Anfang des Jahres verdoppelt. Wie viele es insgesamt sind, bleibt geheim. Auch über das Ausmaß der Störungen schweigt O2. Um einen besseren Überblick zu bekommen, hat der Konzern Apps veröffentlicht, mit der Kunden Ausfälle melden können. Der Name des Programms ist aus Sicht der Kunden fast ironisch: "Mehr Netz".

Gegen die ständigen Ausfälle hilft aber nur ein Ausbau der Netzinfrastruktur. Seit September seien viele Basisstationen aufgerüstet worden, um dem Smartphone-Ansturm etwas entgegenzusetzen, erklärt O2-Sprecher Göbel. Für noch nicht entsprechend versorgte Regionen verspricht er baldige Abhilfe: "Bis Mitte Dezember 2011 wollen wir die verbleibenden Standorte aufrüsten."

Ob die ihm nächstgelegene Basisstation in Berlin-Friedrichshain dazu gehört, weiß Andreas Chudowski nicht. Immerhin: Seit einer Woche hat sein Telefon keinen Aussetzer mehr gehabt. Sollte O2 doch noch die Kurve beim Netzausbau bekommen, könnten er und andere Kunden die erlebten Probleme vergessen. Bleibt die Besserung jedoch aus, muss sich O2 auf einen heißen Winter gefasst machen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kein wunder
Nonvaio01 18.11.2011
Zitat von sysopAbgebrochene Gespräche, lahme Datenverbindungen, kein Kontakt: Kunden des Mobilfunkanbieters O2 klagen über Störungen im Netz. Betroffene sammeln sich im Netz. Der*Grund für die Probleme: Das Unternehmen hat den Smartphone-Boom unterschätzt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,798550,00.html
Wundert mich nicht, in D dauert alles ja 10 jahre laenger als in anderen Laendern, weil jeder Laender papst zustimmen will wenn es um neue technologien geht. Alleine die einfuehrung von UMTS war ein witz. 4G ist standart in den meisten Laendern wenn es um Mobil Internet geht. 5MB speed auf dem Phone ist normal, mit unlimited data, fuer ca 40€ im Monat und ein galaxy S2 fuer umsonst mit dabei bei 18 Monate vertrag. Wenn ich so mitbekomme wie Internet in D zu empfangen ist muss ich immer lachen. In fast jedem anderen land der Welt kommt internet mit dem Kabelfernsehen, nix mit telefon. Weil die Telekom aber immer noch ein Monopol und eine sehr gute lobby hat wird sich so schnell nix aendern.
2. hmmm
spatenheimer 18.11.2011
Also bei mir werden die Probleme eher durch das grottige iPhone 4s verursacht als durch das Netz von o2.
3. O2 kann man vergessen
forkeltiface 18.11.2011
Ich ärgere mich seit Monaten (in Hamburg )über abgerissene Gespräche, schlechte Datenverbindungen , usw. In der Hotline heisst es bis heute immer nur, es sind keine Probleme bekannt. Ich werde in Kürze zu einem neuen Anbieter wechseln
4. T.i.t.e.l
Freemedia 18.11.2011
Ach du meine Güte ist das ein schlechter Artikel. Wieso sollte der Name "Mehr Netz" ironisch klingen für Nutzer? Ich hab die schon benutzt in einem Gebiet, wo der Empfang schlechter wurde. Liegt aber nicht an O2, sondern an einem Mega-Bauprojekt der DB. Die Daten der App nutzt O2 für Netzoptimierung und -ausbau; also genau das, was einen Absatz vom Schreiberling weiter gefordert wird. Das muss man erstmal so hinbekommen: Einerseits öffentlich Verbesserung fordern, aber das Werkzeug, das O2 mitteilt, wo Probleme auftreten, madig machen. Applaus für die widersinnige Berichterstattung und damit einhergehende Volksverblödung!
5. Kann ich nur bestätigen
rumpyho 18.11.2011
In den letzten Monaten kommt es auch in Frankfurt öfter vor, das sich keine Verbindung kriege, bzw das Gespräch sofort wieder abbricht. Dachte erst, dass liegt an meinem Samsung - aber jetzt habe ich ein neues Handy und das Problem bleibt bestehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Mobilfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.