Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Netzwelt-Ticker: Facebook plant automatische Weitergabe von Nutzerdaten

Von

Ein Google-Gegner wird rabiat: Im niedersächsischen Oldenburg ist einer der Street-View-Fotowagen unbrauchbar gemacht worden. Bei Facebook werden unterdessen weiter Nutzerdaten verteilt, während MSI seinen Kunden die Benutzung der eigenen Handbücher nahelegt. Das und mehr im Überblick.

Facebook: "Gezwungen", Nutzerdaten weiterzureichen? Zur Großansicht
dpa

Facebook: "Gezwungen", Nutzerdaten weiterzureichen?

Als wäre Facebook für seinen laxen Umgang mit Nutzerdaten nicht schon genug abgewatscht worden, zuletzt von der Stiftung Warentest. Das ficht die Verantwortlichen des Social Network offensichtlich nicht an, im Gegenteil. Nun teilte Facebook in seiner Datenschutzrichtlinie mit, künftig "allgemeine Daten" über Nutzer an Dritte weiterzugeben. Dabei handele es sich um " überprüfte Web-Seiten und Anwendungen", die mit dem Netzwerk in Verbindung stünden. Man sei dazu "gezwungen", um Facebook-Mitgliedern "auch außerhalb von Facebook nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich" zu ermöglichen. Dabei wird weder klar, auf welche Weise diese Überprüfung erfolgt, noch wird erläutert, um welche Web-Seiten es sich überhaupt handelt.

Facebook verweist dazu zwar auf seine Info-Seite ("About Platform"), auf der aber keine konkreten Informationen zu finden sind. Die Datenweitergabe soll automatisch schon beim Besuch solcher Seiten erfolgen. Die Zustimmung der Facebook-Mitglieder wird nicht eingeholt, es gibt lediglich eine Opt-Out-Möglichkeit. Erst wer der Weitergabe widerspricht, verhindert, dass Angaben von seinem eigenen Namen über die seiner Freunde, sein Geschlecht, Profilbilder bis hin zum Standort seines Computers oder gar sein Alter an ihm völlig Unbekannte weitergegeben werden.

Google-Street-View-Car in Oldenburg sabotiert

Nein, Google Street View hat in Deutschland nicht nur Freunde. Vor allem Datenschützer, aber auch Privatleute wenden sich gegen die unterschiedslose fotografische Erfassung von öffentlichem und privatem Grund. Letzte Woche demonstrierte ein nach wie vor unbekannter Zeitgenosse seinen Verdruss besonders unmissverständlich. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag beschädigte er in Oldenburg einen abgestellten Street-View-Kamerawagen, wie "Weser-Ems-Business" berichtet.

Dabei ging der Täter so effizient wie umsichtig vor. Zunächst durchtrennte er die Kabel zwischen der auf dem Dach installierten Kamera-Anlage und dem Fahrzeugraum, dann ließ er noch die Luft aus einem Reifen. Allerdings wollte er verhindern, dass der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs in Gefahr geriet und klemmte noch einen warnenden Zettel unter den Scheibenwischer. Auf dem machte er auf den platten Reifen aufmerksam.

Eric Schmidt und Steve Jobs: Doch gute Freunde?

Was gibt es Entspannenderes, als sich für ein Viertelstündchen in einem Straßencafé mit einem guten Freund auf einen Kaffee zu treffen? Entspannung hatten vielleicht auch Apple-Chef Steve Jobs und Google-Chef Eric Schmidt vor wenigen Tagen im Sinn, als sie sich auf ein Schlückchen des aufmunternden Getränks zusammensetzten. Eine ungewohnte Szene, sind doch die Töne zwischen den Firmen der beiden Bosse in letzter Zeit von einer gewissen Schärfe.

Nun aber wurden Jobs und Schmidt gesichtet, wie sie sich demonstrativ in aller Öffentlichkeit trafen. Ein zufällig des Weges kommender Passant fotografierte das Treffen, das "Gizmodo"-Team stellte die Bilder online. Zudem holte es noch eine Expertin für Körpersprache dazu. Die besah sich die Haltung der zwei Kaffeetrinker und folgerte messerscharf, sie würden sich "gegenseitig nur zu 33 Prozent vertrauen". Beachte man zusätzlich den gekrümmten Rücken Schmidts, so werde klar, dass er Angst vor Jobs habe.

MSI belehrt seine Kunden, endlich das Handbuch zu lesen

"Read the fucking manual", lies das verdammte Handbuch, diese schroffe Aufforderung ist als Akronym "RTFM" unter Computernutzern weithin bekannt. Vor einer Beschwerde über vermeintlich nicht funktionierende Helferlein sollte dessen Besitzer sich demnach erst einmal kundig machen. Trotzdem schlagen sich Tausende Administratoren und IT-Supporter jeden Tag mit mehr oder minder dämlichen Kundenanfragen herum.

In der Regel aber beherrschen sie sich und versuchen geduldig, auch unwissenden Anwendern zu helfen. Den Mitarbeitern der Kundenbetreuung beim Hardware-Hersteller MSI ist dagegen offensichtlich der Geduldsfaden gerissen. Letzte Woche teilten sie den knapp 100.000 im hauseigenen Support-Forum registrierten Kunden in einer E-Mail mit, sie hätten "die Nase voll" davon, ständig das zu erklären, was auch im Handbuch stehe.

"Wie schwer ist es wohl, ein Handbuch zu lesen?", zitiert "The Register" aus der Mitteilung. Allem Anschein nach war die Aktion witzig gemeint, denn in der Nachricht an die Kunden heißt es weiter, man habe in allen MSI-Geräten einen RTFM-Chip installiert. Der könne erkennen, ob der Anwender sein Handbuch gelesen habe oder nicht. Im letzteren Fall gebe es halt keinen Support mehr. Nicht alle Kunden fanden diesen verfrühten Aprilscherz komisch und auch den MSI-Verantwortlichen verging bald das Lachen. In einem eigenen Foreneintrag entschuldigte sich der Administrator dafür, sollten "Leute den Scherz ernst genommen" haben.

