Netzwelt-Ticker Apple-Boss erklärt Google den iWar

Steve Jobs ist in Geberlaune und teilt kräftig aus, spottet und schimpft über Google und Adobe. Außerdem im Nachrichtenüberblick: Verwirrung um deutsches iPad-Angebot und Handy-Telefonie sowie die löschbaren IP-Adressen des BKA.


Fotostrecke

17  Bilder
iPad: Das kann Apples schicke Flunder
Vor Kraft kaum laufen können ist eine dieser Floskeln, um jemanden zu beschreiben, der vor Selbstbewusstsein nur so strotzt. Das aktuelle Verhalten von Apple-Boss Steve Jobs beschreibt sie recht genau. Er ist nach der von der Jüngergemeinde herbeigesehnten Vorstellung des iPads richtig angriffslustig. Die ganze Konkurrenz bekommt ihr Fett weg.

"Googles 'don't be evil'-Mantra ist Schwachsinn!", ätzte der Firmenchef jetzt. Während einer Zusammenkunft mit Mitarbeitern auf dem Apple-Campus in Cupertino geriet er richtig in Fahrt, als die Sprache auf Google und Adobe kam. Googles Eintritt in den Handy-Markt sei nichts anderes als eine Kriegserklärung gegenüber dem iPhone. Apple plane daher eine Reihe von Updates, mit denen der Suchmaschinist kaum mithalten könne. Dieser Kampf werde ohne Rückzug geführt. Hier fiel dann auch die "Schwachsinn"-Bemerkung.

Kaum besser kam Adobe weg. Alle möglichen Leute beschweren sich, dass weder auf dem iPhone noch dem iPad Flash laufe? Das sei kein Wunder, so Jobs. Zunächst gehöre die Zukunft ohnehin dem HTML5-Standard, der das Abspielen von Video-Clips direkt im Browser ohne Plug-ins erlaubt. Das von Adobe gelieferte Plug-in sei überdies fehlerhaft, nicht selten sei nämlich dieser Programmzusatz dafür verantwortlich, wenn Mac-Systeme abstürzten.

Adobe hingegen beklagt diese Aussperrung und beharrt, ohne sein Flash-Plug-in könne man 70 Prozent der Online-Spiele nicht erreichen und auch nicht 70 Prozent der Videos im Netz. Eine Äußerung, die Adobe-Mann Adrian Ludwig möglicherweise bereut hat, denn in den Kommentaren zu seinem Beitrag wird überdeutlich auf die Schwachstellen von Flash hingewiesen. Nicht nur, dass es ein Ressourcenfresser sei, der jeden Akku binnen kurzem in die Knie zwingt, er laufe ansonsten noch nicht einmal stabil. So sei Flash nichts als ein "Witz".

Kaum da, schon wieder weg: T-Online ohne iPad

Das hatten ja alle schon vorausgesehen, dass bei Apple der Dollar-Euro-Kurs 1:1 umgerechnet wird. Jedenfalls konnte der geneigte Kunde das der kurzfristig online gegangenen Auslobung des iPad bei T-Online entnehmen. Dort wurden die Geräte in der UMTS-freien Version für 499, 599 oder 699 Euro angeboten, je nach eingebautem Speicher von 16, 32 oder 64 Gigabyte. Doch kaum war das Angebot da, war es Freitagabend schon wieder verschwunden. Nur noch der Screenshot bei "Golem" zeugt von der Telekom-Offerte.

Andere Anbieter haben das iPad noch im Programm oder bieten die Möglichkeit zur Vorbestellung an, allerdings werden keine Preise genannt. Auch Apple Deutschland begnügt sich mit der dürren Mitteilung: "Die Preise für Deutschland werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben." Also wird noch ein Weilchen Geduld nötig sein. Steve Jobs hatte bei der Vorstellung in der vergangenen Woche angekündigt, das iPad solle in der UMTS-freien Variante Ende März herauskommen, Geräte mit UMTS-Ausstattung einen Monat später.

