Netzwelt-Ticker: Online-Demos, Digg ist zurück, Androiden können verfolgt werden

Von

Heute im Netzticker: Die Bundesregierung kennt keine Online-Demonstrationen; Digg ist in neuem Gewand zurück; Android-Handys können per GPS-Abfrage verfolgt werden.

Von Gema gesperrter Videoclip: Nur wer offline demonstriert, demonstriert richtig Zur Großansicht
DPA

Von Gema gesperrter Videoclip: Nur wer offline demonstriert, demonstriert richtig

Vor einem Jahr attackierten Anonymous-Aktivisten den Web-Auftritt der Gema, um gegen Sperrungen von Videoclips, zum Beispiel auf YouTube, zu protestieren. In der Folge führte die Polizei bei über hundert Verdächtigen Hausdurchsuchungendurch. Dazu stellte die Bundestagsfraktion der Linken insgesamt 22 Fragen in Sachen "Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die Gema". Netzpolitk.org macht nun auf die Antwort der Bundesregierung aufmerksam, die vom Linken-Abgeordneten Andrej Huncko onlinegestellt wurde (PDF).

Von den angesprochenen Aspekten sind zwei Einschätzungen für Netzbewohner von besonderem Interesse: Nach Auffassung der Bundesregierung ist es nicht möglich, sich bei einer Online-Veranstaltung aufs Demonstrationsrecht zu berufen. Es sei "darauf hinzuweisen, dass eine Versammlung im Sinne von Artikel acht des Grundgesetzes die gleichzeitige körperliche Anwesenheit mehrerer Personen an einem Ort erfordert. Mangels Körperlichkeit sind virtuelle Versammlungen etwa im Internet daher im verfassungsrechtlichen Sinne keine 'Versammlungen'".

Auch das Lahmlegen von Internetseiten sei ganz sicher kein rechtskonformer Weg, um seinen Protest zu bekunden. Derartige Aktionen seien schon in dem Moment strafbar, wenn "der Täter in der Absicht handelt, einem anderen einen Nachteil zuzufügen. Dazu muss der Täter mit dem Bewusstsein vorgehen, dass eine nachteilige Folge oder Beeinträchtigung rechtmäßiger Interessen die notwendige Folge seiner Tat ist."

Digg meldet sich zurück

Vor zwei Wochen ging der einstige Darling der Web-2.0-Szene, Digg, zum Schleuderpreis von 500.000 Dollar über die Resterampe. Nun hat die neue Mannschaft um den Technikdienstleister Betaworks das Digg-Angebot einer Komplettüberarbeitung unterzogen, seit dem 1. August ist der soziale News-Aggregator wieder zurück.

Das spartanische Layout von ehedem wurde durch einen gefälligeren Auftritt ersetzt, der jetzt auch mit Fotos daherkommt. Anders als früher müssen Leser, die einen "Digg", eine Empfehlung, aussprechen wollen, sich zuvor über ihr Facebook-Profil anmelden.

Das neue Konzept soll nur der Anfang sein, in den kommenden Monaten planen die Macher die Einführung weiterer Features. Dazu gehören eine netzwerkbasierte Personalisierung, erweiterte Kommentarfunktionen und eine Schnittstelle für Entwickler. Mit entwaffnender Offenheit heißt es: "Damit kann die Entwickler-Community alle Produkte schaffen, an die wir noch nicht einmal gedacht haben."

Androidenverfolgung

Um die Positionsbestimmung zu verbessern, wird die GPS-Ortung im Smartphone meist durch Positionsbestimmung anhand von drahtlosen Netzwerken ergänzt. Wie Sicherheitsexperten auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas nun zeigten, öffnet sich hier eine Sicherheitslücke. Denn der Austausch der Ortsdaten geht bei Android-Geräten unverschlüsselt vonstatten. Die Datenanfragen können von Angreifern abgefangen und auf eigene Server umgeleitet werden.

Das würde Online-Gaunern die genaue Position des Geräts verraten und auf Dauer auch die Erstellung eines Bewegungsprofils erlauben. Ralf-Philipp Weinmann, Forscher an der Universität Luxemburg, beschrieb diese Angriffstechnik als "wirklich gemein", denn "sobald Sie Ihr (Gerät) einschalten und mit dem Netzwerk verbinden, können Sie jedes Mal aufgespürt werden, wenn Sie ihre Position bestimmen".

Auch das noch:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Gema hat immer recht
Arno Nühm 01.08.2012
Virtuell Demonstrieren geht nicht, weils ja nicht körperlich ist. Virtueller Diebstahl geht schon weils ja... halt, Moment!
2.
Ohjeohje 01.08.2012
Zitat von Arno NühmVirtuell Demonstrieren geht nicht, weils ja nicht körperlich ist. Virtueller Diebstahl geht schon weils ja... halt, Moment!
Wir können doch froh sein, dass wir die Gema haben. Vor ihr brauchten wir Gott, Kaiser, Könige - heute reicht die Gema, um ein Beispiel für Absolutismus und Gier zu haben.
3. Wozu die Aufregung?
Arckenheidt 01.08.2012
Die Bundesregierung hat doch recht. Online-Demonstrationen sind unwirksam. Wer wirklich etwas tun will, zieht Erkundigungen ein, wer so alles hinter der Organisation steht, gegen die er etwas unternehmen möchte, und demonstriert dann offline, aber wirksam, in seinem Freundes- und Bekanntenkreis, um alle zu überzeugen, an den Mitgliedern der jeweiligen Organisation ihr Geld konsequent vorbei zu tragen. Mit etwas Beharrlichkeit zeigt das Wirkung und hinterlässt vor allem bei denen, die als neue Mitglieder für diese Organisation in Frage kämen, einen bleibenden Eindruck, und - Ruck, Zuck, haste nicht gesehen: Sind die Dienste der betreffenden Organisation allgemein überflüssig und sie kann endlich dahin entsorgt werden, wo sie kraft ihres Verhaltens rechtmäßig hingehört. Selbstverfreilich sollte man nicht vergessen, die Künstler, welche diese Organisation boykottieren, angemessen zu unterstützen. Dann kann das Ganze überraschend schnell gehen.
4. Lan Party?
taggert 02.08.2012
... Nun würde mich interessieren: Wie sieht es aus, wenn sich 10.000 Menschen zu einer Super-LAN Treffen, und das gleiche von da aus machen? ... Dann sind alle Körperlich versammelt an einem Ort. :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.