Netzwelt-Ticker: Google löscht populäre Video-Technik aus Browser

Von Richard Meusers

Kurswechsel bei Google: Der Webbrowser Chrome soll künftig nicht mehr das bekannte Videoformat H.264 unterstützen. Per Gerichtsbeschluss werden Tauschbörsen-Dateien nach sechs Monaten irrelevant, Apple verbessert das iPhone - das und mehr im Überblick.

Chrome-Logo: Künftig soll der Google-Browser selbst nur offene Videoformate abspielen Zur Großansicht

Chrome-Logo: Künftig soll der Google-Browser selbst nur offene Videoformate abspielen

Eine überraschende Wendung darf das schon genannt werden, was Google angekündigt hat. Künftig wird Chrome, der hauseigene Browser, ohne Unterstützung für den Videokompressions-Standard H.264 auskommen müssen. Ein harter Schnitt, schließlich gehört H.264 aus verschiedenen Gründen zu den besonders populären und weit verbreiteten Techniken zur Verbreitung von Videos via Internet. Unter anderem hat Apple den Standard seit Mac OS X 10.4 in seinem Betriebssystem verankert und Adobe unterstützt H.264 mit seinem Flash-Player.

Mit dem Rauswurf des Codecs wollen die Chrome-Macher offensichtlich den eigenen Videostandard Webm voranbringen. Der ist ein freies Format, sehr im Unterschied zum Patente-gepanzerten H.264. Seit seiner Einführung im Mai 2010 habe sich Webm sehr positiv entwickelt, erklärt Google.

Die Entscheidung des Suchmaschinenunternehmens wird auch bei der Mozilla Foundation für gute Laune sorgen. Die Firefox-Macher hatten H.264 nie unterstützt, sondern grundsätzlich nur offene Formate.

Für Chrome-Nutzer sollen bei H.264-Videos trotzdem auch zukünftig nicht die Lichter ausgehen. Der Suchmaschinen-Browser wird auch weiterhin mit Flash ausgestattet, das H.264 nach wie vor unterstützt. Womit den Flash-Machern bei Adobe weiterhin eine Schlüsselstellung zukommen dürfte, wie "Maclife" bilanziert. So mancher Betreiber einer Webseite scheue den Aufwand, wie YouTube Videoclips in mehreren Formaten anzubieten. Ganz zu schweigen von Apples iOs, das ausschließlich auf H.264 setzt. Der Flash-Player sei also für einen einer-für-alle-Formate-Browser unverzichtbar.

Gericht setzt kurze Frist für Adress-Herausgabe von Tauschbörsennutzern

Für Abmahnanwälte hat sich der Bereich Filesharing zu einer lukrativen Einnahmequelle entwickelt. Seit einigen Monaten rollt geradezu eine Klagewelle durchs Land. Besonders am Gerichtsstand Köln versinken die Richter in der Klageflut, denn auch die Telekom gehört in ihren Beritt. Ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Köln könnte nun ein wenig den Druck nehmen. Die OLG-Juristen legten bestimmte Kriterien fest, die für die Herausgabe einer zu einer IP-Nummer gehörigen Adresse erforderlich sind.

Um das "gewerbliche Ausmaß" einer Urheberrechtsverletzung anzunehmen, muss diese demnach noch in der "Angebotsphase" des strittigen Werkes liegen. Soll heißen, die Richter orientieren sich an einem offenen Geheimnis der Musikindustrie, wie "Telepolis" anmerkt. Das besage, Popmusik-Titel seien nur wenige Monate nach ihrer Veröffentlichung kommerziell von Bedeutung. Diese Abverkaufs-Phase wurde vom OLG Köln nun auf sechs Monate bemessen.

Gleiches gilt für DVDs, nur dass hier nicht der Kinostart, sondern der Verkaufsbeginn der Silberscheiben als Referenzpunkt dient. Ist die Frist eines halben Jahres überschritten, ist die Rechtsverletzung für das OLG nicht mehr schwerwiegend genug. Womit die Begründung für tiefe Eingriffe ins Telekommunikationsgeheimnis entfällt, wie zum Beispiel die Herausgabe von Adressdaten vom Provider.

Mit dieser Einführung einer Art Verfallsdatum errichten die Richter einen Damm gegen die Vielzahl von Kleinverfahren gegen Tauschbörsennutzer. Eine Entwicklung, die nicht zuletzt auf den gewaltigen Zugriffzahlen auf Filesharing-Seiten basiert. Eine Studie der amerikanischen Anti-Piraterie-Firma MarkMonitor kam zu dem Ergebnis, dass 43 untersuchte einschlägige Webseiten zusammen auf 53 Milliarden Besuche pro Jahr kommen. Allein 21 Milliarden davon gingen aufs die Konten der Filehoster RapidShare, Megavideo und Megaupload.