BKA-Chef: "Löschen einer IP-Adresse" nicht ausreichend

Und dann war da noch BKA-Chef Jörg Ziercke, der sich in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" zu den unterschiedlichsten Arten der Bedrohung ausließ. Zum Thema Internetsperren befragt, befürwortete er diese nachdrücklich, diese würden "abschreckend" wirken, auch wenn sie nicht "zum Verschwinden der schrecklichen Bilder aus dem Internet" führten, wie er einräumte. Das "alleinige Löschen einer IP-Adresse" sei nicht ausreichend. Vor dem nächsten Interview zum Thema sollte er wohl noch einmal seinen IT-Referenten kommen lassen.

Vor dem Beten Fingerprint

Auf der Höhe der Zeit zeigt sich die katholische Kirche in Polen. Dort hat ein Pfarrer in seiner Kirche einen Fingerabdruck-Scanner installiert. Damit kann der Gottesmann nun den Kirchbesuch seiner Schäfchen besser überwachen. Erste Zielgruppe von Pfarrer Grzegorz Sowa sind die Kinder, die vor der Firmung regelmäßig an der Messe teilnehmen müssen. Das Echo ist unter den Eltern gemischt. Manchen gefällt die Idee, andere halten es für eine Maßnahme wie in einem Polizeistaat und verbieten ihren Kindern, das Gerät zu benutzen, wie die "Gazeta Wyborcza" berichtet. Pfarrer Sowa versteht die Aufregung nicht. Die Daten würde ja nicht gespeichert, außerdem könne jeder wie bisher die Unterschrift des Priesters auf einem Anwesenheitszettel bekommen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Core Dump, 01.02.2010
1. Der Steve, das Flash, und Google, etwas...
... HTML5, und fertig ist der neue Psalm vom Goetterboten. Wiso will jeder Flash im moment? Weil man damit Filme schauen kann. Youtube, Y*up*rn und so... Was bringt HTML5 welches Reverand Steve so beschwoert? Richtisch, den Mediaplayer im Browser, womit der Hauptgrund Flash zu benutzen entfaellt. Wer hat nun abseits vom erotischen Bereich den freien Filmkonsum in Web in der Tasche? Oha, es ist Google. Genau das Google gegen das der Steve gerade den Kirchenbann schmettert. Google ist aber der Laden der seitdem es technsich auch nur irgendwie moeglich ist Flash durch HTML5 zu erstezen damit experimentiert, Youtube als HTML5-Beta war ja praktisch am selben Tag draussen als der erste Brwoser damit angefangen hat HTML5 zu unterstuetzen. U.a. apple ist da schnell gewesen bei ihrem Safari. Um es kurz zu machen, Apple beschwert sich das jemand die Unverschaemtheit hat einen Gott, aeh, ein Handy neben ihnen zu haben. Jehmine, Konkurrenz, wie kann man es nur wagen? Derselbe Konkurrent, der bei Handys sehr viel kleinere Broetchen backt, ist es aber der die groesste Macht hat Flash aus dem Web zu kicken, und gleichzeitig Apples bevorzugte Loesung schnell im Web als Standard zu etablieren, und das sogar ohne auch nur einen Cent von Apple zu verlangen. Dabei ist eine Alternative zu Flash fuer Apple das wohl allerwichtigste was sie brauchen, denn ihre gnzen Multimediamschienchen von iPod Touch, ueber iPhone bis zum iPad leben ja davon das man sich locker flockig im Web mit Inhalten zuknallen kann. Vor allem auch abseits von Apples iTunes, denn kaum jemand will wirklich fuer jeden Mist Geld bezahlen, oder kann das, Um es kurz zu machen, anstatt Google derart anzupissen weil sie auch Handys verkaufen, sollte Apple Google die Fuesse kuessen fuer das was sie gerade machen. Denn das wertet Apples Handhelds um Klassen auf. Aber um das zuzugeben ist Reverand Steve sicher viel zu weit droben auf Wolke Sieben. Wehe wenn da droben mal ein Gewitterchen losbricht...
cheknuf 01.02.2010
2. IPhone versus N1
Herr Jobs macht sich ernsthaft über´s N1 von Google (http://cli.gs/nN5vWQ) lustig? Wie tauscht man z.B. beim IPhone die Batterie aus? Entweder man ist Bastler und folgt Anleitungen im Internet (dann dürfte man beim ersten Versuch nach einer Stunde fertig sein), oder man gibt Herrn Jobs´ Imperium Geld dafür. Beim N1 geht das so: Klappe ab, alter Akku raus, neuer Akku rein, fertig. Ganz einfach, wie bei den alten Nokias etc... Und auch sonst tut Herr Jobs alles dafür einen zwangsweise an Apple-Produkte zu binden - offene Standards sind ihm ein Garaus. Natürlich macht er sich da über das "Do no evil" Mantra lustig - immerhin folgen ihm genügend "Jünger" ins zwangsverderben, bzw. ins zwangs-Geldausgeben. Letzlich kommt es mir immer so vor, als ob er sich über die Dummheit seiner eigenen Anhänger lustig macht, und die merken das nichtmal... :)
window 11.02.2010
3. Warum immer der Akku?
Zitat von cheknufHerr Jobs macht sich ernsthaft über´s N1 von Google (http://cli.gs/nN5vWQ) lustig? Wie tauscht man z.B. beim IPhone die Batterie aus? Entweder man ist Bastler und folgt Anleitungen im Internet (dann dürfte man beim ersten Versuch nach einer Stunde fertig sein), oder man gibt Herrn Jobs´ Imperium Geld dafür. Beim N1 geht das so: Klappe ab, alter Akku raus, neuer Akku rein, fertig. Ganz einfach, wie bei den alten Nokias etc... Und auch sonst tut Herr Jobs alles dafür einen zwangsweise an Apple-Produkte zu binden - offene Standards sind ihm ein Garaus. Natürlich macht er sich da über das "Do no evil" Mantra lustig - immerhin folgen ihm genügend "Jünger" ins zwangsverderben, bzw. ins zwangs-Geldausgeben. Letzlich kommt es mir immer so vor, als ob er sich über die Dummheit seiner eigenen Anhänger lustig macht, und die merken das nichtmal... :)
Nicht dass ich Ihnen bezüglich Steve Jobs Gebahren widersprechen würde, er scheint mir ein wenig zu großkotzig und er scheint das weiter ausbauen zu wollen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich das Akku-Argument langsam nicht mehr hören kann. Wieso sollte ich denn ständig und immerzu den Akku meines Mobiltelefons ausbauen wollen? Ich habe das in der Vergangenheit oft genug tun müssen, aber eigentlich immer weil das Telefon schwere Designfehler aufwies. Warum ich gezwungen werde den Akku auszubauen nur um an die Speicher- oder SIM-Karte zu kommen leuchtet mir einfach nicht ein. Notwendig ist es nicht, bei keiner der Karten. Bisher hatte ich erst ein Mobiltelefon, bei dem ich einen neuen Akku kaufen musste - das ist aber beinahe 12 Jahre her und war ohnehin eine Katastrophe. Natürlich, das gebe ich gerne zu, habe ich ein iPhone. Nicht weil ich ein willenloser Jobs-Jünger bin, sondern weil es mich überzeugt hat. Und das, nebenbei bemerkt, immer noch beinahe täglich tut. Ich habe auch andere Smartphone-Erfahrungen gemacht, und keine davon möchte ich wiederholen. Weder würde ich mir jemals wieder ein Nokia-, noch ein mit Windows Mobile betriebenes "Smart"phone kaufen. Obwohl man den Akku wechseln konnte.
HuFu 11.02.2010
4. War?
Zitat von sysopSteve Jobs ist in Geberlaune und teilt kräftig aus, spottet und schimpft über Google und Adobe. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Verwirrung um deutsches iPad-Angebot und Handytelefonie und die löschbaren IP-Adressen des BKA. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,675188,00.html
Wann erklären die mündigen Bürger Herrn Jobs den "Nichtkaufenapfelwar"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.