Netzwelt-Ticker Russische Satelliten weisen iPhone 4S den Weg

Das neue iPhone 4S kann offenbar Daten des russischen Navigations-Systems Glonass verwerten - was gut für iPhone-Besitzer rund um die Welt und vor allen für Apple selbst sein soll. Außerdem im Überblick: Hunderttausende Websites infiziert und eine Suchmaschine von MC Hammer.

iPhone 4S: Findet auch in Russland den richtigen Weg
SPIEGEL ONLINE

iPhone 4S: Findet auch in Russland den richtigen Weg


Apple hat im Stillen die öffentliche Spezifikationen-Seite des iPhone 4S um den Eintrag "Assisted GPS and Glonass" erweitert - Glonass, das ist die russische Konkurrenz zum amerikanischen Global Positioning System (GPS) und dem europäischen Navigationssystem Galileo.

Warum sollte Apple Glonass unterstützen? Das Blog 9to5mac verlinkt auf die russische iPhone-Seite iGuides.ru, wo eine russische Marktregulation als Ursache vermutet wird: Russland, hieß es nämlich einmal, werde bald nur noch Navigationsgeräte und Smartphones mit Navi-Funktion zulassen, die auch Glonass unterstützen. Für 2012 strebt Russland den Glonass-Regelbetrieb an.

Bleibt die Frage: Bringt das Glonass-Feature auch westeuropäischen 4S-Besitzern etwas? Benjamin Drews von Pocketnavigation.de erklärte SPIEGEL ONLINE, die Kombination aus GPS und Glonass werde die Abdeckung der Navigationssysteme verbessern - auch wenn man im Alltag kaum etwas davon mitbekommen dürfte, wie diese Präsentation zeigt.

Malware-Epidemie: Hunderttausende Websites infiziert

Das Sicherheitsunternehmen Armorize ist einer wahren Malware-Epidemie auf der Spur: Angreifer hätten zehntausenden Websites erfolgreich einen sogenannten versteckten iFrame untergejubelt, heißt in einer Mitteilung des Unternehmens. Der könne den Rechner von Websurfern unbemerkt beim Seitenaufruf über verschiedene Sicherheitslücken eine Malware implantieren, heißt es im Firmenblog. Bedenklich: Bislang würden nur 6 von 43 Virenscannern den Angriff anhand seiner Datenspuren erkennen - was nicht heißt, dass ein Virenscanner den Angriff nicht trotzdem verhindern könnte.

Wer steckt hinter dem Angriff? Armorize stellt keine Vermutungen an und erklärt auch nicht, was genau der Internetschädling eigentlich anstellt. Nur so viel ist klar: Er zielt auf Europäer ab. Das geht aus dem Script-Programm hervor, das dem Angriff zu Grunde liegt und den Angriff in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Polnisch und - warum auch immer - Bretonisch ausführen kann.

Wiredoo: It's Hammertime

Der Rapper MC Hammer, der in Europa für seinen Chart-Erfolg "U Can't Touch This" berühmt und für seine Hosenwahl berüchtigt ist, steigt ins Suchmaschinen-Geschäft ein. Stanley Burrell, so MC Hammers bürgerlicher Name, stellte auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco sein Startup Wiredoo vor: Eine Suchmaschine, die nicht wie Google direkte Antworten auf Suchanfragen liefert ("Alles mit Auto"), sondern mit dem Suchbegriff verbundene Informationen (Beim Suchbegriff Auto beispielsweise Versicherungskosten, Werkstätten und dergleichen).

Gute Idee, schlimmer Name - findet Tech.Blorge und die Mashable-Besucher zerpflücken derweil den Web-Code und fragen: Haben die Entwickler dafür wirklich zwei Jahre gebraucht?

Anklage gegen Kino.to-Betreiber erhoben

Rund vier Monate nach der Razzia gegen das illegale Internet-Filmeportal Kino.to ist gegen einen der mutmaßlichen Betreiber Anklage erhoben worden. Dem Mann werden gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen in mehr als einer Million Fällen vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der ermittelnden Dresdner Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag.

Der Verdächtige soll vor dem Leipziger Landgericht angeklagt werden. Bei einer Verurteilung droht ihm der Sprecherin zufolge eine Haftstrafe von maximal drei Jahren. Die Polizei war im Juni bundesweit gegen die Betreiber der Internetseite vorgegangen. (mak/dapd)

Siri singt und redet - angeblich - mit einem anderen Ich

Apples digitaler Assistent Siri versteht gesprochene Sprache - also auch gesungene? Der kalifornische Musiker Jonathan Mann hat ein - entnervendes! - Duett mit der Computerstimme gewagt: "Siri, do you love me?" - "How can I tell?"

Aber was passiert, wenn man Siri mit einer anderen Siri bekannt macht? Apple hat ihr offenbar keine Siri-Erkennungsroutinen einprogrammiert (was für eine Gnade für eine künstliche Intelligenz!) - sie unterhält sich prächtig blöd mit sich selbst.

Zweifel an der Echtheit der gezeigten Siri-Konversation sind allerdings angebracht. Das linke, weiße iPhone nämlich scheint gar kein iPhone 4S zu sein. Jedenfalls ist auf dem wackeligen Video zu sehen, dass dem Gerät offenbar die für das Modell 4S und dessen neuen Antennenkonstruktion typische Lücke im Metallrahmen des Handys an der rechten oberen Seite fehlt. Das deutet darauf hin, dass es sich um ein iPhone 4 handelt - auf dem Siri laut Apple gar nicht läuft. Allerdings hat ein Hacker angeblich die Siri-Software auf einem iPhone 4 zum Laufen gebracht.

Was am Donnerstag sonst noch in der Netzwelt wichtig war

  • Paypal sperrt das Konto des Facebook-Konkurrenten Diaspora, friert damit 45.000 Dollar Spendengelder ein und alle Verschwörungstheoretiker kochen über. Der triviale Hintergrund: Diaspora soll erstmal nachweisen, eine ordentliche Rechtsperson zu sein - der Anti-Turing-Test in Bürokratien.
  • Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF ruft: "Sieg! Google gibt im Nymkrieg auf" und feiert eine Ankündigung Googles, zukünftig weniger streng mit der Klarnamenpflicht umzugehen. Das JWZ-Blog kann so viel Blauäugigkeit gar nicht fassen: "Googles Statement ist doch ganz offensichtlich nur Blabla."
  • Der wachsende Erfolg von Apples Betriebssystem OS X reizt auch Cyber-Gangster. Jetzt haben sie herausgefunden, wie sie Apples OS-X-Softwareschutz aushebeln können, um Schadsoftware zu installieren.
  • Bei YouTube geht es um viel Copyright-Geld - nicht für die darin ausgestellten Künstler, sondern für die Nutzungsrechte verwertenden Medienfirmen. Eine der größten Streitigkeiten um diese Rechte tragen - schon wieder - YouTube und Viacom vor Gericht aus.
  • Das US-Militär rätselt immer noch, wie sich seine Drohnen mit einer Schadsoftware haben infizieren können.
  • Ein US-Diplomat verliert seine Sicherheits-Privilegien, nachdem er WikiLeaks verlinkte.
  • Ein Gericht in Frankreich erzwingt das Netz-Aus für eine Website, die Fehlverhalten der Polizei dokumentiert - Zensur oder notwendiger Schutz vor Selbstjustiz?

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timewalk 20.10.2011
1. Omg!!!!!!!
Zitat von sysopDas neue iPhone 4S kann offenbar Daten des russischen Navigations-Systems Glonass verwerten - was gut für iPhone-Besitzer rund um die Welt und vor allen für Apple selbst sein soll. Außerdem im Überblick: Hunderttausende Websites infiziert und eine Suchmaschine von MC Hammer. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,792955,00.html
Die News sind nicht besonders aktuell. Aus Twitter stream lesen, kann ich sagen das Siri geportet wurde und Diaspora entsperrt ist. Allerdings ohne Gewähr. Ausserdem sind diese Meldungen etwa 24 Stunden alt! o:O
timewalk 20.10.2011
2. Apple ist ein Gierschlund
Der Wahre Wert des IPhones 4S, etwa lappige 140€ iPhone 4S component cost is $188; Samsung edged out http://www.slashgear.com/iphone-4s-component-cost-is-188-samsung-edged-out-20189633/
Elaiza 20.10.2011
3. Und der Rest?
Zitat von timewalkDer Wahre Wert des IPhones 4S, etwa lappige 140€ iPhone 4S component cost is $188; Samsung edged out http://www.slashgear.com/iphone-4s-component-cost-is-188-samsung-edged-out-20189633/
Was kostet die Menge an Stahl und Kunststoff, aus denen ein Auto gefertigt wird? Vielleicht 200€ ? Apple beschäftigt einige tausend Mitarbeiter, darunter jede Menge Software Spezialisten und alle diese Menschen wollen am Monatsende ihr Gehalt auf dem Konto sehen. Es gibt Hersteller, die greifen sich ein billiges OS von Google und knallen dies lieblos auf zu Apple vergleichbare Hardware. Das man so etwas günstiger verkaufen kann, sollte jedem einleuchten.
tubaner 20.10.2011
4. WFT OMFG LOF ROFL xD
Zitat von timewalkDie News sind nicht besonders aktuell. Aus Twitter stream lesen, kann ich sagen das Siri geportet wurde und Diaspora entsperrt ist. Allerdings ohne Gewähr. Ausserdem sind diese Meldungen etwa 24 Stunden alt! o:O
Es soll auch noch Menschen geben, die tagsüber beim Arbeiten sind und abends nicht noch 42 Techblogs und einen ellenlangen Twitter-Stream lesen wollen, sondern einfach nur eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse im Netz während den letzten 24h haben wollen. An genau diese Personengruppe richtet sich der Netzweltticker, auch wenn Leute, die ihre zu viele Freizeit mit sinnfreien Kommentaren totschlagen müssen, das wahrscheinlich nicht einsehen. >
pussinboots 20.10.2011
5. Liebe ?
Zitat von ElaizaWas kostet die Menge an Stahl und Kunststoff, aus denen ein Auto gefertigt wird? Vielleicht 200€ ? Apple beschäftigt einige tausend Mitarbeiter, darunter jede Menge Software Spezialisten und alle diese Menschen wollen am Monatsende ihr Gehalt auf dem Konto sehen. Es gibt Hersteller, die greifen sich ein billiges OS von Google und knallen dies lieblos auf zu Apple vergleichbare Hardware. Das man so etwas günstiger verkaufen kann, sollte jedem einleuchten.
Bezahlt man also bei Apple die Liebe mit ? Nur mal so aus Interesse. Gruß der gestiefellete Kater
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.