Netzwelt-Ticker: Android-Apps überholen Konkurrenz

Von

Die Android-Plattform hat die Apple-Konkurrenz überholt - zumindest nach reinen Download-Zahlen. Außerdem im Überblick: Die EU denkt über elektronische Überwachung von Einreisenden nach - und ein erster Termin für Windows 9 soll feststehen.

Android-Smartphone mit Maskottchen: Mehr App-Downloads als bei Apple Zur Großansicht
REUTERS

Android-Smartphone mit Maskottchen: Mehr App-Downloads als bei Apple

Im Bereich mobiler Anwendungen hat jetzt Android Apple den Rang abgelaufen. Laut der Zahlen von Marktforscher Abi Research konnte das Google-Betriebssystem im zweiten Quartal 2011 rund 44 Prozent aller mobilen App-Downloads verzeichnen. Apple brachte es mit seinem iOS im gleichen Zeitraum nur auf einen Anteil von 31 Prozent. Der Hauptfaktor für den Android-Erfolg sei Googles Open-Source-Strategie, so die Abi-Research-Experten.

Für Entwickler sei es wesentlich einfacher, in einem freien Umfeld zu arbeiten, das nicht wie bei Apple durch eine Vielzahl von Vorgaben eingezwängt sei. "Als freie Plattform hat Android seine Basis vergrößert, das hat wiederum die Zahl dritter App-Stores von Plattformen und Mobilfunkanbietern anwachsen lassen. Allein diese Bedingungen erklären bereits, warum Android nun den Markt für mobile Anwendungen anführt", so Abi-Forscher Lim Shiyang zu ITPro.

Allerdings haben Entwickler nach wie vor gute Gründe, sich in Apples streng kontrolliertes Einkaufsparadies zu begeben: Nutzer von iPhones und iPad laden häufiger Apps herunter als Android-Nutzer - und sie bezahlen öfter dafür: 22,4 Prozent der Android-Downloads seien bezahlt, 70,6 Prozent der iOS-Downloads, rechnet eine Studie vor.

EU plant elektronische Überwachung von Einreisenden

Von den USA lernen, heißt überwachen lernen. Dieser Wahlspruch scheint für die Pläne der EU-Kommission für eine neues Grenzregime an den Außengrenzen des gemeinsamen Schengenraums zu gelten. Ein "Smart Border"-Projekt enthält Vorschläge für ein elektronisches System zur Erfassung von Einreisenden, wie es ähnlich auch die USA handhaben. Einreisedatum, Ort und Aufenthaltsdauer von Personen aus Drittstaaten sollen in einem elektronischen Vermerk gespeichert werden. Das soll die bisherige Praxis der Pass-Abstempelung ersetzen und illegales Abtauchen in der EU erschweren. Zu diesem Zweck würden dann sämtliche Behörden für Grenzkontrolle und Einwanderung Zugriff auf diese Daten bekommen.

Wer häufig unterwegs ist wie Geschäftsreisende, könnte nach vorheriger Erfassung seiner biometrischen Daten bei jeder Einreise nur noch eine automatische Einreisekontrolle durchlaufen. Das Projekt soll nun in ersten Konsultationen beraten werden und im kommenden Jahr Gesetzeskraft erlangen. Kritik kam von den Grünen im EU-Parlament. Sie halten das Projekt für eine "Big Brother"-Maßnahme. Zudem sollten hier eine Milliarde Euro für die Kopie eines US-Programms aufgewendet werden, "das wir hier in Europa überhaupt nicht brauchen und das in den USA nicht mal besonders gut funktioniert", zitiert Heise.de die grenzpolitische Sprecherin der Fraktion Ska Keller. Ihr innenpolitischer Kollege Jan Philipp Albrecht legte nach und warnte vor der Kompletterfassung aller Reisebewegungen. Was wie ein Privileg für Geschäftsreisende aussehe, sei in Wahrheit die Aufgabe grundlegender Datenschutzprinzipien.