Warteschleifen sollen kostenlos werden

Hotline-Warteschleifen nerven nicht nur, sie kosten auch bares Geld - und das oft nicht zu knapp. Damit soll nun Schluss sein. Wie die "Saarbrücker Zeitung" meldet, will die Bundesregierung gegen die Abzocke durch teure Warteschleifen vorgehen. Das Verbraucherschutzministerium teilte dazu mit: "Es soll künftig so sein, dass Warteschleifen nicht mehr auf Kosten der Anrufenden gehen."

Dazu sollten im Sommer Gespräche zwischen dem Verbraucherschutz- und dem Wirtschaftsministerium stattfinden. Kommen dabei konkrete Ergebnisse heraus, könnte es in absehbarer Zeit ein Ende mit kostentreibenden 0180er-Nummern haben. Schon jetzt soll die Bundesnetzagentur dabei sein, eine Technik zur Unterscheidung von kostenlosen und gebührenpflichtigen Gesprächsteilen zu entwickeln. Damit würde der Anrufer nur noch für die Zeit bezahlen, in der er tatsächlich mit einem Berater verbunden ist.

Auch das noch:

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. MSI Forum
küdde rechsteiner 29.03.2010
Habe ich es falsch verstanden? Das MSI-Forum ist ein User-to-User-Forum, also kein offizielles von MSI betreutes Forum. Meine ich nur, dass der Artikel suggeriert, dass MSI selber hinter dem "April-Scherz" steckt, was ja nicht der Fall ist?
2. Oldenburger !
Fackus 29.03.2010
kümmert Euch nicht um Lappalien. Die Streetview-Autos tun Euch viel weniger als diese EU-Bande in Brüssel. Rottet Euch lieber gegen Cecilia Malmström ('Censilia 2.0') und Konsorten zusammen. Diese von der Leyen-Wiedergänger hecken da wieder Dinge aus, dagegen ist Google ein Witz ! Also auf ! Alle Nicht-Oldenburger natürlich auch !
3. Ick bin ein Titel!
spoonium 29.03.2010
---Zitat--- Die Zustimmung der Facebook-Mitglieder wird nicht eingeholt, es gibt lediglich eine Opt-Out-Möglichkeit. Erst wer der Weitergabe widerspricht [...] ---Zitatende--- Aha, danke für den Hinweis, nur wo macht man dies? Auf der verlinkten Seite findet sich keine Möglichkeit zum Opt-Out, auch in den Profileinstellungen konnte ich dafür keinen Punkt finden. Zwar danke ich Spiegel Online für den Hinweis darauf, aber dann nicht zu erwähnen, wo man selbiges tun kann, obwohl offensichtlich das Wissen existiert (da es ja sonst nicht erwähnt worden wäre), ist schon etwas schwach.
4. Eigenverantwortung....wer will
Berliner Löwe, 29.03.2010
Bevor wieder alles gesetzlich geregelt werden muss, sollte sich doch erstmal jeder an die eigene Nase packen. Wenn ich einem sozialen Netzwerk beitrete, schon wenn ich den PC anmache und mit dem Internet verbinde, sollte doch klar sein, dass eine Privatspäre wie wir das früher einmal kannten nicht mehr existiert. Das ist doch nicht schwer zu kapieren? Naja, für viele anscheind doch. Wer sich überall mit seinem richtigen Namen anmeldet und eventuell korrekte Angaben über sein Leben verbreitet braucht sich doch später nicht zu wundern, wenn er mit personalisierter Werbung und ähnlichem zugeschüttet wird. Verständniss für manche Praktiken von Facebook oder Myspace zu haben wäre vielleicht zuviel gesagt, aber echauffieren kann ich mich aber auch nicht darüber. Das hinter diesen Unternehmen keine sozialdemokratischen Gutmenschen sitzen die keine selbeigenen Interessen vertreten ist doch klar. Diese Aufregung über Google Street View ist auch nur in Deutschland denkbar...Das ist doch kleinkariert und bigott. Da lechzen die meisten Menschen ihre 30 Sekunden Popularität via YouTube oder DSDS zu erreichen...aber wenn ihre Straße fotografiert wird fühlt man seine Persönlichkeitsrechte eingeschränkt... Anstatt überall nur Gefahren zu sehen, sollten manche mal was lockerer werden und die Vorteile genießen die uns der technische Fortschritt bietet. Gefahren gibt es überall, da muss man schon selber aufpassen.. Aber vielleicht hat ein Erwachsenwerden mit 1984-Volkszählung-Google bei manchen Leuten einen Schaden hinterlassen....
5. Olden- und andere Büger!
Bala Clava 29.03.2010
Zitat von Fackuskümmert Euch nicht um Lappalien. Die Streetview-Autos tun Euch viel weniger als diese EU-Bande in Brüssel. Rottet Euch lieber gegen Cecilia Malmström ('Censilia 2.0') und Konsorten zusammen. Diese von der Leyen-Wiedergänger hecken da wieder Dinge aus, dagegen ist Google ein Witz ! Also auf ! Alle Nicht-Oldenburger natürlich auch !
Man kann auch das eine (contra Censilia) tun, ohne das andere (contra Google Street View) zu lassen. Es gibt viele Fronten, also auch viel zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
Richard Meusers sitzt im Garten und sieht seinen Blumen beim Wachsen zu. Ansonsten hat er ein Auge auf Digitales und Mediales.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: