Netzwelt-Ticker: Zuckerberg soll vor Jahren Verkauf an Google ausgelotet haben

Von Carolin Neumann

Hätte Google vor Jahren beinahe Facebook gekauft? Angebliche Chatprotokolle von Mark Zuckerberg sollen das zeigen. Außerdem im Überblick: Neuer Firefox erstmals mit Langzeit-Support erschienen und ein wenig Hoffnung für unbescholtene Megaupload-Nutzer.

Facebook (Symbolbild): Zuckerberg lotete wohl bereits 2004 einen Verkauf aus Zur Großansicht
dapd

Facebook (Symbolbild): Zuckerberg lotete wohl bereits 2004 einen Verkauf aus

Das Magazin "Business Insider" hat Dialoge von Mark Zuckerberg und Partnern aus der Zeit vor dem durchschlagenden Facebook-Erfolg veröffentlicht. Einer der Chats, geführt mit einer anonymisierten Person, fand im Juli 2004 statt und drehte sich auch um einen möglichen Verkauf des Netzwerkes. Das dürfte seinerzeit noch weniger als eine Million Mitglieder gehabt haben.

Unternehmensgründer Zuckerberg und sein als "Vertrauter" bezeichnetes Gegenüber unterhielten sich über die Frage der Haftbarkeit für den Fall, dass Facebook jemals verklagt werden könne - was, wie wir inzwischen wissen, mehr als einmal passierte. "Ich zahle die Rechtskosten nicht. Die Firma, die uns kauft, wird das tun. Haha." Weiter schrieb der damals 20-Jährige, er sei in Gesprächen mit Google und Friendster. Dass Web-Riese Google am damaligen Newcomer interessiert war, waren bislang stets unbestätigte Gerüchte.

Zudem deutete Zuckerberg an, dass er sich statt um Facebook lieber um Wirehog kümmern würde. Wirehog war ein Peer-to-peer-Filesharing-Service, dem bereits in der Vergangenheit nachgesagt wurde, das Zuckerberg-Projekt zu sein, das beinahe Facebook tötete. Mal davon abgesehen, dass die Chatprotokolle sehr spekulativ sind und nicht endgültig Aufschluss über die Geschäftsvorgänge geben können, ist das Timing der Veröffentlichung schon ein wenig auffällig: Noch an diesem Mittwoch wird die Ankündigung des Facebook-Börsengangs erwartet.

Firefox 10 erscheint mit Langzeit-Support

Mozilla hat die finale Version des neuen Firefox 10 veröffentlicht, mit einigen für Webentwickler interessanten Neuerungen und einer etwas schlankeren Navigationsleiste. Vor allem bietet die Stiftung für die neueste Fassung ihres Erfolgsbrowsers erstmals einen Langzeit-Support für Unternehmen an. Im vergangenen Jahr hatten vor allem Unternehmen deutliche Kritik am geänderten Versionszyklus von Firefox geübt. Nun gibt es deshalb den sogenannten "Extended Support Release", der für den Zeitraum von einem Jahr unterstützt wird.

Megaupload-Hoster verbündet sich mit EFF

Einer der Web-Hoster von Megaupload mit mehreren hundert Servern des Tauschportals will den Nutzern helfen, die derzeit um ihre Daten bangen, und schließt sich deshalb mit der Bürgerrechtsorganisation EFF zusammen. Megaupload wurde zwar wegen des Verdachts auf Online-Piraterie geschlossen, auf der Plattform befinden sich jedoch auch völlig legitime Inhalte, denen nach dem Schlag der Ermittler nun die Löschung droht. Megaupload-Anwalt Ira Rothken hatte erklärt, die Daten auch deshalb schützen zu wollen, um potentiell entlastendes Beweismaterial für den anstehenden Prozess zu retten.

Eine EFF-Vertreterin sagte, die Organisation störe sich daran, dass so viele rechtmäßige Inhalte vom Netz abgeklemmt worden seien, und dass die Regierung nichts unternehme, um den legitimen Nutzern von Megaupload zu helfen. "Es ist wichtig, dass die Stimmen dieser Nutzer gehört werden." Die EFF will deshalb laut "ArsTechnica" gemeinsam mit der Hosting-Firma Carpathia vor allem herausfinden, wie hoch die Anzahl der legalen Inhalte überhaupt ist. Ob die Daten gerettet werden können, sei unklar.

Auch das noch:

  • Kann sich die Gema vorstellen, dass ihre Mitglieder ihre Werke auch unter einer freien Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen? Die kurze Antwort laute "Nein", schreibt "Golem" und erklärt ausführlich die Stellungnahme der Verwertungsgesellschaft.
  • Auch wenn für YouTube als Tochter des Werbekonzerns Google Werbeanzeigen die primäre Einnahmequelle bleiben, denkt das Unternehmen offenbar durchaus über weitere Varianten nach. Das Tech-Blog "GigaOm" zitiert YouTube-Chef Salar Kamangar, der sich einzelne kostenpflichtige Abo-Angebote auf der weltgrößten Videoplattform vorstellen kann. Zum Beispiel könnte es einen firmeneigenen Service geben, mit dem Inhalteanbieter ihre YouTube-Kanäle an Abonnements knüpfen. Das seien aber zunächst nur Überlegungen, Konkretes gebe es noch nicht.
  • Im vergangenen Jahr macht es schon die Runde, nun gibt es neue Bilder: Sieht so das neue Blackberry 10 aus?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.