Netzwelt-Ticker: Gericht wertet einen Raubkopie-Upload als gewerblich

Von

Wer eine Raubkopie in "uneingeschränkter digitaler Qualität" im Web anbietet, handelt gewerblich - so ein Beschluss des Landgerichts München I. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Einstiges Web-Wunderkind wegen Datendiebstahls verhaftet und Apple lässt Google+ in den App Store .

Geschlossene Plattform Kino.to: Alle Uploads in "uneingeschränkter" Qualität gewerblich?
SPIEGEL ONLINE

Geschlossene Plattform Kino.to: Alle Uploads in "uneingeschränkter" Qualität gewerblich?

Bei der Bekämpfung illegaler Downloads in Tauschbörsen nutzen die Rechteinhaber schon länger die Waffe des "gewerblichen Ausmaßes". Das Landgericht München I hat in einem Urteil diese Klinge noch weiter geschärft.

Bisher mussten Rechteinhaber den jeweiligen Provider umständlich überzeugen, die Klardaten eines Anschlusses herauszugeben, um des dahintersitzenden Urheberrechtsverletzers habhaft zu werden. Nach dem Urheberrechtsgesetz gilt dieser Auskunftsanspruch immer dann, wenn eine "Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß" vorliegt. Was genau das ist, steht jedoch nicht im Gesetz. Das eröffnet einen großen Interpretationsspielraum. Nach Auffassung der Münchner Richter ist das schon dann der Fall, wenn "ein Werk in uneingeschränkter digitaler Qualität zum freien Download ins Netz" gestellt werde.

Nun ist auch diese Definition nicht eindeutig. Was ist "uneingeschränkt"? Auch ein ISO-Image mit fehlendem Handbuch? Abgesehen davon wenden Kritiker ein, diese Entscheidung berücksichtige einseitig die Interessen der Musikindustrie. Und "gewerblich" sei laut Gesetz eine Handlungsweise nur dann, wenn sich der Betroffene dadurch eine fortlaufende Einnahmequelle verschaffen wolle.

Az. 7 O 1310/11

Reddit-Entwickler Swartz wegen Datendiebstahls verhaftet

Der US-Entwickler Aaron Swartz war als Teenie bei der Entwicklung des News-Aggregators Reddit beteiligt, bevor er 2006 mit 19 Jahren seine Anteile verkaufte. Nun werfen Ermittler Swartz vor, er habe sich in Harvard (Swartz besuchte dort Seminare) in die wissenschaftliche Archivdatenbank JSTOR ("Journal Storage") eingehackt und Millionen von Artikeln unberechtigt heruntergeladen.

Swartz hatte eigentlich einen regulären Zugang, damit lassen sich aber nicht unbegrenzt viele Artikel herunterladen. JSTOR sammelt die Beiträge von mehr als 1400 Wissenschaftszeitschriften, die zuvor zum Teil erst noch digitalisiert werden. Die Nutzungsgebühr könne für ein Jahr schon einmal bis zu 50.000 Dollar betragen, heißt es in der Anklageschrift (PDF).

Swartz sei durch einen Einbruch in einen verschlossenen Schaltraum im Massachusetts Institute of Technology (MIT) gelangt und habe von dort aus seinen Datenraubzug begonnen. Schwerwiegende Vorwürfe, die für eine Verhaftung ausreichten. Zwar ist Swartz nach Zahlung einer Kaution von 100.000 Dollar wieder auf freiem Fuß, wie der "Boston Globe" meldet. Aber nach wie vor drohen ihm im Falle einer Verurteilung eine Strafe von bis zu einer Million Dollar und bis zu 35 Jahre Haft.

