Netzwelt-Ticker: Mac-Trojaner nutzt Java-Sicherheitslücke

Von

Antiviren-Experten raten Mac-OS-Nutzern bis zur Schließung einer Lücke zur Java-Deaktivierung. Außerdem im Überblick: US-Lehrerin verweigert Schulbehörde Zugriff auf Facebook-Profil und fliegt, im Web-Browser-Markt nimmt der Internet Explorer zu und Chrome überraschend ab.

Mac-Nutzer: Java-Lücke wird im Web ausgenutzt Zur Großansicht
AP

Mac-Nutzer: Java-Lücke wird im Web ausgenutzt

Speziell für Apples OS X entwickelt, treibt der Flashback-Trojaner seit dem letzten Jahr sein Unwesen. Nun scheint eine neue Version der Schadsoftware dabei, ihren Code in Browser und andere OS-X-Anwendungen einzuschleusen. Damit gelingt es Kriminellen, persönliche Daten der betroffenen User auszulesen und auf entfernte Server hochzuladen. Das Einfallstor ist eine schon länger bekannte Java-Lücke, die aber von Apple nie geschlossen wurde.

Derartige Exploits kamen immer wieder vor, zuletzt 2009 und 2011, aber der neueste Trojaner unterscheidet sich von seinen Vorgängern, wie das IT-Sicherheitsunternehmen F-Secure meldet. Normalerweise wäre ein derartiges Loch in Java kein großes Drama. Programmentwickler Oracle hat längst, im Februar, Abhilfe geschaffen, der Fix wurde mit einem Update für die Windows-Version von Java schon ausgeliefert.

Das aber nützt Mac-OS-Nutzern nichts, seitdem Apple eine eigene Java-Variante kompiliert. Bis die Oracle-Patches jeweils für das eigene System übernommen werden, kann es daher schon mal ein paar Monate dauern, wie "PC World" anmerkt. Solange also der richtige Sicherheitsflicken nicht herausgekommen ist, raten die F-Secure-Experten, Java auf jeden Fall zu deaktivieren, bevor sich das Problem massenhaft vermehrt. Wie Java auf dem Mac abgeschaltet werden kann, erklärt das Unternehmen in einer detaillierten Anleitung.

US-Lehrerin gefeuert, weil sie Zugriff auf Facebook-Profil verweigerte

Das Thema "Neugierige Arbeitgeber wollen in dein Facebook-Profil gucken" ist in den USA derzeit heiß umstritten. Den jüngsten Streitpunkt markieren die Erlebnisse von Kimberly Hester, einer Grundschullehrerin im Bundesstaat Michigan. Die Frau hatte vor einem Jahr auf ihrem Facebook-Account ein Bild veröffentlicht, auf dem Knie und Füße eines Menschen zu sehen sind, der mit heruntergelassenen Hosen auf der Toilette sitzt. Anstößige Inhalte waren nicht zu sehen, überdies war der Zugang zum Bild auf ihre Freunde beschränkt.

Einer von denen petzte trotzdem bei der Schule, wenig später bekam die Lehrerin Post von der Schulbehörde, die zur Überprüfung Einblick ins Facebook-Profil der Pädagogin verlangte. Hester weigerte sich, erhielt zunächst bezahlten Urlaub und wurde schließlich suspendiert. "Sie haben mich dreimal gefragt, ob sie in mein Facebook schauen könnten, und ich habe immer wieder gesagt, dass ich damit nicht einverstanden wäre", erklärte Hester laut den Lokalnachrichten.

Die Lehrerin bereitet sich nun auf einen Prozess gegen den Schulbezirk vor, den sie im Mai führen will. Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die Streitfrage, wo Arbeitgeberrechte enden und das Recht auf Privatsphäre beginnt. Erst letzte Woche scheiterten die Demokraten mit dem Vorhaben, im Repräsentantenhaus eine Regelung durchzusetzen, die Telekommunikationsunternehmen daran gehindert hätte, Facebook-Passwörter von Arbeitssuchenden zu verlangen.

Internet Explorer legt zu, Chrome und Firefox schwächeln

Microsofts Internet Explorer ist im Markt der Browser immer noch Marktführer, auch wenn er seit Jahren beständig Einbußen hinnehmen muss. Doch nun das: laut den Zahlen von Marktforscher Net Applications konnte der IE in den letzten Monaten seine Stellung sogar wieder ausbauen. Von Februar bis März stieg der weltweite Marktanteil bei den Desktop-Rechnern von 52,84 auf 53,83 Prozent.

Alles beim Alten hingegen beim einstigen Shooting-Star Firefox, der weiter Federn lassen musste und um ein halbes Prozent auf nun 20,55 Prozent zurückging. Wirklich überraschend sind die Zahlen für Chrome. Konnte der Google-Browser bislang mit steil nach oben weisenden Marktanteilen aufwarten, scheint es damit seit dem Jahreswechsel vorbei zu sein. Seit Dezember verlor Chrome leicht, aber kontinuierlich Anteile und landete im März bei 18,57 Prozent.

Google zeigt Kunst aus deutschen Museen

Mit Kunstsammlungen in Dresden, Düsseldorf und Berlin erweitert Google sein vor einem Jahr gestartetes Kunstportal im Internet. Die Museen und Galerien können ähnlich wie im Straßenpanorama-Dienst Street View in einer 3-D-Darstellung erkundet werden. Mehr als 30.000 Kunstwerke können in mehreren Zoomstufen auch in hoher Auflösung betrachtet werden. Das Google Art Project wurde damit auf 151 Museen und Galerien in 41 Ländern erweitert.

Seit dem Start des Art Projects im Februar 2011 seien 134 neue Häuser dazugekommen, sagte der Leiter des Google-Entwicklungszentrums in München, Wieland Holfelder. Er fügte hinzu: "Mit dem Art Project verdienen wir kein Geld. Es geht darum, das kulturelle Erbe zu erschließen und der Menschheit zugänglich zu machen, von überallher und zu jeder Zeit." (dpa)

Fotostrecke

7  Bilder
Kunst zum Klicken: Große Meister für zu Hause
Auch das noch

  • Google und Oracle gehen wohl doch vor Gericht. Ob Google bei der Android-Entwicklung wesentliche Java-Patente Oracles verletzt hat, müssen die Kontrahenten nun vor dem Kadi austragen. Der zuständige Richter erklärte die Vergleichsverhandlungen für erfolglos und gescheitert. In zwei Wochen, am 16. April, treffen sich die Gegner vor dem Bezirksgericht in San Francisco.
  • Entwickler will Micropayment mit Facebook, Twitter und Co. durchsetzen. Ein kleines Konto, mit dem Facebook- oder Twitter-Account verknüpft, soll die Bezahlung geringer Summen so einfach machen wie das Klicken auf den "Gefällt mir"-Button. Von der Idee eines belgischen Unternehmens könnten Zeitungen, Musik-Shops und andere Anbieter im Niedrigpreis-Sektor profitieren.
  • Firefox legt bis zum Sommer eine Schippe drauf. Die Mozilla-Techniker schrauben bei den kommenden FF-Versionen mächtig unter der Haube und wollen Programmstart und Betrieb viel schneller machen als bisher. Updates kommen künftig automatisch, das Tracking durch neugierige Drittseiten soll erschwert werden.
  • Österreich schickt "Internet-Cops" in Schulen. Worauf Schüler in Sachen Cyber-Kriminalität, Social Media und Onlinemobbing achten müssen, erklären ihnen künftig 300 Spezialermittler, die im ganzen Land in den Schulen für Aufklärung sorgen. Bisher würden sich Kinder großen Gefahren aussetzen und seien "leichte Beute für Online-Belästigungen oder Mobbing", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Toecutter 03.04.2012
Zitat von sysopDas aber nützt Mac-OS-Nutzern nichts, seitdem Apple eine eigene Java-Variante kompiliert.
Das ist Quatsch. Genau anders rum wird ein Schuh draus. Apple bietet schon eine Weile keine eigene Java-Version mehr an, genauso wie Windows. Das Problem ist hier der mangelnde Einsatz von Oracle. Nur von dort können solche Patches kommen.
2. Überraschung
Ghost24 03.04.2012
Zitat von sysopAntiviren-Experten raten Mac-OS-Nutzern bis zur Schließung einer Lücke zur Java-Deaktivierung. Außerdem im Überblick: US-Lehrerin verweigert Schulbehörde Zugriff auf Facebook-Profil und fliegt, im Web-Browser-Markt nimmt der Internet Explorer zu und Chrome überraschend ab. Netzwelt-Ticker: Mac-Trojaner nutzt Java-Sicherheitslücke - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825432,00.html)
MS hat fast eine Milliarde in 3 Monaten in IE Werbemassnahmen gestopft und schon steigt man um 1 %......ich sehe da jetzt keine Überraschung. Man kann weder eine Zeitung öffnen noch den Fernseher, das Radio oder auch das Internet anmachen ohne von IE Werbung erschlagen zu werden. Sollte Jedem klar sein, dass man das mit erreicht....
3.
flash86 03.04.2012
Generell danke für die Info, SPON, dass es anscheinend nun doch Viren für Mac gibt... (War damals für mich ein Kaufgrund eben ein solches Gerät zu kaufen, da es im Gegensatz zu Windows keine Viren gab...) Dennoch sollte die Seite, auf die Sie verweisen, die einen Lösungsvorschlag bieten soll, wie man Java deaktiviert, schon aktuell sein. Denn auf der von Ihnen verlinkten Website wird leider nur eine Deaktivierungsfunktion für das alte Betriebssystem "Snow Leopard" geliefert, jedoch nicht für das neue Betriebssystem "Lion". Zudem ist nur ein Lösungsvorschlag für den Apple eigenen Browser "Safari" gelistet, ich kenne jedoch kaum einen, der diesen benutzt, da es wesentlich bessere Browser gibt. (Chrome, Firefox etc.) Leider vermisse ich dafür die Lösungsanschläge zur Deaktivierung von Java. Vielleicht kommt da noch was nach?
4. Trojaner auf Apple
wakaba 03.04.2012
Appledrohnen ab heute ohne Internet bis sich Oracle entschliesst Java umzuschreiben. Nächste Schlagzeile: Farmville pleite da Userschwund...
5. .
asmcoder 03.04.2012
Ist ein bisschen so wie wenn wir beide eine Hund haben und ich sage meiner wäre unsterblich, weil er einen Apfel-förmigen Fleck auf der Schnauze hat... ;) Wobei die Werbung damals echt irreführend war...dafür gehört Apple, imo, verklagt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 81 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.