Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Von .berlin bis .guru: Anfang Februar kommen die neuen Adress-Endungen

Icann-Logo: Hunderte neue Endungen Zur Großansicht
AP

Icann-Logo: Hunderte neue Endungen

Statt nur .de, .com oder .net enden Internetadressen demnächst auch auf .bike, .sexy oder .technology. Ab Februar können sich Interessenten für die neuen Domains registrieren.

Die Vergabestelle für Internet-Namen Icann beschert dem Netz Hunderte neuer Top-Level-Domains (TLD). Damit ist die Zeit der wenigen, übersichtlichen Kürzel vorbei. Neben den Länderkennungen wie .de existieren derzeit nur 22 weitere sogenannte generische TLD wie etwa .com, .net oder .edu.

Im Juni 2011 wurde bei der Adressenverwaltung beschlossen, die Anzahl der verfügbaren Namen stark zu erweitern. Nun kommen Hunderte neuer Kennungen hinzu. Ab dem 5. Februar beginnt die Einführung, so wird etwa der Registrar Donuts den Zugang zu sieben TLDs öffnen: .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures. Interessenten müssen dabei nicht aus den USA stammen, das Angebot richtet sich an Registrierwillige aus aller Welt. Donuts will sein TLD-Angebot dann jede Woche um weitere Kürzel erweitern.

Die Liste der im Laufe des Jahres nutzbaren Domains umfasst auch eine Reihe von Städtekennungen, im deutschsprachigen Raum sind mit .berlin und .wien gleich zwei Hauptstädte dabei. Was beim Blick auf die Kürzelliste außerdem auffällt: Adressen, die nicht in lateinischen Buchstaben geschrieben werden. Das Domain-System wird künftig auch kyrillischarabische, chinesische und kyrillische Schriftzeichen umfassen - bisher gibt es nur einige länderspezifische Domain-Endungen mit anderen Zeichensätzen.

An den kommenden Mittwoch also, so die "Washington Post", solle man sich erinnern: "Es ist der Tag, an dem das Internet begann, zu expandieren."

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 30.01.2014
Womit das DNS nun völlig an Wert verliert. Denn bevor ich die Firma Mustermönch unter .de, .com, .biz, .berlin oder doch vieleicht alles nochmal mit oe statt ö durchprobiere, immer in Gefahr, dabei auf einer Fake- oder Phishingseite zu landen, hab ich schon lange eine Suchmaschine bemüht (und ich schreibe bewußt nicht Google). Addressen mit mehr als 3 Buchstaben, die man nicht häufig aufsucht, merkt sich sowieso kaum jemand.
2. Um es kurz zu machen:
Geisterkarle 30.01.2014
Dinge die die Welt nicht braucht! ... oder in diesem Falle: Das Internet! Völlig sinnfreie Aktion!
3. Na endlich ...
fko_berlin 30.01.2014
... mal wieder Arbeit für Domaingrabber und ihre Gegenspieler, die Markenrechtsanwälte ;-)
4.
noalk 30.01.2014
Es gibt kein vernünftiges Argument, mit dem sich diese TLD-Inflation begründen ließe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
SPIEGEL Investigativ



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: