Netzwelt-Ticker: Erste Apple-Fernseher werden angeblich in Kanada getestet

Von Richard Meusers

Neues vom geheimnisvollen Apple-Fernseher iTV, Pinterest verdient an seinen Mitgliedern ohne deren Wissen Geld, und ein baden-württembergischer Kreis-Pirat tritt nach antisemitischem Tweet zurück. Das und mehr im Überblick.

Apple TV (bereits erhältliche Settop-Box): Kommt der iTV schon diesen Sommer? Zur Großansicht
Matthias Kremp

Apple TV (bereits erhältliche Settop-Box): Kommt der iTV schon diesen Sommer?

Über den kommenden Fernseher von Apple kursieren schon seit längerem Gerüchte. Denen zufolge könnte das Gerät mit Sprach- und Gestensteuerung auf iOS-Basis laufen und schon im Sommer 2012 auf den Markt kommen. Nun soll Apple mit zwei kanadischen Partnern schon dabei sein, die iTVs in einer ersten Erprobungsphase außerhalb der eigenen Labore zu überprüfen. Nach wie vor sei das iTV-Projekt geheim, heißt es in einem Bericht der kanadischen Zeitung "The Globe and Mail". Die Telekommunikationsunternehmen Rogers Communications und Bell Canada verfügten bereits über entsprechende Geräte.

Im Prinzip handele es sich um einen Großfernseher in Form eines überdimensionalen, gestengesteuerten iPads. Bloomberg zufolge soll iTV seinen Nutzern außerdem die Möglichkeit geben, beliebte Videos und Filme miteinander online zu teilen.

Verdient Pinterest mit von Nutzern angepinnten Links Geld?

Einmal anklicken, schon ziert das tolle Foto von einer beliebigen Website das eigene Profil. Was schon aus urheberrechtlichen Erwägungen die Anwender schnell in unsichere Gewässer führen kann, ist auch sonst zumindest zweifelhaft. Am Dienstag berichtete der Blogger Josh Davis, dass Pinterest mit stillschweigend umgewandelten Links Geld verdiene.

Wer in seinem Profil auf eine E-Commerce-Seite mit Affiliate-Programm verlinke, würde Pinterest unbemerkt Geld in die Kasse spülen. Das Konzept soll wie folgt funktionieren: Wenn ein Surfer ein solches Bild klickt und zum Ursprungsort, zum Beispiel Amazon, gelangt und dort einen Kauf tätigt, zahlt Amazon an Pinterest eine Provision. Über die zu diesem Zweck erforderliche Link-Umwandlung informiere Pinterest jedoch nicht. Anscheinend sei diese Praxis bereits seit einem Monat im Gange. Entsprechende Hinweise gab es bereits Anfang Januar. Um überhaupt eine erfolgreiche Umwandlung der Links zu erreichen, bediene sich Pinterest eines Dienstleisters namens Skimlinks.

Von SPIEGEL ONLINE am Mittwoch versuchsweise bei Pinterest angelegte Links zu Amazon.de und Amazon.com wurden im Verlauf von fünf Stunden allerdings nicht umgewandelt.

Baden-württembergischer Kreis-Pirat tritt nach antisemitischem Tweet zurück

Ärger beim neugegründeten Kreisverband der Piratenpartei im baden-württembergischen Heidenheim: Dessen Vorsitzender Kevin Barth geriet in die Kritik, nachdem ein Tweet des Jungpolitikers bekannt geworden war. In dem hatte sich der 22-Jährige am 23. Januar, noch vor seiner Wahl ins Parteiamt, so geäußert: "ok. ich bin also antisemit weil ich die israelische kackpolitik und den juden an sich unsympatisch finde weil er einen sinnlosen krieg führt." Den inzwischen gelöschten Tweet bedauerte Barth recht bald und versuchte sich in einer Reihe weiterer Tweets zu entschuldigen. Von einem Rücktritt als Kreisvorsitzender wollte er zunächst nichts wissen, bis er schließlich am späten Dienstagabend auf sein Amt verzichtete. Die Landespartei stellte fest, "dass Antisemitismus, Rassismus und sonstiges radikales Gedankengut weder in der Piratenpartei noch generell in einer Demokratie einen Platz haben".

Auch das noch:

  • GEZ-Kontrolleur steht wegen Hausfriedensbruchs vor Gericht. Bis ins Schlafzimmer soll der Mann marschiert sein, um dort einen Fernseher zu protokollieren. Zuvor war er an der verdutzten Wohnungsbesitzerin vorbeigeeilt, die gerade im Treppenhaus Blumen goss. Das unbefugte Betreten der Wohnung trug dem Gebühreneintreiber nun ein Verfahren wegen Hausfriedensbruchs ein, das für ihn mit einer Geldbuße von 200 Euro endete.
  • Amerikanischer Großinvestor bemängelt mangelnde Aktionärsrechte bei Facebook. Mit dem bevorstehenden Börsengang gelten auch für Facebook neue Transparenzregeln und manches zutagetretende Detail gefällt potentiellen Neuaktionären nicht. Der kalifornische Lehrer-Pensionsfond hat 145 Milliarden Dollar in der Kasse und ist einer der größten US-Investoren. Doch der Fond zögert, die Schatulle zu öffnen. Zu gering sei die Beteiligung der Aktionäre an wichtigen Firmenentscheidungen, es müsse bei dem Social Network "etwas mehr Respekt vor dem Kapital" herrschen.
  • Amazon erwägt angeblich die Eröffnung eigener Ladenlokale. Online brummt, aber warum auf das Geschäft an der Ladenkasse verzichten? Angeblich überlegen die Amazon-Verantwortlichen, eigene Shops zu eröffnen. Anders als Apple will das Online-Kaufhaus keine Riesenläden aufmachen, sondern setzt eher auf kleine Boutiquen, in denen vor allem Bücher und Kindles mitsamt E-Books angeboten werden könnten.
  • US-Behörden untersuchen Rupert Murdochs Medien-Imperium. Einstige Schmiergeldzahlungen an Polizisten und Politiker bereiten dem Medienkonzern schon in Großbritannien juristische Probleme. Nun sehen auch US-Ermittler genauer hin und wollen herausfinden, ob Mitarbeiter des Konzern gegen Anti-Korruptionsgesetze verstoßen haben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. naja
Nonvaio01 08.02.2012
Zitat von sysopNeues vom geheimnisvollen Apple-Fernseher iTV, Pinterest verdient an seinen Mitgliedern ohne deren Wissen Geld, und ein baden-württembergischer Kreis-Pirat tritt nach antisemitischem Tweet zurück. Das und mehr im Überblick. Netzwelt-Ticker: Erste Apple-Fernseher werden*angeblich*in Kanada getestet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814034,00.html)
dann wollen wir mal sehen was der neue TV denn alles kann was andere nicht koennen. eines weiss ich jetzt schon, das ding darf nicht eckig sein und keine fernbedienung haben, denn das gibt es schon und wie man ja nun weiss kann man auch gegen eckiges design klagen...das wird ein fest fuer die anwaelte..;-)
2. Gegen Titelzwang
Ollie_ 08.02.2012
Zitat von Nonvaio01dann wollen wir mal sehen was der neue TV denn alles kann was andere nicht koennen.
Es schaltet bestimmt automatisch um, sobald Gottschalk auf der Mattscheide erscheint.
3. super idee
Nonvaio01 08.02.2012
Zitat von Ollie_Es schaltet bestimmt automatisch um, sobald Gottschalk auf der Mattscheide erscheint.
das laesst sich ausbauen, man koennte eine liste in das TV eingeben mit unerwuenschten TV gestalten. Bei werbung muss das ding automatsch anfangen durch 100 programme zu zappen.
4. Da
hdudeck 08.02.2012
Zitat von sysopAmazon erwägt angeblich die Eröffnung eigener Ladenlokale. Online brummt, aber warum auf das Geschäft an der Ladenkasse verzichten? Angeblich überlegen die Amazon-Verantwortlichen, eigene Shops zu eröffnen. Anders als Apple will das Online-Kaufhaus keine Riesenläden aufmachen, sondern setzt eher auf kleine Boutiquen, in denen vor allem Bücher und Kindles mitsamt E-Books angeboten werden könnten. Netzwelt-Ticker: Erste Apple-Fernseher werden*angeblich*in Kanada getestet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814034,00.html)
hat Amazon endlich erkannt, das Kundendienst fuer technische Geraete vom Kunden positive bewertet werden. Barnes & Noble haben wohl ein zu grosses Stueck vom e-reader Kuchen abbekommen. Service ist eben immer noch ein grosses (Ver)kaufsargument
5. rechteckig
chinataxi 08.02.2012
Zitat von sysopNeues vom geheimnisvollen Apple-Fernseher iTV, Pinterest verdient an seinen Mitgliedern ohne deren Wissen Geld, und ein baden-württembergischer Kreis-Pirat tritt nach antisemitischem Tweet zurück. Das und mehr im Überblick. Netzwelt-Ticker: Erste Apple-Fernseher werden*angeblich*in Kanada getestet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814034,00.html)
... handelt es sich um ein rechteckiges gerät mit bunten bildern auf der vorderseite. bin mal gespannt was samsung dazu sagt ... des weiteren sprach und gesten gesteuert .. bin mal gespannt was microsoft dazu sagt. oder doch touch? ... bin mal gespannt was zb hp dazu sagt ;) und überhaupt warum kann der imach nciht einfach ein tv kabel eingesteckert bekommen und fertig ist die laube?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.