Apple verbessert das iPhone 4 für Verizon

Lange Gesichter bei AT&T, knallende Sektkorken beim Konkurrenten Verizon. Ab Februar darf Verizon das Apple-Handy nach jahrelanger Wartezeit endlich selbst in den USA anbieten, bisher war dieses Recht exklusiv AT&T vorbehalten. Im Verizon-Netz funktionierten die Geräte ohnehin nicht, weil AT&T und Verizon unterschiedliche Netzstandards verwenden.

Jetzt aber hat Apple die Technik des iPhone 4 an den von Verizon genutzten Mobilfunkstandard CDMA angepasst. Aber nicht nur das. Beobachter wollen erkannt haben, dass Apple die Lage der Antennen für Verizon verändert hat. Die außen umlaufende Antennen des aktuellen Modells hatte bei manchen Anwendern unter bestimmten Bedingungen zu einer Verschlechterung der Empfangseigenschaften geführt.

Außerdem kommt das Verizon-iPhone mit einem neuen Feature daher: Per Systemeinstellung kann das Gerät in einen mobilen Hotspot für bis zu fünf Geräte verwandelt werden, seine Datenverbindung also per W-Lan teilen. Das klingt toll, aber es gibt auch einige Einschränkungen. Der "Personal Hotspot" funktioniert bislang erst ab der iOs-Version 4.2.5. Noch steht in den Sternen, wann und ob diese Anwendung auf allen 4er iPhones ankommen wird, schreibt "Heise". Zudem bringt die Anpassung an Verizons CDMA-Netze die Einschränkung mit sich, dass auch das Roaming auf Länder mit CDMA-Netz beschränkt ist. Und deren Anzahl ist, verglichen mit GSM-Netzen, ziemlich klein.

Vorsicht bei der Suche nach Wordpress-Themes

So mancher, der sein Blog regelmäßig mit Text befüllt, möchte seiner Schöpfung auch ein angemessenes Ambiente spendieren. Für Nutzer von Wordpress-Blogs ist es sehr einfach, das Layout zu wechseln, im Netz werden zahllose Themes angeboten. Das ist besonders für Betreiber mehrerer Blogs nützlich, zum Beispiel auf Basis der Multi-User- und Multi-Blog-Version von WordPress, kurz WMPU. Doch Vorsicht bei der Suche nach passenden Themes in den üblichen Suchmaschinen. Die WMPU-Betreiber haben sich die populärsten Ergebnisse näher angesehen.

In den Angeboten beinah aller Themes-Sammlungen fanden sich verborgene Gefahrenquellen. Dass manche Themes in veralteten Versionen daherkommen, ist noch zu verschmerzen. Mehr als ein paar Funktionsprobleme wird der Nutzer nicht bekommen. Haariger sieht es schon mit versteckten (und potentiell bösartigen) Code-Schnipseln aus. Von zehn untersuchten populären Layout-Sammlungen wurde nur eine als unbedenklich eingeschätzt.

Auch das noch:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verizon-iPhone-4 "verbessert"?!
Zauberlehrling 12.01.2011
Diese CDMA-Angelegenheit hat einen schweren Pferdefuß. Aus (übrigens sicheres ;) WordPress-Standard-Theme): http://rossau.wordpress.com/2011/01/11/usa-verizon-zweiter-iphone-provider/ "Als herber Rückschlag wird sich jedoch eine Eigenheit dieser Netznorm erweisen. Es ist nämlich nicht möglich, zu telefonieren und gleichzeitig die Datendienste zu verwenden. Auch bei als mobiler Hotspot eingerichteten iPhones versiegt während der Telefongespräche der Datenfluss. Wie jeder halbwegs professionelle ;) iPhone-User weiß, werden damit die Möglichkeiten des Geräts empfindlich eingeschränkt; man kann nicht während eines Telefonats etwa im Online-Kalender, Adressbuch oder in der Navi-Routenplanung nachsehen, ist während des Surfens im Internet womöglich telefonisch nicht erreichbar. Roaming ist durch den Mangel an SIM-Karte und UMTS-Technik nur in Ländern mit dem wenig verbreiteten CDMA-Netz möglich. In einigen einschlägigen U.S.-Foren ist bereits das Wort 'Crippleware' gefallen." Interessant vor allem für jene Amerikaner, die sich häufig außerhalb der AT&T-3G-Flächenabdeckung aufhalten. Hat halt alles seine Vor- und Nachteile…
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Zum Autor
Richard Meusers sitzt im Garten und sieht seinen Blumen beim Wachsen zu. Ansonsten hat er ein Auge auf Digitales und Mediales.

Fotostrecke
Neue Version von Googles Webbrowser: Chrome 3

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.