Amazon plant Verleih von Kinde-E-Books

Mal wieder ein Preissturz beim Online-Händler Amazon, der schon bisher sein E-Book-Lesegerät günstig abgegeben hat. Zum Wohle nicht nur schmaler Studentenbörsen gibt es jetzt einen Kindle-Verleih. Das Angebot umfasst zehntausende elektronische Texte, die in verschiedenen universitären Studiengängen zum täglichen Rüstzeug gehören. Die Nutzungsdauer reicht von 30 bis zu 360 Tagen. Wer sich Notizen gemacht und bestimmte Stellen markiert hat, kann diese Informationen in der Cloud speichern. Bei erneuter Ausleihe des entsprechenden E-Books stehen diese dann wieder zur Verfügung. Nach Angaben von Amazon soll der Leih-Service seinen Nutzern eine Einsparung von bis zu 80 Prozent bringen.

Google+-App jetzt auch für iPhone erhältlich

Drei Wochen nach dem Start des Facebook-Konkurrenten Google+ kann die neue Plattform auch mit einer iPhone-App genutzt werden. Die Anwendung für das Apple-Smartphone wurde am Dienstagabend freigegeben. Design und Funktionalität der App sind weitgehend identisch mit der bereits Ende Juni bereitgestellten Anwendung für das Google-System Android.

Keine 24 Stunden nach ihrer Veröffentlichung führte die Google+-App auch schon die Bestenliste der am meisten heruntergeladenen Gratis-Anwendungen in Apples App Store an, wie TechCrunch meldete. dpa/kad

Gefakter Apple-Laden

Chinesische Fälscher sind bekanntlich Meister ihres Fachs und schon lange von der Imitation westlicher Luxusgüter zum nicht minder lukrativen Hightech-Bereich übergegangen. Vom neuesten Streich im Reich der Mitte erzählt eine Bloggerin, die in der südchinesischen Stadt Kunming lebt. Dort sollen mehrere Apple-Stores existieren, mit kompletter Einrichtung bis hin zu den blauen T-Shirts des Verkaufspersonals. Bloß gehören diese Ladengeschäfte nicht zu Apple. Anscheinend würden sogar die Angestellten glauben, sie arbeiteten tatsächlich für die Firma mit dem Apfellogo. Das sei der beste Neppladen, den sie je gesehen habe, wird eine Augenzeugin zitiert.

Auch das noch:

  • Microsoft hat keine Lust mehr auf Hulu, bläst seine Kaufgespräche ab und lässt Yahoo den Vortritt.
  • Profitiert Windows Phone 7 als lachender Dritter vom ewigen Apple-HTC-Zank um Patente?
  • Genervter Richter drückt beim Google-Books-Prozess aufs Tempo und setzt Google, Verlegern und Autoren eine Versöhnungsfrist bis zum 15. September.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Journalist übernimmt Kampfparo
Pat-Riot 20.07.2011
Zitat von sysopWer eine Raubkopie in "uneingeschränkter digitaler Qualität" im Web anbietet, handelt gewerblich - so ein Beschluss des Landgerichts München I. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Einstiges Web-Wunderkind wegen Datendiebstahls verhaftet und Apple lässt Google in den App Store . http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,775451,00.html
Wer "Raubkopie" in "uneingeschränkter semantischer Bedeutung" im Web verwendet, handelt unprofessionell.
2. LG München I
pyrdrakor 20.07.2011
Und wieder hat das LG München I eine vollkommen absurde Entscheidung getroffen, und damit krimenellen Vorschub geleistet. Jetzt benötigt man keine Beweis mehr, muss seine Urheberschaft nicht nachweisen und handelt quasi immer gewerblich, als gäbe es den Ausdruck privat nicht. Wohlgemerkt im Rest der Republik wird das zum Glück anders entschieden.
3. Raubkopie
meckeronkel 13.01.2013
Was bitte soll denn eine "Raubkopie" sein? Eine mit Androhung von Waffen- oder sonstiger Gewalt hergestellte Kopie? Gibt es so etwas überhaupt im realen Leben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zum Autor
Richard Meusers sitzt im Garten und sieht seinen Blumen beim Wachsen zu. Ansonsten hat er ein Auge auf Digitales und Mediales.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.