Netzwelt-Ticker Flickr verdoppelt, neuer Wiper, Facebook löscht

Im Netzwelt-Überblick: Unbekannte lassen sich von einem Computerwurm namens Wiper inspirieren; Marissa Mayer verdoppelt angeblich das Flickr-Team; Facebook löscht gelöschte Fotos jetzt wirklich.

Computervirus (Symbolbild): Shamoon löscht Festplatten besonders gründlich
Corbis

Computervirus (Symbolbild): Shamoon löscht Festplatten besonders gründlich


Virenforscher haben auf einigen Computern einen neuen Wurm gefunden, der alles daran setzt, Daten unwiderruflich zu löschen. Symantec taufte den Schädling auf den Namen Disttrack, McAfee auf Shamoon. Wie "Ars Technica" berichtet, sei der Wurm auf weniger als 50 Rechnern gefunden worden. Nähere Angaben gab es nicht, allerdings soll das Ziel der Energiesektor gewesen sein - was auch immer das nun heißt.

Die Urheber hatten während der Arbeit an dem Wurm offenbar ein Verzeichnis Wiper genannt. Übersetzt heißt das so viel wie Reiniger - eine treffende Beschreibung der Löschfunktion. Ein Virus namens Wiper war im April offenbar auf das iranische Ölministerium angesetzt worden, um dort Dateien zu löschen. Laut der russischen Firma Kaspersky Lab besteht aber wohl kein direkter Zusammenhang zwischen Wiper und Shamoon. Stattdessen wird vermutet, dass sich die unbekannten Urheber von Wiper inspirieren ließen. Laut Kaspersky Lab könnte es sich um sogenannte script kiddies handeln - wenig erfahrene Entwickler, die mehr nachahmen als selbst zu schaffen.

Ganz ohne Expertise sind die Urheber aber offenbar nicht: Um auf die Festplatte des Opfers zuzugreifen, um diese mit einer Bilddatei im Jpeg-Format zu überschreiben, bringt Shamoon einen Gerätetreiber mit, der ein gültiges Sicherheitszertifikat aufweist.

Flickr-Team angeblich verdoppelt

"Bitte machen Sie Flickr wieder großartig", so wandten sich Fans der Fotoseite Mitte Juli an die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Unter ihren Vorgängern war Flickr nicht besonders pfleglich behandelt worden, die Seite wurde kaum weiterentwickelt, Stellen wurden abgebaut. Neue Fotoseiten und Apps wie Instagram nutzten den Flickr-Stillstand, um dem einstigen Pionier Konkurrenz zu machen.

Der Appell war offenbar erfolgreich: Wie Robert Scoble berichtet, soll Mayer das Flickr-Team in der vergangenen Woche verdoppelt haben. Unklar ist allerdings, wie viele Mitarbeiter Flickr überhaut noch hatte, und wie viele es jetzt angeblich sind. Schon auf den Hilferuf der Fangemeinde hatte Flickr mit einem Link auf Stellenanzeigen reagiert. Etliche Positionen sind offenbar immer noch nicht besetzt.

Außerdem:

  • Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) führt derzeit Gespräche mit Unternehmen und Behörden in Sachen Cyber-Attacken. Wenn nötig, könnte es sogar ein neues IT-Sicherheitsgesetz geben, berichtet die Nachrichtenagentur dapd.
  • Apples Datei-Verschlüsselung FileVault 2 wurde ein Jahr lang von Forschern unter die Lupe genommen - und konnte offenbar nicht geknackt werden. Auf die Arbeit weist Sicherheitsexperte Bruce Schneier in seinem Blog hin.
  • Skype für Windows 8 ist zwar noch nicht offiziell, aber eine Preview-Version ist offenbar in die Hände von "Neowin" geraten - und sieht schon schick aus.
  • Facebook löscht jetzt Fotos. Bisher waren gelöschte Bilder auf der Plattform zwar nicht mehr sichtbar, aber über ihre genaue Webadresse weiterhin abrufbar, schreibt "ArsTechnica". Drei Jahre hat der Konzern für die Entwicklung der funktionierende Löschfunktion gebraucht.

ore

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oberleerer 17.08.2012
1.
Fotos von FB gelöscht? Haha. Pro Verschwörungstheorie: Die preväntive Datensammlung ist die Überlebensgarantie, falls das Geschäftskonzept nicht aufgeht. Staatliche Stellen werden dafür sorgen, dass der Archivar nicht dicht machen muß. Diese Firma verbindet die Interessen von Geheimdienst mit den Kostenvorteilen der Privatwirtschaft. Contra Verschwörungtheorie: Der Gang an die Börse wäre ein großer Fehler. Wenn ich mir nur vorstelle, Putin oder die Chinesen legen in einem Monat 10Mrd auf den Tisch um als größter Einzelaktionär neben Zuckerberg das Ruder in die Hand zu bekommen und die USA hinauszudrängen. Das wäre dann so nicht geplant gewesen.
olivar666 18.08.2012
2. Facebooks Programmierer
Facebook braucht mehrere Jahre, um es hinzukriegen, Fotos zu löschen? Das ist heftig.
mh53 20.08.2012
3. Nie wieder Facebook!
Was bin ich froh meinen Account schon im letzten Jahr gelöscht zu haben, so weit überhaupt möglich! Zuckerberg sieht mich nie wieder, egal was er noch alles für tolle Verbesserungen anpreisen wird. Ich bin jetzt über einem Jahr bei Google und fühle mich dort schon viel wohler;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.