Netzwerk Datenschützer startet Bußgeldverfahren gegen Facebook

Monatelang hat Facebook iPhone-Telefonbücher von Nutzern ausgelesen. Betroffene protestierten, Facebook reagiert zaghaft - inzwischen können Nutzer die Datensätze nachträglich löschen lassen. Das ist dem Hamburger Datenschutzbeauftragten zu wenig: Er leitet ein Bußgeldverfahren ein.


Das hat gedauert: Im Februar fiel Facebook-Nutzern auf, dass private Kontaktinformationen aus ihren iPhone-Telefonbüchern auf den Facebook-Seiten auftauchen und nicht gelöscht werden können. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar - Facebooks deutsche Niederlassung sitzt in der Stadt - nannte gegenüber SPIEGEL ONLINE das Verfahren "klar unzulässig" und "untragbar."

Auf Fragen zu der Angelegenheit von SPIEGEL ONLINE antwortete Facebook bis heute nicht. Inzwischen können Nutzer das sozialen Netzwerks aber dem Auswerten ihrer Telefonbuchdaten widersprechen und die Informationen löschen lassen. Ausgestanden ist das Datenschutzdebakel damit aber nicht für das US-Unternehmen.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein Bußgeldverfahren wegen der Datenspeicherung eingeleitet. Facebook hat nun die Möglichkeit, zu den Vorwürfen bis zum 11. August Stellung zu nehmen. Dass die aus Telefon- und E-Mail-Adressbüchern hochgeladenen Daten nun nachträglich gelöscht werden können, schützt Facebook nicht vor dem Verfahren. Caspar sagte SPIEGEL ONLINE: "Wenn das Unternehmen diese Praxis einstellen sollte, können wir das bei der Bemessung der Bußgeldhöhe einbeziehen."

Das Verfahren beziehe sich aber auf Facebooks Verhalten in der Vergangenheit. Caspar zieht diese Parallele: "Einem Autofahrer, der durch die 30er-Zone rast, wird das Bußgeld ja auch nicht erlassen, wenn er verspricht, das nie wieder zu tun."

Theoretisch ist ein Bußgeld in einer Höhe von bis zu 300.000 Euro möglich. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte warnt aber vor schnellen Schlussfolgerungen: "Ob wir ein Bußgeld festsetzen und wie hoch das gegebenenfalls sein wird, kann man derzeit nicht sagen." Wie das Verfahren weiterläuft, hänge davon ab, wie Facebook reagiert und inwieweit das Unternehmen den Dienst deutschen Datenschutzstandards anpasst.

Ende August werden die Datenschützer die Auswertungspraxis bei E-Mail-Adressbüchern und Telefonbüchern noch einmal mit US-Vertretern des Unternehmens diskutieren.

Caspar zufolge ist dieses Verfahren das erste derartige gegen ein US-Unternehmen. Interessant dürfte die Frage werden, ob die deutsche Facebook-Tochterfirma oder die US-Mutter juristisch der richtige Ansprechpartner ist. Die Hamburger Datenschützer sind derzeit nach den ihnen vorliegenden Erkenntnissen der Ansicht, dass nicht die Facebook-Tochterfirma in Deutschland, sondern die US-Muttergesellschaft die Daten erhebt und verarbeitet.

Sollte tatsächlich die US-Mutterfirma juristisch der eigentliche Ansprechpartner sein, könnte das für Facebook unangenehme Konsequenzen haben. Caspar: "Es ist durchaus denkbar, dass die Datenschutzbeauftragten jedes Bundeslandes entsprechende Verfahren einleiten und Bußgelder verhängen könnten."

lis

Forum - Verletzt das Netzwerk Facebook die Privatsphäre seiner Nutzer?
insgesamt 258 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thomas Hutter 31.05.2010
1. Privatsphäre bei Facebook
Die Privatsphäre-Einstellungsmöglichkeiten bei Facebook sind gigantisch und bietet gute Schutzmöglichkeiten. Das Problem mit der Privatsphäre auf Facebook liegt darin, dass Facebook grundsätzlich zu offene Privatsphäre-Einstellungen vorschlägt. Auf Grund der sehr vielen Funktionen, welche Facebook seinen Benutzern bietet, kann die Tragweite von einem ungeübten oder weniger erfahrenen Benutzer nicht wirklich abgeschätzt werden. Aus diesem Grund habe ich einen sehr umfassenden Privatsphäre-Leitfaden erstellt: http://www.thomashutter.com/index.php/2010/05/facebook-der-ultimative-facebook-privatsphaere-leitfaden-30052010/
Jettenbacher 31.05.2010
2.
Zitat von sysopFacebook-Nutzer wollen sich mitteilen und darstellen. Aber sie wollen auch die Entscheidungsfreiheit behalten, wer was von ihnen wissen darf. Leistet Facebook dies? Oder verletzt das Netzwerk die Privatsphäre seiner Nutzer?
Nein. Die Nutzer verletzen ihre Privatsphäre selbst.
frigenium 31.05.2010
3. ... derer von Dummsdorf
---Zitat--- "Je mehr Informationen Du teilst, desto *sozialer* ist das Nutzerelebnis" http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,bild-93050-697392,00.html ---Zitatende--- Jooooh - genau ! Alle sind gleich und die Partei weiss alles !
nrw_waehler2010 31.05.2010
4.
Die Einstellungen bei Facebook sind spätestens jetzt genügen, um die Privatsphäre zu schützen. Das wohl größere Problem ist die Einstellung der User. Die Leute scheinen einfach nicht zu begreifen, dass alles, was einmal im Internet ist praktisch nie wieder zu entfernen ist. Doch immer mehr scheint das nicht zu interessieren. Also sind es nicht die Unternehmen oder die Politik, die unsere Privatsphäre "verkauft", sondern wir selbst. Wer sich bei Facebook anmeldet, bei Google oder Yahoo, oder irgendeinem anderen amerikanischen Unternehmen sollte sich immer bewusst sein, dass die US-Geheimdienste mitlesen. Doch den meisten scheint das wohl egal zu sein!
utuvien 31.05.2010
5.
Ich verweigere mich solchen zur Selbstdarstellung verkommenen "Social Networks", denn mit sozial hat das Ganze wenig zu tun. Und wenn man dann noch den Fehler begeht, sich nackt bei 4chan zu präsentieren, wird man schnell zur nächsten allseits "beliebten" "Facebook Whore". Da kann Facebook nichts für, sie bieten lediglich die Plattform. Naja, wers braucht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.