Neue Domain-Endungen: Google und Amazon streiten um .search und .shop

Von

Nun geht der Wettlauf los: Fast 2000 Anträge für neue Web-Adressendungen wie .love oder .app hat die Internetverwaltung Icann veröffentlicht - für viele davon gibt es mehrere Bewerber. Einigen sich Konzerne wie Google und Amazon nicht, kann die Wunschendung teuer werden.

Web-Seite der Icann: Versteigerung besonders populärer Top-Level-Domain Zur Großansicht

Web-Seite der Icann: Versteigerung besonders populärer Top-Level-Domain

Die Veröffentlichung der Bewerbungen um die neuen Top Level Domains (TLD) könnte der Auftakt für einen langen Wettstreit um die Adressendungen im Web werden. Internetriesen wie Amazon und Google haben zum Teil dieselben Endungen beantragt. Einigen sie sich nicht, wird das Vergabeverfahren zum Elefantenrennen.

Die Icann hat am Mittwoch die Bewerbungen für die Adressendungen bekanntgegeben und in einer Liste veröffentlicht. Insgesamt 1930 Wunschendungen wurden eingereicht, viele Unternehmen und Organisationen haben mehrere Vorschläge ins Rennen geschickt.

Google zum Beispiel hat offenbar 101 Bewerbungen abgegeben. Allerdings tauchen sie in der Liste nicht mit dem Namen Google auf, sondern unter dem Bewerbernamen "Charleston Road Registry Inc.". Zu Googles Wunschendungen gehören nicht nur, wie schon vorab angekündigt, .google und .youtube, sondern auch .love, .pet, .inc, .dot, .film und viele mehr.

231 potentielle Streitgründe

Die Streuung kann sich lohnen, denn einige Endungen sind besonders beliebt: Die knappe Nachsilbe .app zum Beispiel hat 13 Bewerber, darunter Unternehmen wie Google und Amazon. Die beiden Konzerne konkurrieren in 21 Fällen, für manche Endungen wie .talk oder .drive sind sie sogar die einzigen beiden Rivalen. Ansonsten ist auch die Endung .web begehrt - sieben Antragsteller haben sich das Suffix gewünscht. Hier mischt Google ebenfalls mit, so wie auch ein Antragssteller aus Deutschland, die Schlund Technologies GmbH.

Gibt es mehrere Anwärter auf eine TLD, sollen sich die Kandidaten laut Icann untereinander einigen. Schaffen sie das nicht, will die Icann die Adressen unter den jeweiligen Kandidaten versteigern. 231 potentielle Streitgründe gibt es, denn so viele Domainendungen wurden mehrfach gewünscht.

Unklarheit über Icann-Millionen

Mancher Domainstreit dürfte also für den Adressenvergeber Icann noch zum einträglichen Geschäft werden - und teuer für die Anwärter. Das gilt schon für die erste Runde der Vergabeprozedur. Jede Bewerbung um einen Namen hat die Bewerber mindestens 185.000 Dollar gekostet. Eine Gebühr, die nicht zurückgezahlt wird, selbst wenn der Antrag erfolglos ist.

Mit dem aktuellen Bewerbungsverfahren hat die Icann nach eigenen Angaben bereits 352 Millionen Dollar eingespielt. Wie sich die sechsstellige Antragsgebühr zusammensetzt und wie genau die Non-Profit-Organisation diese Beträge einsetzt, sagt sie bei der Gelegenheit nicht. Auf ihrer Webseite wird jedoch versichert, dass es bei der TLD-Vergabe nicht um Profit gehe. Es wird auf die vorläufige Kostenschätzung für das "New gTLD Program" verwiesen, die im Jahr 2010 veröffentlicht wurde und in der als Rechengrundlage von 500 Bewerbungen ausgegangen wird.

Deutsche Bewerber sind oft konkurrenzlos

Aus Deutschland kamen 70 Anträge für neue Adressendungen. Anders als die begehrten englischsprachigen Suffixe dürften viele davon gute Chancen haben, ohne Einigungs- oder Versteigerungsverfahren bei den Antragstellern anzukommen. Zwar geraten auch deutsche Bewerber in den Wettstreit um begehrte Endungen wie .gmbh, .immo, .vip oder .taxi, doch die Mehrheit der aus Deutschland angefragten Adressendungen ist konkurrenzlos.

Sowohl .berlin als auch .bayern, .hamburg oder .lidl wurden jeweils nur einmal gewünscht. Die etwas sperrige Endung .deutschepost hat ebenfalls nur die Deutsche Post beantragt. Für die noch sperrigere .allfinanzberatung gibt es ebenfalls nur einen Bewerber. Im Fall der .vermögensberatung ist - wie auch zum Beispiel kyrillische oder arabische Schriftzeichen erlaubt sind - jetzt ein "ö" möglich. Aber auch diese TLD trifft auf keine internationale Konkurrenz. Und auch für .spiegel gibt es keine weitere Bewerbung als die vom SPIEGEL-Verlag selbst.

Mit Material von Reuters und AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cthullhu 15.06.2012
Wie haben die das denn damals mit ".de" oder ".com" gelöst? :D
2.
alexbln 15.06.2012
da würde mich doch sehr interessieren was mit dem engenommenen geld passiert? ich hoffe spiegel und co bleiben an dem thema dran.
3. warum?
Captain Obvious 15.06.2012
So viele Endungen machen doch nur die (mittlerweile) intuitive Verständlichkeit von URLs kaputt. Soll man in Zukunft wieder jede Adresse buchstabieren müssen? Und was will man überhaupt mit der Endung ".spiegel"? Damit seine Webseite dann "www.spiegel.spiegel" nennen kann? Oh Mann!
4. Domain-"Endungen"
Layer_8 15.06.2012
Zitat von sysopNun geht der Wettlauf los: Fast 2000 Anträge für neue Web-Adressendungen wie .love oder .app hat die Internetverwaltung Icann veröffentlicht - für viele davon gibt es mehrere Bewerber. Einigen sich Konzerne wie Google und Amazon nicht, kann die Wunschendung teuer werden. Neue Top-Level-Domains werden zum Streitobjekt der Konzerne - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,838845,00.html)
Das sind keine "Endungen", sondern Top-Level-Domains (TLDs), gleich hinter der Root-Domain "." FQDNs sind "von hinten" zu lesen: .de.spiegel.forum/...
5.
bugmenot1984 15.06.2012
Zitat von cthullhuWie haben die das denn damals mit ".de" oder ".com" gelöst? :D
Mit Hirn ein logisches System entworfen - ohne Gewinnabsichten. Topdomains von Markennahmen wie .bmw. bringen keine Verbesserung in der logischen Gliederung. Ob man nun de.bmw. oder de.bmw.com. eingibt macht keinen Unterschied. Bei der Eingabe von zB. www.bmw.de., mit Länderdomain kann/wird auf die allgemeinde Domain umgeleitet, oder umgekehrt. Das ist aber noch hinnehmbar, weil .bmw. ein eindeutiger Markenname ist und daher sehr spezifisch. Topdomains wie .app. können in meinen Augen gar nicht einer Firma verkauft werden, denn sie ist viel zu allgemein. Domainnamen wie firmaX.android.app. oder firmaY.ios.app. machen viel mehr Sinn, als dass man unter .app. nur Apple- oder Google-Applikationen findet. Genauso .shop. und .search. es gibt tausende Shops und Suchmaschinen. Warum sollte man diese nicht zusammenfassen, sondern eine dieser allgemeinen Topdomains einem einzigen Unternehmen zugesichert werden. Bin ja gespannt was daraus wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Icann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Icann: Die Internet-Adressverwalter

Google und Amazon streiten um
.app
.book
.buy
.cloud
.dev
.drive
.free
.game
.mail
.movie
.music
.play
.search
.shop
.show
.spot
.store
.talk
.wow
.you
Anträge auf neue Domain-Endungen, zum Teil liegen Bewerbungen weiterer Firmen vor.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.