Web-Celebrities tanzen für Politiker

San Francisco wählt am 8. November einen neuen Bürgermeister - und mit einem aufwendig produzierten Videoclip trommeln Vertreter von Internet-Unternehmen für Ed Lee, der die Geschäfte derzeit übergangsweise führt. Angelehnt an MC Hammers "Too Legit to Quit" tanzen und singen dort Twitter-Mitgründer Biz Stone, Baseball-Punk Brian Wilson und will.i.am von The Black Eyed Peas. Google-Managerin Marissa Mayer hat eine kurze Tanzeinlage. Finanziert wurde der Werbespaß laut "Wired" von dem Investor Ron Conway und dem Napster-Gründer und Facebook-Berater Sean Parker. (ore)

Gerüchte erwarten Windows 9 für 2014

Noch ist Windows 8 nicht draußen, da gibt es schon erste Gerüchte über die Nachfolgeversion Windows 9. So ist der Betreiber der Webseite MS nerd angeblich an einen Software-Fahrplan von Microsoft gelangt, der die Jahre 2012 bis 2014 umfasst. In dieser Roadmap werden nicht nur die einzelnen Entwicklungsschritte des kommenden Windows 8 genannt, auch der Begriff Windows 9 taucht erstmals auf.

Die Windows-8-Beta soll demnach zusammen mit Windows Store zur CESin Las Vegas im Januar 2012 veröffentlicht werden. Im April soll der Release Candidate folgen, im August schließlich die marktfähige Version. Die Windows-9-Beta könnte dann im Januar 2014 wiederum in Las Vegas gezeigt werden und im November desselben Jahres zu kaufen sein. Allerdings solle man den Daten nicht übermäßig vertrauen, so MS nerd. Denn "wie immer sind Microsoft und ich gleichermaßen unzuverlässig".

Videotheken-Plus im Sommermonat Juli

Ohne kino.to werden mehr Videos ausgeliehen: Das meldet zumindest die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung (GVU). In der ersten Juliwoche dieses Jahres seien steigende Umsätze in Videotheken beobachtet worden. Die GVU führt das auf das Abschalten des Raubkopie-Verzeichnisses kino.to im Juni zurück. Hochgerechnet auf das ganze Jahr könnten Videotheken den Angaben nach rund 43 Millionen Euro mehr einnehmen, wenn es denn gelänge, illegale Streaming-Angebote ganz abzuschalten. Eine optimistische Schätzung: Denn dass der Juli dieses Jahr besonders kalt und regnerisch ausfiel, wird in der Mitteilung nicht erwähnt. (ore)

Auch das noch:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. titel
malte71 26.10.2011
Zitat von sysopDie Android-Plattform hat die Apple-Konkurrenz überholt - zumindest nach reinen Download-Zahlen. Außerdem im Überblick: Die EU denkt über elektronische Überwachung von Einreisenden nach*und*ein erster Termin für Windows 9. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,794060,00.html
Was heisst "zumindest"? Ich würde sagen, Android hat Apple als Plattform schon seit längerem in so ziemlich jeder quantifizierbaren Hinsicht überholt.
2. Auch Nicht-Mathgenies war das klar :
HappyLuckyStrike 26.10.2011
Apple´s Triumphe waren ja immer von kurzer Dauer. Hier ist es so wie damals mit Beta (eine Videotapesystem, damit nahm man in der grauen Vorzeit mal TV-Filme auf - ja, TV gab es damals schon) und VHS... Gott ist auf der Seite der größeren Bataillone. Nur daß groteskerweise Beta echt das bessere System war, was man in diesem Fall durchaus nicht so sagen kann - Android ist eindeutig flexibler in Punkto MassenMarktKomPatibilität (MMKP) - allein darauf kommt es eben an in unserer braven neuen Welt. Steve Jobs wird sich dennoch nicht im Grab umdrehen - er wußte, daß er mit den Tablets ja auch bloß der Zweite, aber eben der Erfolgreiche gewesen war.
3. Auf Thema antworten
sunhaq 26.10.2011
Zitat von malte71Was heisst "zumindest"? Ich würde sagen, Android hat Apple als Plattform schon seit längerem in so ziemlich jeder quantifizierbaren Hinsicht überholt.
iOs ist immer noch die beliebteste Plattform für Spielekonsolen. Das es in anderen Bereichen nicht glänzen kann, liegt in erste Linie an den vielen spielekonsolentypischen Einschränkungen, also dem fehlenden echten Multitasking, der fehlenden Möglichkeit Daten mit mehren Anwendungen zu bearbeiten, dem Verbot, Treiber, Plugins, eigene Software, Widgets uvm zu installieren, dem Verbot von Technologien wie Flash oder Java - und all den anderen Dingen, die Apple dem Nutzer verbietet, um mehr Geld mit dem AppStore zu machen.
4. Aber meine Herren,
orbb 26.10.2011
Android hat sich nicht durchgesetzt, weil es so super druper ist. Android hat das perfekte Markenimage (frei, offen etc.), welches mit der Realität nix zu tun hat. Weiterhin besetzt Android perfekt den Niedrigpreissektor und kommt dort auf enorme Zuwachszahlen (Beispiel X3). Dazu kommt, dass die Marketingmaschinerie auf allen Kanälen auf Hochtouren läuft: versuchen Sie mal im Handy- oder Technik-Shop ein anderes Smartphone außer iOS oder Android zu kaufen. Verraten sei soviel: es fängt mit einem mitleidigem Lächeln seitens der Verkäufers an. Da iOS für so manchen Zeitgenossen zu teuer ist, verläßt in 99% der Fälle der Kunde mit einem Androiden den Shop. Das gleiche Bild in der Fachpresse: als einzige Alternative wird Android genannt (siehe Chip, Heise etc.). Somit werden Alternativen nicht benannt und sind der Masse der Kundschaft schlichtweg nicht bekannt. Das gleiche Bild zeigt sich auch auf Spon. Nachdem man jahrelang iOS protegierte, hat man zwar jetzt Android entdeckt ... andere Systeme finden schlicht und einfach nicht statt. Bestes Beispiel: heute beginnt - bzw. findet bereits statt - die Nokia-World. Wäre das ein Apple-Event, hätte es schon zig Specials gegeben. Was mich an der Stelle viel eher interessieren würde: wie sind die Zufriedenheitszahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Android mit dem zusammengestückelten Design (Mischung aus Symbian, Desktop, iOS, webOS und bald auch Metro), der Updateproblematik und den massiven Sicherheitsproblemen da auf hohe Zahlen kommt.
5. Nö, keine Lust auf Titel
Mr Bounz 26.10.2011
Zitat von orbbAndroid hat sich nicht durchgesetzt, weil es so super druper ist. Android hat das perfekte Markenimage (frei, offen etc.), welches mit der Realität nix zu tun hat. Weiterhin besetzt Android perfekt den Niedrigpreissektor und kommt dort auf enorme Zuwachszahlen (Beispiel X3). Dazu kommt, dass die Marketingmaschinerie auf allen Kanälen auf Hochtouren läuft: versuchen Sie mal im Handy- oder Technik-Shop ein anderes Smartphone außer iOS oder Android zu kaufen. Verraten sei soviel: es fängt mit einem mitleidigem Lächeln seitens der Verkäufers an. Da iOS für so manchen Zeitgenossen zu teuer ist, verläßt in 99% der Fälle der Kunde mit einem Androiden den Shop. Das gleiche Bild in der Fachpresse: als einzige Alternative wird Android genannt (siehe Chip, Heise etc.). Somit werden Alternativen nicht benannt und sind der Masse der Kundschaft schlichtweg nicht bekannt. Das gleiche Bild zeigt sich auch auf Spon. Nachdem man jahrelang iOS protegierte, hat man zwar jetzt Android entdeckt ... andere Systeme finden schlicht und einfach nicht statt. Bestes Beispiel: heute beginnt - bzw. findet bereits statt - die Nokia-World. Wäre das ein Apple-Event, hätte es schon zig Specials gegeben. Was mich an der Stelle viel eher interessieren würde: wie sind die Zufriedenheitszahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Android mit dem zusammengestückelten Design (Mischung aus Symbian, Desktop, iOS, webOS und bald auch Metro), der Updateproblematik und den massiven Sicherheitsproblemen da auf hohe Zahlen kommt.
Android hat sich zu erst durch die teuren Smartphones verkauft und auf dem Markt durchgesetzt, z.B. HTC Desire usw. Die Preiswerten Angebote kommen erst jetzt! Nun zu Ihren Frage: Zufriedenheit 100% Note: Sehr Gut Es funktioniert Perfekt, die Bedienung ist einfach und trotzdem umfangreich! Updates: 100% Note: Sehr Gut Werden einfach regelmäßig eingespielt. Man muß nur in der Lage sein ok zu drücken! Sicherheit: 100% Note: Sehr Gut Es werden wirklich alle Berechtigungen die Apps erhalten angezeigt und somit haben Sie die Kontrolle über das was passiert. Man muß sich nur die Zeit nehmen das zu lesen! Desire User seit 2010
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.