Netzwelt-Ticker Facebook-App will Zugriff auf Android-SMS

Wieder Ärger mit Facebook: Das weltgrößte soziale Netzwerk bleibt seinem Ruf als Datenkrake treu. Außerdem im Überblick: Google hübscht seine mobile Website auf, Groupon Indien hat ein Datenleck und neue Hinweise auf den Starttermin der nächsten Windows-Version.

Von

Android-Smartphones mit Facebook-App: Zugriff auf die SMS
AP

Android-Smartphones mit Facebook-App: Zugriff auf die SMS


Facebook hat sich in der Vergangenheit einen zweifelhaften Ruf erworben, was den Datenschutz angeht. Und daran wird sich auch mit der neuesten Version 1.6 der Facebook-App für Android nichts ändern. Denn nach ihrer Aktualisierung verlangt die App Zugriff auf die im Smartphone gespeicherten SMS und MMS. Die geforderte Zugangsberechtigung ist so weitreichend, dass sie auch künftige Nachrichten auslesen kann. Und nicht nur das, theoretisch soll es der App sogar möglich sein, Nachrichten zu ändern, zu löschen oder zu verschicken, ohne dass der Handybesitzer davon etwas mitbekommt.

Das FBWatchblog fragt sich, was das soll. Denn für die von Facebook versprochenen neuen Funktionen wie den verbesserten Newsfeed oder direkten Videoupload vom Smartphone aus sei der Zugriff auf SMS-Funktionen gar nicht erforderlich.

Die potentiellen Anwender dürfte das nicht sonderlich erfreuen. Erste Rückmeldungen im Android-Markt lassen denn auch an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig. Von "grottenschlecht seit dem letzten Update" über "Berechtigung fürs Lesen und schreiben von Sms, automatisches Update ohne Zustimmung? Nicht mit mir" bis zu einem knappen "So ein Sch..." reichen die Kommentare. Da werden die Programmierer dem Update wohl noch ein Update gönnen müssen.

Schöner suchen mit Google

Bei Google gibt es keine Ruhepausen. Gestern erst veröffentlichte der Suchmaschinenbetreiber seinen Facebook-Herausforderer Google+, doch währenddessen haben die Techniker auch etwas fürs Kerngeschäft getan. Die Suchmaschine kommt nun mit überarbeitetem Design daher, angepasst ans neue Google+. Das bringt in der Desktop-Version oben eine schwarze Leiste, in der nun die bekannten Suchfunktionen untergebracht sind. Ziel der Aktion war, "das nach vorn zu bringen, worauf es ankommt und den anderen Kram aus dem Weg zu räumen", wie es im hauseigenen Blog heißt.

Fotostrecke

4  Bilder
Aufgebohrt: Google hübscht Mobilversion auf
Auch die mobile Suche wurde aufgebohrt und auf den Einsatz von Google+ vorbereitet. Ruft man die Google-Startseite mit einem mobilen Browser auf, lassen sich etwa Restaurants und Cafés in der Umgebung anzeigen - wenn man seine Positionsdaten an das Unternehmen übermittelt. Auch die Anwahl weiterer Google-Angebote wurde verbessert (siehe Fotostrecke).

Kommt Windows 8 schon im April 2012?

Eigentlich sollte die nächste Version des Windows-Betriebssystems im dritten Quartal 2012 herauskommen, so die bisherigen Planungen. Doch nun scheinen die Verantwortlichen bei Microsoft aufs Tempo zu drücken, die finale Version mit dem Status RTM (Released to Manufacturing) könnte schon im April des kommenden Jahres fertig sein, will Zdnet in Erfahrung gebracht haben. Damit wären seit der Vorstellung des Vorgängers Windows 7 im Juli 2009 keine drei Jahre vergangen.

Offiziell ist das noch nicht, es gebe lediglich eine "vertrauenswürdige Quelle" für die vorgezogene Veröffentlichung.

Sicherheitsleck bei Groupon Indien, 300.000 Kunden öffentlich

Sosasta.com, die indische Tochter der Schnäppchen-Seite Groupon, hat aus Versehen seine Datenbank mit Informationen über 300.000 Nutzer online für jedermann zugänglich gemacht. Womit es Suchmaschinen wie Google möglich war, Passwörter und E-Mail-Adressen auszulesen und in den Suchindex aufzunehmen.

Das Leck wurde vom australischen Sicherheitsexperten Daniel Grzelak eher zufällig entdeckt, als er ein wenig mit der Google-Suche herumspielte. Umgehend informierte er Sosasta, das wiederum eine Warnmeldung an seine Kunden herausschickte und die Datenbank wieder sicherte. Zu keinem Zeitpunkt seien die Daten weiterer Groupon-Kunden in anderen Ländern betroffen gewesen. Was Sosasta seinen Kunden leider mitzuteilen vergaß, war die Google-Erfassung der vertraulichen Daten. So seien die Nutzer weiterhin Risiken ausgesetzt, schreibt "The Atlantic".

Auch das noch:

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kein_gut_mensch 29.06.2011
1. Satire
Da bin ich ja froh das George Hotz jetzt bei facebook arbeitet. Da werden die Daten wenigstens technisch einwandfrei ausgelesen. Und bei einer Veröffentlichung gehts dann um das Allgemeinwohl und nicht um die Interessen von facebook. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt ^^
myoto 29.06.2011
2. Google ist auch böse
Google hat da auch eine große Mitschuld. Facebook als Sys-App einstufen und nicht de-installierbar zu machen... hat für mich Android beerdigt.
kein_gut_mensch 29.06.2011
3. Wenig Alternativen
Zitat von myotoGoogle hat da auch eine große Mitschuld. Facebook als Sys-App einstufen und nicht de-installierbar zu machen... hat für mich Android beerdigt.
Da haben sie vollkommen Recht. Das ärgert mich auch schon seid geraumer Zeit. Wollte es sofort deinstallieren nach dem Erwerb meines ersten Smartphones. Als es nicht ging war ich wirklich "etwas angesäuert". Ich hoffe das sich solche OS wie Openmoko irgenwann mal platzieren können.
MrTea 29.06.2011
4. Sicher?
Zitat von myotoGoogle hat da auch eine große Mitschuld. Facebook als Sys-App einstufen und nicht de-installierbar zu machen... hat für mich Android beerdigt.
Also bei meinem Defy war kein Facebook-App vorinstalliert und gestern habe ich es auch problemlos deinstalliert. Demnach müsste der Hersteller (HTC, Samsung, ...) Schuld sein und nicht Google, oder?
DerNerd 29.06.2011
5. Google ist böse?
Zitat von kein_gut_menschDa haben sie vollkommen Recht. Das ärgert mich auch schon seid geraumer Zeit. Wollte es sofort deinstallieren nach dem Erwerb meines ersten Smartphones. Als es nicht ging war ich wirklich "etwas angesäuert". Ich hoffe das sich solche OS wie Openmoko irgenwann mal platzieren können.
Sicher das google dran schuld ist? Im ORIGINAL UNVERÄNDERTEN Android ist nämlich kein Facebook dabei, muß man also per Market downloaden und installieren - und es lässt sich auch deinstallieren wie andere Marketapps auch. Ich habe eher den Verdacht, nachdem viele Hersteller das Android nach eigenem Gusto modifihzieren und ausliefern liegts wohl eher an einem Handyhersteller. Ein Samsung Nexus S hat bsp. das PURE unveränderte Android und von daher kein Facebook vorinstalliert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.