Neue Profilseiten Twitter macht jetzt einen auf Facebook

Twitter wird ein bisschen bunter und lärmender: Der Kurznachrichtendienst hat die Profilseiten seiner Nutzer überarbeitet. Deren optische Aufmachung erinnert nun an Facebook-Profile - vorerst allerdings nur bei wenigen Nutzern.

Neue Profilseite von Michelle Obama: Erinnert ein wenig an Facebook

Neue Profilseite von Michelle Obama: Erinnert ein wenig an Facebook


Hamburg - Viele Twitter-Nutzer schätzen an dem Kurznachrichten-Dienst vor allem seine Schlichtheit: Eine geordnete Timeline, eine strenge Grenze von 140 Zeichen pro Nachricht, Tweets in derselben Größe und Aufmachung. Hier gibt es keine quietschbunten Benachrichtigungen, dass irgendein Freund seinen Beziehungsstatus geändert hat (rotes Herz) oder in einem Bauernhof-Spiel seine Schafe Probleme machen. Twitter war lange Zeit ziemlich blau und ziemlich zurückhaltend - zumindest optisch.

Doch jetzt wird es gefühlt immer bunter: Als jüngste Neuerung hat Twitter seine Profilseiten überarbeitet, und sie erinnern jetzt ein wenig an ihr Äquivalent auf Facebook: Nutzer können ein großes Hintergrundbild und ein kleines Profilbild einstellen. Statt in einer schlichten Liste werden die Tweets wie Postings dargestellt; auch erscheint nicht mehr jeder Beitrag als gleich wichtig, beliebte Beiträge erscheinen größer.

Facebook-Auftritt von Michelle Obama: Ähnliche Aufmachung im Vergleich

Facebook-Auftritt von Michelle Obama: Ähnliche Aufmachung im Vergleich

Bisher gibt es die neuen Profilseiten nur für Promis wie die amerikanische First Lady Michelle Obama. Andere Nutzer sollen in ein paar Wochen umsteigen können.

juh

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
criticalsitizen 09.04.2014
1. Das Inernet ist Geschichte. Der E-Kommerz hat es gekapert
und es war einmal ein freies Netz, das nunmehr zum Betrugs- Überwachungs- und Armiutsnetz verkommt, gekapert von drei ioder vier mächtigen und steuerbetrügerischen Monopolisten. Dazu gehört auch dieser Anbieter. Dr näcste Schritt ist von denen schon gepklant, die Leitungen und Netze selber zu betreiben, dann wird "netzneutralität" dazu führen, das Reklame tausend mal schneller eingespeist werden kann als die rudimentären Reste des ehemaligen Internet, wie z.B. Wikipedia.
misterixx 09.04.2014
2. Twitter wird bunt?
Na dann, tschüss Twitter, Du kannst garnicht so schnell bunt werden wie die App bei mir gelöscht ist...
krayt 09.04.2014
3. Hm.
Halte ich nicht für den klügsten Schritt seitens Twitter. Das aufgeräumte Design war ein Alleinstellungsmerkmal, ich brauche kein zweites Facebook.
tüttel 09.04.2014
4. Bin erstmal aufgeschlossen
Die Schlichtheit von Twitter besteht ja vor allem in der Kürze seiner schnell und unkompliziert einzugebenden Tweets von höchstens 140 Zeichen. Wobei ich auch gegen ein größeres Mikroblog für Nachrichten bis 200-300 Zeichen nichts einzuwenden hätte, weil man vieles so kurz dann doch nicht ausdrücken kann. ABER ich raufe mir schon seit Jahren die Haare darüber, dass die Twitter-Macher nicht viel mehr aus diesem Dienst machen, insbesondere seine Organisationsmöglichkeiten nicht weiter ausbauen. (z.B. Limits für Listen, Suchwörter aufheben, fehlende Ordner u.ä.). Insofern hätte ich gegen einen Ausbau der Netzwerk-Funktionalitäten von Twitter nichts einzuwenden - wenn die schnelle unkomplizierte Eingabe kurzer Tweets höchstwahrscheinlich weiter bestehen bleibt. Soziale Netzwerke dienen der Organisation von Onlineaktivitäten sowie der Selbstdarstellung. Die großen Potenziale von Twitter eben dafür liegen meiner Meinung bisher leider weitgehend brach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.