Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Funktionen: Facebook verbessert Datenschutz-Einstellungen

Von

Facebook-Nutzer bekommen mehr Kontrolle über ihre Daten: Dank mehrerer Änderungen in dem Netzwerk können Mitglieder künftig einfacher einstellen, mit wem sie Statusnachrichten und Fotos teilen wollen. Einige der Verbesserungen erinnern stark an das neue Konkurrenzangebot von Google.

Facebook: Neue Buttons für mehr Kontrolle Fotos

Hamburg - Facebook führt eine Reihe von Änderungen ein, die dem Datenschutz der Mitglieder dienen sollen. Das teilte das Unternehmen am Dienstagabend in einem Blogpost mit. Dabei handelt es sich zum Teil um Verbesserungen von bereits bestehenden Funktionen - sie können künftig einfacher aufgerufen werden und verbergen sich nicht hinter verschachtelten Menüs. Ende dieser Woche soll damit begonnen werden, die Änderungen für alle Nutzer weltweit einzuführen.

Es ist eine Antwort auf Google+ und die von Experten viel gelobten Funktionen, mit denen sich Inhalte in dem Netzwerk nur mit bestimmten Kontakten teilen lassen - auch wenn Facebook selbst angibt, die Verbesserungen seien nicht erst jetzt als Antwort entstanden, sondern über längere Zeit entwickelt worden. "Das ist nichts, was man mal eben in einem Monat macht", sagte ein Facebook-Manager am Dienstagabend.

Die Verbesserungen seien vielmehr aus Wünschen der Facebook-Community heraus entstanden. Mehr als die Hälfte der Nutzer würde von den Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre Gebrauch machen, so Facebook-Manager Richard Allan. "Die Zeit, in der die meisten einfach die Standardeinstellungen nutzen, ist vorbei." An den Standardeinstellungen will Facebook nichts ändern - das Unternehmen war dafür kritisiert worden, viele Informationen von vorneherein öffentlich zugänglich zu machen. "Wir sagen sehr deutlich, was öffentlich ist, und das ist auch nur das Nötigste. Ansonsten wäre Facebook kaum nutzbar."

Zur aktuellen Kontroverse - der Landesbeauftrage für den Datenschutz in Schleswig-Holstein hatte Nutzern von Facebooks "Gefällt mir"-Button und Betreibern von Facebook-Seiten Strafen angedroht - wollte sich Allan nicht weiter äußern.

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Ortsfunktion, die nicht länger nur über Smartphone-Anwendungen von Facebook zur Verfügung steht. Die dort "Places" genannte Funktion soll dann auch auf Desktop-Rechnern zur Verfügung stehen und den Nutzern ermöglichen, ihren Standort mitzuteilen. Mit wenigen Klicks lassen sich außerdem Personen hinzufügen, mit denen man den Aufenthaltsort gerade teilt. Sie erscheinen dann als Link in der Statusnachricht - wenn sie dem zustimmen.

Nutzer bekommen eine neue Übersichtsseite, auf der angezeigt wird, wenn sie von einem anderen Facebook-Mitglied zu einem Aufenthaltsort hinzugefügt wurden. Sie können der Anzeige dieser Information dann zustimmen oder widersprechen. Genau so sollen auch Fotos angezeigt werden, auf denen Nutzer markiert wurden. Bevor jemand anderes diese Markierung sehen kann, muss der Nutzer dies erlauben. Außerdem können Nutzer nun per Mausklick beim Uploader protestieren, wenn sie mit einem Foto nicht einverstanden sind.

Eher kosmetischer Natur ist die Einstellmöglichkeit, wer eine Statusnachricht alles sehen darf. Bisher verbarg sich diese Optionen hinter einem kleinen Vorhängeschloss-Icon - künftig soll neben dem "Teilen"-Button deutlich stehen, mit wem man denn teilt, ohne zusätzlichen Klick. Außerdem wird die Bezeichnung geändert: Teilte man bisher einen Eintrag mit "allen", war er potentiell für alle Internetnutzer sichtbar. Weil dies mit "allen Freunden" verwechselt werden konnte, heißt es nun deutlicher "öffentlich".

Neu ist, dass bei bereits eingestellte Nachrichten die Sichtbarkeit nachträglich geändert werden kann. Bisher blieb reuigen Nutzern nur die Löschung peinlicher oder sonstwie unangenehmer Nachrichten. Auch soll künftig auch bei Beiträgen von Freunden im eigenen Nachrichten-Stream sichtbar sein, mit wem Inhalte geteilt wurden - so sollen Nutzer etwa nicht Gefahr laufen, versehentlich auf öffentlich eingestellte Beiträge zu antworten, wenn sie eigentlich keine öffentlichen Spuren hinterlassen wollen.

