Netzwelt-Ticker: Forscher finden neue Hinweise auf Stuxnet-Familie

Von und

Stuxnet gehört zu einer Schadsoftware-Plattform und die Entwicklung begann schon 2007: Das Antivirus-Unternehmen Kaspersky will neue Hinweise auf die wahre Geschichte des Schädlings entdeckt haben. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Die Occupy-Bewegung wünscht sich ein eigenes Facebook.

Stuxnet-Variante als Aufklärungsdrohne: Vorbereitung für neue Angriffe? Zur Großansicht
DPA

Stuxnet-Variante als Aufklärungsdrohne: Vorbereitung für neue Angriffe?

Einer Analyse des Sicherheitsunternehmens Kaspersky zufolge war Stuxnet nur eines von mehreren Projekten, die auf einer gemeinsamen Schadsoftware-Plattform basieren. "Tilded" haben die Forscher diese Plattform getauft.

Stuxnet war 2010 als Vorbote einer neuen Form von Computerschädlingen bekannt geworden: Das Programm war mit enormem Aufwand gestaltet worden, um Industrieanlagen zu sabotieren. Die Kaspersky-Forscher schreiben nun, dass ihrer Ansicht nach die "Tilded"-Plattform schon Ende 2007 oder Anfang 2008 geschaffen wurde. Mitte 2010 sei der Code noch einmal grundlegend überarbeitet worden.

Die Forscher schreiben: "Es gab zwischen 2007 und 2011 eine Reihe von Projekten, die mit recht hoher Sicherheit auf der 'Tilded'-Plattform basieren." Und, so die Sicherheitsexperten: "Diese Plattform wird weiterentwickelt."

Im Oktober 2011 hatten Forscher des Antivirus-Dienstleisters Symantec über den Stuxnet-Nachfolger Duqu berichtet, diesen rechnen ihre Kollegen bei Kaspersky nun auch der "Tilded"-Familie zu. Duqu suchte nach Insider-Informationen zu Steuerungssystemen von Industrieanlagen, berichtete Symantec im Herbst. Die von Symantec untersuchten Duqu-Dateien stammten angeblich von Rechnern in Europa. (lis)

Neue Internet-Plattform: Occupy Facebook

Die Occupy-Bewegung arbeitet an einem eigenen sozialen Netzwerk für Polit-Kampagnen, und Wired.com widmet dem interessanten Vorhaben ein langes Porträt. "Global Square" soll Bürgerbewegungen eine dezentrale, geschützte Plattform bieten, um Kampagnen gemeinsam erarbeiten und durchführen zu können. "Wir wollen Facebook keine privaten Nachrichten der Aktivisten anvertrauen," erklärt Global-Square-Mitentwickler Ed Knutson.

Was am Donnerstag sonst noch in der Netzwelt wichtig war

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pharma Hack attackiert Blogs und Websites
medienpapst 29.12.2011
Oftmals bekommen die Inhaber von Websites nichts mit von Attacken, die sich heimtückisch in ihrer Datenbank einrichten. Ein Beispiel ist der sog. Pharma-Hack, der auf den ersten Blick nicht sichtbar ist: “Pharma-Hack” attackiert Wordpress | Medienpapst (http://www.medienpapst.com/pharma-hack-attackiert-wordpress/) Interessant wäre zu wissen, für wie viele Attacken die Hacker wirklich dingfest gemacht werden können. Bzw. wie das Strafrecht gegen solche Verstösse vorgeht.
2. Der Videolink...
Schnarchy 29.12.2011
Zitat von sysopStuxnet gehört zu einer Schadsoftware-Plattform und*die Entwicklung begann schon 2007:*Das Antivirus-Unternehmen Kaspersky will neue Hinweise auf die wahre Geschichte des Schädlings entdeckt haben. Außerdem im Nachrichten-Überblick:*Die Occupy-Bewegung wünscht sich ein eigenes Facebook. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,806208,00.html
von der 28c3 Konferenz als letzter Punkt is ja ein ziemlicher Hammer. Dachte zwar nicht das ich fuer 1 1/2 durchhalte, doch es war echt edge-of-seat stuff, auch wenn die technischen Details weit ueber das hinausgingen was ich noch verstehen kann. Super Tip Felix und einen Guten Rutsch.
3. Forscher?
MarkInTosh 30.12.2011
Interessant. Nun sind also schon Angestellte eines auf Antiviren-Programme spezialisierten Unternehmens (Kaspersky) "Forscher". Früher nannte man solche Leute noch "Marketingabteilung".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.