Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Netzwerke: Facebook-Nutzung in den USA geht zurück

Facebook wächst langsamer: Zwar hat die Plattform weltweit fast 700 Millionen Mitglieder, doch in Ländern wie den USA, Kanada und Großbritannien nutzen weniger Menschen das Netzwerk als in der Vergangenheit.

Netzwerk Facebook: Weniger Amerikaner benutzen die Internetplattform Zur Großansicht
DPA

Netzwerk Facebook: Weniger Amerikaner benutzen die Internetplattform

Hamburg - Laut einer Auswertung der Facebook-Werbedaten durch die Website Inside Facebook ist die Plattform in den vergangenen zwei Monaten langsamer gewachsen als in der Vergangenheit. In den USA hat das Netzwerk demnach sechs Millionen aktive Nutzer verloren. Waren es Anfang Mai noch rund 155 Millionen aktive Nutzer, so lag ihre Zahl Ende Mai nur noch bei rund 149 Millionen.

Die Zahl bezieht sich auf die sogenannten "monthly active users", Nutzer, die sich mindestens einmal im Monat einloggen. Auch in Kanada, Großbritannien, Norwegen und Russland nutzten im Mai weniger Menschen Facebook als in der Vergangenheit.

Weltweit hat die Plattform aber auch im Mai an Reichweite gewonnen: Rund 12 Millionen Nutzer kamen nach Angaben von Inside Facebook hinzu, im April waren es rund 14 Millionen. Im vergangenen Jahr war das Netzwerk pro Monat um durchschnittlich 20 Millionen Mitglieder gewachsen.

Inside Facebook verweist darauf, dass der Rückgang in der Nutzung von Facebook verschiedene Ursachen haben könnte. Laut "Guardian" könnte das langsame Wachstum auch ein Indiz dafür sein, dass Facebook in den Ländern, in denen es von Beginn an erfolgreich war, nun stagniert. In den USA gilt Facebook als meistbesuchte Seite. Sie liegt damit vor Google.

Den rückläufigen Zahlen zum Trotz ist ein Börsengang nach wie vor im Gespräch. Während Firmenchef Mark Zuckerberg in der Vergangenheit mehrfach erklärt hatte, dass er es damit nicht überstürzen wolle, berichtet aktuell der TV-Sender CNBC, Facebook strebe den Gang aufs Börsenparkett fürs erste Quartal 2012 an. Dabei könnte das Unternehmen dem Bericht zufolge mit mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet werden.

Die Bestimmungen der US-Börsenaufsicht SEC lassen dem Unternehmen in Kürze auch keine andere Wahl mehr als diesen Schritt, berichtet CNBC unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise. Hintergrund ist demnach eine Regel, wonach Unternehmen mit mehr als 500 privaten Investoren ihre Finanzlage offenlegen müssen - damit gelten für sie ähnliche Vorgaben wie für an der Börse gehandelte Firmen. Facebook werde diese Schwelle in diesem Jahr höchstwahrscheinlich überschreiten.

han/can/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. facebook und co....
derleineangler 13.06.2011
Zitat von sysopFacebook wächst langsamer: Zwar hat die Plattform weltweit fast 700 Millionen Mitglieder, doch in Ländern wie den USA, Kanada und Großbritannien nutzen weniger Menschen das Netzwerk als in der Vergangenheit. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,768213,00.html
es wird/ist halt sommer, da ist es ganz logisch das die menschen etwas weniger "on" sind. bei YouTube scheint mir das ähnlich zu sein, ich lade mehr hoch, habe aber etwas weniger klicks als in der schmuddel wetter zeit......
2. 700 Mio sind geschönt
Patanjali 13.06.2011
Zitat von sysopFacebook wächst langsamer: Zwar hat die Plattform weltweit fast 700 Millionen Mitglieder, doch in Ländern wie den USA, Kanada und Großbritannien nutzen weniger Menschen das Netzwerk als in der Vergangenheit. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,768213,00.html
Die Anzahl der wirklich aktiven Nutzer wird wesentlich geringer sein. Nicht ohne Grund ist das Löschen eines Facebook-Accounts so kompliziert. Da werden sich viele mit ihrer Account-Leiche abgefunden haben, aber die zählt Facebook natürlich weiterhin dazu.
3. sommerzeit
thana 13.06.2011
Im Sommer ist immer weniger los. Man hat manchmal das Gefühl, Monologe zu führen, weil sich die sonst gesprächigen Bekannten lieber draußen verlustieren.
4. kommunizieren
janne2109 13.06.2011
Zitat von derleineangleres wird/ist halt sommer, da ist es ganz logisch das die menschen etwas weniger "on" sind. bei YouTube scheint mir das ähnlich zu sein, ich lade mehr hoch, habe aber etwas weniger klicks als in der schmuddel wetter zeit......
und ich hab schon gedacht, dass die Menschen wieder mehr Zeit in eine face to face Kommunikation stecken, zzt, zzt - wie altmodisch von mir.
5. https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account
Altesocke 13.06.2011
Zitat von PatanjaliDie Anzahl der wirklich aktiven Nutzer wird wesentlich geringer sein. Nicht ohne Grund ist das Löschen eines Facebook-Accounts so kompliziert. Da werden sich viele mit ihrer Account-Leiche abgefunden haben, aber die zählt Facebook natürlich weiterhin dazu.
Das Facebook die mitzaehlt, wie vermutlich auch alle webmailer ihre 'Leichen', ist klar. Aber was ist kompliziert, am loeschen des FB Accounts? https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook: Das Weltnetz
Mitglieder
Facebook
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach Angaben von Goldman Sachs hatte Facebook Anfang 2011 600 Millionen Mitglieder weltweit, nach eigenen Angaben loggt sich jeden Tag die Hälfte von ihnen auf der Seite ein (Stand: Januar 2011).
Plattform
Seit Mai 2007 können externe Entwickler auf Nutzerdaten zugreifen, wenn die Facebook-Mitglieder dem zustimmen. Seit die Plattform für externe Entwickler geöffnet wurde, wächst das Angebot des einstigen Studentennetzwerk rasant – die Nutzer können aus mehreren tausend kostenloser Anwendungen wählen – Spielen, Fotoverwaltern, Programmen zum Abgleich von Lese-, Film- und Musikvorlieben zum Beispiel.
"Mir gefällt das"
Facebook überall: Die "Mir gefällt das"-Funktion können Website-Betreiber auf ihren eigenen Seiten einbauen. Mit einem Klick teilen Facebook-Nutzer ihren Freunden mit, was ihnen gefällt. Im Gegenzug kann Facebook Werbung gezielter schalten - und weiß, welche Seiten die Mitglieder ansurfen.
Geschäft
Der Umsatz von Facebook lag 2009 schätzungsweise bei 800 Millionen Dollar. Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im November 2007 bei einer Präsentation in New York 250 Werbekunden ein "Interface, um Erkenntnisse über die Facebook-Aktivitäten von Mitgliedern zu sammeln, die fürs Marketing relevant sind", versprach, brach ein Proteststurm los.
Firmenwert
Facebook hat Google 2010 als meistbesuchte Website in den USA überholt. Anfang 2011 investierten die US-Großbank Goldman Sachs und die russische Beteiligungsgruppe Digital Sky Technologies 500 Millionen Dollar in das US-Unternehmen. Der Wert des Netzwerks klettert auf 50 Milliarden Dollar.
Hollywood
Der Film zum Phänomen: Die Gründungsgeschichte von Facebook wurde 2010 von David Fincher mit Jesse Eisenberg in der Hauptrolle verfilmt. "The Social Network" zeigt Zuckerberg als soziopathischen Nerd, der Facebook aus enttäuschter Liebe gründet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: