Netzwelt-Ticker Web-Plagiatsjäger laden zur Demo gegen Guttenberg

"Bringt Extra-Schuhe mit": Netz-Aktivisten wollen ihren Protest gegen Karl-Theodor zu Guttenberg am Samstag in Berlin auf die Straße bringen. Außerdem im Überblick: Google holt Office in die Cloud, und Microsoft versucht das misslungene Update für Windows Phone 7 kleinzureden.

Aufruf bei Spreeblick: "Zeigen wir dem Lügenbaron den Schuh!"

Aufruf bei Spreeblick: "Zeigen wir dem Lügenbaron den Schuh!"

Von Carolin Neumann


Ob die Empörung über Karl-Theodor zu Guttenberg im Internet mehr ist als nur ein Online-Phänomen, wird sich an diesem Samstag zeigen: Derzeit wird ein Aufruf über Facebook, Twitter und Blogs verbreitet, der zu einer Demonstration in Berlin aufruft. Die von der Plagiatsaffäre Empörten wollen am Mittag vom Potsdamer Platz zum Verteidigungsministerium ziehen und Guttenberg ihre Schuhe zeigen. Denn, so heißt es im Aufruf, mit Wissenschaft und Politik sei es in Deutschland bald vorbei, wenn ein Minister mit so einem "Monsterplagiat" durchkomme.

Da wird virtuell ordentlich vorgelegt. Die Hedonistische Internationale, eine Art Demo-Spaßtruppe, hat jedenfalls angekündigt, die Demonstration mit einem Soundsystem zu unterstützen. Das könnte auch nötig sein: Bis zum Freitagnachmittag hatten noch nicht einmal 100 Facebook-Mitglieder ihr Kommen angekündigt - im Vergleich zu den bald 300.000 Nutzern, die Guttenberg auf einer vor einer Woche eingerichteten Fanseite ihre Treue geloben, eine verschwindend geringe Zahl.

Hartnäckige Gerüchte, die exorbitant hohe Zahl an Guttenberg-Freunden seien womöglich nur mit Hilfe von hinzugekauften Jubel-Nutzern zustande gekommen, traten sowohl der Gruppen-Gründer als auch eine Facebook-Sprecherin entgegen. Auf Anfrage erklärte das Unternehmen, ein derartiges Wachstum sei nicht ungewöhnlich. "Wir haben nichts Merkwürdiges finden können."

ore

Cloud Connect verschmilzt Office mit Google

Dass Microsoft Office für die Cloud auf sich warten lässt, ist ein perfektes Einfallstor für Google: Das Unternehmen hat jetzt mit Cloud Connect eine Möglichkeit veröffentlicht, Office treu zu bleiben und gleichzeitig die Vorteile des eigenen Google-Kontos zu nutzen. Mit dem Plug-in lassen sich Word-, Excel- oder PowerPoint-Dateien während dem Bearbeiten teilen, mit Google synchronisieren und sichern, ohne dass der Nutzer dafür Office verlassen muss. Was Cloud Connect noch so kann, erklärt das Unternehmen in diesem Video. Google ist damit Microsoft weit voraus - deren Variante der Büroarbeit in der Cloud, Office 365, soll in diesem Jahr erscheinen.

Windows-Phone-Entwickler äußern sich zum Update-Drama

Zu einer anderen Microsoft-Verfehlung: Der Konzern versucht seine Nutzer zu besänftigen, nachdem das erste Update für das mobile Betriebssystem Windows Phone 7 Anfang der Woche daneben gegangen ist. Zahlreiche Nutzer hatten Probleme nach der Aktualisierung beklagt. Schwierigkeiten gab es laut offiziellem Blogpost bei zehn Prozent der Vorgänge, wobei die Hälfte davon auf eine schlechte Internetverbindung oder nicht genügend Speicherplatz zurückzuführen sei. In den anderen 90 Prozent habe das Update problemlos funktioniert.

Auf die Berichte, dass einige Smartphones nach der Aktualisierung komplett unbrauchbar geworden sein sollen, geht der Blogpost nicht ein. Auch was genau schief lief, wird ausgespart. Microsoft belässt es bei der Erwähnung "eines technischen Problems", das vor allem Samsung-Telefonen Schwierigkeiten mache. Für die Geräte wurde das Update deshalb zwischenzeitlich ausgesetzt. Welche Fehlermeldungen bei der Aktualisierung auftreten können und wie sie zu beheben sind, kann hier nachgelesen werden.

Unterscheiden zwischen Journalismus und "Churnalism"

Medienjournalistischen Angeboten wie dem "BILDblog" fallen sie immer wieder auf: die unglaublichen pseudo-objektiven Texte, die Redakteure aus so mancher Pressemitteilung basteln. Wer Lust hat, selbst mal ein wenig zu vergleichen, für den gibt es jetzt Churnalism.com. Churnalism bezeichnet im englischen Sprachgebrauch die sich ausbreitende Form des Journalismus, die Medienmitteilungen und gekaufte PR-Geschichten über eigene qualitative Inhalte stellt - auf dieser Seite kann der interessierte Rechercheur (englischsprachige) Pressetexte einfügen und sich deren Verbreitung im Web anzeigen lassen. Das kann dann zum Beispiel so aussehen.

Auch das noch:



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susi_sonicht, 25.02.2011
1. Auja
endlich werden wir mal paar Gesichter sehen ... ich verwette meine Schuhe dass einige von ihnen im Bundestag sitzen ...
fle_xy 25.02.2011
2. Facebook-Event für die morgige Demo gegen Guttenberg
Der erste Facebook-Event wurde leider versehntlich gelöscht! Er hatte fast 500 Zusagen - im Gegensatz zu den aktuellen 130 Zusagen. Hier ist der Link zum aktuellen Event: http://guttenberg-ruecktritt.de/fb-event/
redundant 25.02.2011
3. Anders kann ein Aussitzen wohl nicht verhindert werden ...
... schade nur, dass die 'Veranstalter' mit facebook rummachen und damit alle ausschließen, die nicht dort ihre Datenherrschaft aufgeben wollen. Ja, sie machen sogar Werbung für facebook, denn nur, wer dort Mitglied ist, erfährt 'alles'. Das ist dümmlich, denn es spricht überhaupt nichts dagegen, diese Infos auf der eigenen Plattform zu verbreiten. Dann kann man auch gleich die BILD-Zeitung zum Mitreiter auffordern, beide unter Niveau.
erdbeerhase 25.02.2011
4. Unschuldig?
Wer unschuldig ist werfe den ersten Stein. Diese Pseudomoralisten sind unerträglich!
mautstelle 25.02.2011
5. Was soll das denn nun wieder?
Da kann man ja gleich sowas Bizarres wie die Hexenjagd wieder einführen, war auch nicht viel anders. Wenn Plagiatsjäger sich auf ein "Objekt" eingeschossen haben, dann wollen sie auch recht wichtig daherkommen. Fanatismus fand ich noch nie gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.