Die verfeinerten Einstelloptionen erinnern, trotz aller Dementis von Seiten Facebooks, sehr an das neue soziale Netzwerk von Google. Das Ende Juni gestartete Google+ setzte von Anfang an auf eine stärkere Kontrollmöglichkeit. Nutzer werden standardmäßig aufgefordert, ihre Kontakte zu "Kreisen" hinzuzufügen. Stellen Nutzer Inhalt ein, müssen sie auswählen, welchen Kreisen dies zugänglich gemacht wird. Für diese einfache Implementierung hatte Google+ viel Lob bekommen - und binnen kürzester Zeit mehrere Millionen Mitglieder eingesammelt.

Mit mehr als 750 Millionen Mitgliedern ist Facebook derzeit das größte soziale Netzwerk der Welt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer seine Daten öffentlich macht, hat selbst Schuld
alaxa 23.08.2011
Wer seine Daten öffentlich macht, hat die Konsequenzen selbst zu tragen. Es gibt keine Möglichkeit, Daten geheim zu halten außer man behält sie für sich. Facebook, Google & Co. haben sich nicht aus Mitmenschlichkeit ins Internet begeben. Wer sich darauf einlässt, hat selbst Schuld.
2. Kein
iman.kant 23.08.2011
Jeder der seine Daten dem Zuckerberg anvertraut ist wirklich selber schuld. Was? Zuckerberg könnte von Google abkupfern - Nein das glaub ich ja wirklich nicht.
3. Gähn!
Searchio 23.08.2011
Zitat von sysopFacebook-Nutzer bekommen mehr Kontrolle über ihre Daten: Dank mehrerer Änderungen in dem Netzwerk können Mitglieder künftig einfacher einstellen, mit wem sie Statusnachrichten und Fotos teilen wollen.*Einige der Verbesserungen*erinnern stark an das neue Konkurrenzangebot von Google. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,782003,00.html
Erbärmlich. Nichts weiter. Funktionen die ich bei anderen Diensten schon vor Jahren sah als Errungenschaft verkaufen... Facebook ist und bleibt eine unübersichtliche und schlechte Seite, die seit ihrem Bestehen nichts neues und aufregendes zu bieten hat. Ich freue mich auf die Zeit nach den "asozialen Netzwerken". Foren werden wieder besucht, Homepages werden aufgesucht und keiner kommentiert mehr seinen letzten Toilettengang... den er von seinem I-Phone aus auf FB klatschte. Lassts endlich Abend werden.
4. Facebook auf dem absteigenden Ast
sanhe 23.08.2011
Zuckerberg bekommt wohl das Muffensausen angesichts des gegenüber Facebook meiner Meinung nach innovativeren Google+.
5. Nachdenken!
lrs 23.08.2011
Zitat von SearchioErbärmlich. Nichts weiter. Funktionen die ich bei anderen Diensten schon vor Jahren sah als Errungenschaft verkaufen... Facebook ist und bleibt eine unübersichtliche und schlechte Seite, die seit ihrem Bestehen nichts neues und aufregendes zu bieten hat. Ich freue mich auf die Zeit nach den "asozialen Netzwerken". Foren werden wieder besucht, Homepages werden aufgesucht und keiner kommentiert mehr seinen letzten Toilettengang... den er von seinem I-Phone aus auf FB klatschte. Lassts endlich Abend werden.
Facebook hat glaube ich mehr als 500 millionen User. Auf den Sinn zu kommen, soetwas eine "schlechte" Seite zu nennen, ist mehr als falsch und zeigt nicht von Verstand. Wem es nicht gefällt, der muss dort nicht beitreten. So be it! Sich über gewisse Dinge aufzuregen, ist dementsprend total falsch. Trotz Facebook werden Homepages aufgesucht und in xxx Foren herscht Ausnahmezustung. Der Gedanke, dass andere Homepages/Foren nicht mehr wegen FB besucht werden, den höre ich zum ersten Mal und kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich weiß ja nicht, was für Freunde Sie bei Facebook haben/hatten, doch meine Freunde (was alles auf internationaler Ebene läuft), posten nicht unbedingt, wie und was sie für einen Toilettengang hatten. Anders läuft es hier: Ich muss mir Ihre Scheiße durchlesen, die vorne und hinten nur dünnflüssig ist. PS: Den Post des Threadstarters muss man auch nicht unbedingt ausschneiden, denn jeder hat wohl den Artikel gelesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Fotostrecke
Facebook: Die privaten Fotos des Herrn Zuckerberg


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: