Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Copy-Shops: Chinesen kopieren sogar Apple Stores

Hier stimmt fast alles: Die Mitarbeiter in einem Geschäft im Südwesten Chinas verkaufen iPhones und Mac-Rechner, tragen T-Shirts mit dem Logo von Apple - doch angeblich ist das alles nur eine detailverliebte Kopie des Originals.

iKopie: Angeblich falscher Apple-Store in China Fotos
AFP/ BirdAbroad

Hamburg - Strahlende Verkäufer in blauen Shirts, elegant-minimalistische Einrichtung und ausschließlich Apple-Produkte in den Regalen: Gleich drei Apple-Geschäfte in der südchinesischen Millionenstadt Kunming wirken auf den ersten Blitz täuschend echt. Wäre da nur nicht der Name "Apple Store" auf den Schildern - so heißen die offiziellen Apple-Verkaufsstellen zwar, doch auf den Schildern der echten Läden ist allein das Apfel-Logo abgebildet.

Die Geschäfte können nichts anderes sein als eine dreiste Fälschung, glaubt die amerikanische Bloggerin BirdAbroad. Sie lebt in Kunming und hatte die vermeintlichen Fakes bei einem Stadtrundgang entdeckt (siehe Fotostrecke). Sie bezeichnet die Läden als beste Kopie, die sie je gesehen habe. Einige Details ließen sie dennoch stutzig werden:

  • Das ausgeschriebene "Apple Store" im Schaufenster und an der Ladenfront.
  • Auf den Namensschildern der Verkäufer stehen nicht, wie sonst üblich, die Namen der Verkäufer.
  • Die Wände seien nachlässig gestrichen, eine Treppe von schlechter Qualität - dabei legt Apple wert auf eine perfekte Gestaltung seiner Läden.

Trotzdem schienen sogar die Verkäufer davon überzeugt zu sein, in einem echten Apple-Laden zu arbeiten, schreibt BirdAbroad. Aber handelt es sich tatsächlich um einen Fake? Oder ist ein autorisierter Reseller nur über das Ziel hinausgeschossen? Das Unternehmen wollte zunächst keinen Kommentar abgeben, das "Wall Street Journal" hatte bei Apple in China angefragt, SPIEGEL ONLINE bei Apple in Deutschland.

Klar ist nur: Die Geschäfte sollen aussehen, als wären sie offizielle Apple Stores. Das wiederum ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Irreführung:

  • Apple führt auf seiner Unternehmenswebsite nur vier offizielle Apple Stores in China auf: zwei in Peking, zwei in Shanghai. Geplant seien laut "Wall Street Journal" weitere Filialen in Peking und Shanghai, nicht aber in Kunming.
  • Apple listet auf der Unternehmensseite 13 offizielle Vertriebspartner in Kunming auf - die betroffenen Läden sind laut BirdAbroad allerdings nicht darunter.
  • Die chinesische Nachrichtenseite sina.com berichtet außerdem von verdächtigen Preisen, die unter den offiziellen Apple-Angaben liegen.

BirdAbroad lebt seit etwas mehr als zwei Jahren in Kunming - einer wachsenden Stadt, in der permanent neue Gebäude und Geschäfte aus dem Boden schießen, wie sie schreibt. Nach einem längeren Auslandsaufenthalt entdeckte sie bei einem Spaziergang die drei vermeintlich gefälschten Apple-Läden und hielt einen davon mit der Kamera fest.

kad/ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schöner
Hosterdebakel 21.07.2011
Fake. Fragt sich jetzt nur noch: ist SpOn jetzt einem "Blog-Fake" auf den Leim gegangen? Oder faken die Chinesen bewusst? Oder haben die Chinesen vor echte B-Ware die die Qualtitätsprüfung nicht bestanden hat zu verkaufen? Na ja, hauptsache wieder ein Apfel-Thread! °°^^
2. Ja
HuFu 21.07.2011
Och, nicht nun hier auch noch die Debatte um den Quatsch. Hauptsache, die Werbung lebt, was @SPON?
3. lol
h4ush3rr 21.07.2011
Ist ja süß, dass der Spiegel die "Neuigkeit" nach rund einer Woche auch mal aufgreift. Und prompt als Wahrheit verkauft. Mann oh Mann..
4. °!°
jot-we, 21.07.2011
Das dürfte leider nur die Spitze des berühmten Eisbergs sein. Dass es auch ganz andere Möglichkeiten der Kopiererei gibt, kann man beispielsweise hier (http://netskater.net/alteFrau5.html) sehen ... dabei ist's als Unikat doch wirklich schon schlimm genug.
5. !
Wer ich wirklich bin, 21.07.2011
Ich hoffe doch, dass der Spiegel an dieser brandheißen Story dranbleibt und weiterhin berichtet. Vielleicht sogar mit einem Liveticker! Was sagt denn die Kanzlerin zu diesem Skandal? Wird dieser Vorfall die Beziehungen der USA zu China belasten? Welche Auswirkungen auf den IT-Markt sind zu erwarten? Fragen über Fragen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: