Neuer Empfehlungsdienst: Google kontert Facebooks Mag-ich-Strategie

Von

Find' ich gut, klick ich an - mit diesem Service punktet Facebook. Jetzt kommt Googles Antwort, Nutzer sollen mit dem neuen Angebot +1 Suchergebnisse, Google-Anzeigen und später auch Web-Seiten empfehlen. Eine der größten Schwäche des Dienstes: Sein Name ist unaussprechbar.

Google +1: So funktioniert Googles Empfehlungsdienst Fotos

Einmal verspricht sich Googles Suchmaschinen-Guru Matt Cutts dann doch bei der Vorstellung des neuen sozialen Empfehlungsdiensts Google +1. "Wenn man eine Seite geliket hat", sagt er - und benutzt so eine typische Facebook-Vokabel. Sonst aber bleibt Cutts streng der Google-Sprache treu: Suchergebnisse, Google-Anzeigen und Webseiten werden bei ihm "plusoned".

Der Versprecher zeigt besser als alle Erklärungen, worum es bei Googles neuen Dienst geht. Das Unternehmen will Facebooks Like-Button kontern, jenen Gut-finde-Knopf, der zuerst die Seiten des Facebook-Netzwerks und dann viele andere Websites um eine genial einfache Interaktion bereicherte: Mit einem Klick auf die Aussage "Gefällt mir" kann ein Facebook-Nutzer alles mögliche loben - Fotos, Texte, Kommentare anderer, Verweise auf Web-seiten - und damit unter Netzfreunden weiterverbreiten.

So ähnlich funktioniert auch Googles +1-Knopf. Anfangs taucht er nur in Suchergebnissen und Anzeigen auf Googles Trefferlisten auf. Anklicken kann diesen Button nur, wer ein Google-Profil besitzt und angemeldet ist. Im deutschen Google-Angebot wird der Plus-Knopf erst später auftauchen, zunächst werden einige Nutzer in den Vereinigten Staaten damit konfrontiert, man kann das Angebot aber auf einer speziellen Seite vorab freischalten.

Klickt man den Plus-Schalter neben einem Suchergebnis an, passieren drei Dinge:

  • Im eigenen Google-Profil taucht das angekreuzte Suchergebnis in einer Merkliste auf. Die ist standardmäßig nur für den Nutzer selbst zu sehen, man kann die Liste aber veröffentlichen. Von dieser Merkliste kann man jederzeit alle einmal getroffenen Empfehlungen streichen.
  • Suchen Netzbekannte etwas bei Google und taucht in ihren Trefferlisten die Seite auf, die man markiert hat, steht unter dem Treffer zum Beispiel: "Konrad Lischka +1'd this" - daneben ist das Foto aus dem öffentlichen Profil des Gut-Finders zu sehen. Alle anderen Nutzer sehen nur, dass irgendjemand das gut findet - ohne Namen und Foto.
  • Dasselbe kann bei Anzeigen passieren. Man muss nicht unbedingt eine Google-Anzeige für ein fiktives Angebot wie erdbeerkekse.de angeklickt haben. Auch wenn man das Suchergebnis erdbeerkekse.de aus welchem Grund auch immer für gut befunden hat, taucht bei Netzbekannten in Google-Anzeigen für dieses Angebot der Hinweis "Konrad Lischka +1d this page" mit kleinem Porträtbild aus dem Google-Profil auf.

Netzbekannte definiert Google so: Alle Personen mit Google Profil, die im Google-Mail-Adressbuch, der Google-Kontaktliste des Chatprogramms Talk auftauchen oder denen man im Google Reader oder bei Google Buzz folgt. Später sollen auch andere Verknüpfungen ausgewertet werden. Bald, so Matt Cutts, wird zum Beispiel eine Verknüpfung bei Twitter als Kontakt zählen.

Die Beispiele zeigen: Google versteht unter Netzbekanntschaften etwas anderes als Facebook. Sie beruhen bei Google nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit - man kann in der Regel den Äußerungen anderer beim Google Reader, Buzz oder auch Twitter folgen, ohne dass beide dieser Verbindung zustimmen müssen. Es gibt keine Kontaktanfragen und Google hat in seinem Profil-Modell keine Abstufungen vorgesehen, wie Facebook sie bietet. Dort kann man seine Kontakte in Gruppen einteilen, Arbeitskollegen bekommen dann zum Beispiel weniger zu sehen als Freunde.

Geplust? Plusoned? Dem Google-Dienst fehlt das Verb

Google-Entwickler Matt Cutts sagt: "Was immer Sie bei Google +1 empfehlen, es ist öffentlich. Wir wollen, dass das allen Nutzern klar ist: Was Sie hier anklicken, ist öffentlich."

Das verdeutlicht auch der Hinweis, der nach einem Klick auf den Plus-Knopf auftaucht: "You +1'd this publicly". Auf Deutsch: "Sie haben das öffentlich …" - tja, was eigentlich? Bei der Übersetzung ins Deutsche dürften die Google-Mitarbeiter einige Probleme haben. Sie haben das addiert? Geplust? Empfohlen?

Vom fehlenden Verb einmal abgesehen, hat +1 noch einige andere Schwächen. Auf Websites wird man den Dienst erst in "einigen Monaten" einbinden können. Das dürfte die Nutzung ausbremsen. Wer soll denn bitte in seinen Suchergebnissen einen Treffer öffentlich für gut befinden, ohne die Seite dahinter überhaupt aufgerufen zu haben?

Matt Cutts antwortet mit einem Beispiel aus seinem Alltag: Am Sonntag war er joggen, danach hat er wieder einmal eine Anleitung für Dehnübungen gesucht und in den Treffern eine Seite entdeckt, die er schon kannte: "Ich habe dann den Link zu der Seite getwittert, als Erinnerung für mich selbst, damit die Seite in meinen Suchergebnissen in Zukunft weiter oben auftaucht. In Zukunft klicke ich einfach den +1-Knopf an."

Bekannter oder Fremder - Google differenziert nicht

Nun ja - das ist ein sehr cleverer Trick, um keine Lesezeichen mehr setzen zu müssen. Aber es ist schwer vorstellbar, dass Scharen von Internetnutzern auf den Plus-Schalter klicken, wenn er nur in Suchtreffern und nicht auf den entsprechenden Seiten auftaucht.

Als eine Schwäche kann man auch die fehlende Differenzierung von sozialen Kontakten bei +1 sehen: Bei Google sind Menschen entweder überhaupt irgendwie verbunden oder sie sind es nicht. Man kann nicht einer bestimmten Gruppe von Kollegen bestimmte Dinge empfehlen. Aber wer weiß - vielleicht könnte diese simple Bedienung dem Dienst auch helfen, schließlich sind Google bisherige Flops wie Wave ja nicht an zu wenigen Einstellmöglichkeiten, sondern an der Überfrachtung mit Funktionen gescheitert.

+1 ist eine Erweiterung der Google-Suche, kein soziales Netzwerk

Wer sich wundert, warum bis jetzt nicht ein einziges Mal die Rede von Googles Sozialem Netzwerk war, dem sei folgendes gesagt: Ein solches Netzwerk ist +1 gar nicht. Es ist ein Empfehlungsdienst, kein Forum. Es gibt keinen Ort, an dem man gesammelt sehen kann, was alle Menschen, die Google für Netzbekannte hält, gerade gut finden im Web oder gut gefunden haben.

Anders gesagt: Es gibt kein Gegenstück zu Facebooks Friendfeed. Google kennt nur die Suchmaske und Trefferlisten - Foren gibt es nicht. Kommentieren, streiten, seine Meinung herausschreien, gezielt auf Angebote aufmerksam machen, die jetzt gerade wichtig sind - das alles geht hier nicht.

Und in Zukunft? "Vielleicht, wir wollen, dass der Dienst einfach ist, ausbauen kann man immer, wenn es Bedarf geben sollte", antwortet Matt Cutts. Google +1 ist also vor allem eins: Eine Erweiterung der Google-Suche um ein neues Bewertungskriterium. In Googles Suchalgorithmus fließen die Gut-Finde-Klicks vorerst nicht ein. Denkbar sei das aber natürlich, erklärt Matt Cutts.

Google kann von den Gut-Finde-Klicks nur profitieren: Auf Ergebnisse und Anzeigen, neben denen der Name eines Bekannten steht, werden Nutzer eher klicken als auf andere. Vielleicht verraten die bewussten Plus-Klicks ja auch etwas über die Qualität von Suchergebnissen, was man nicht aus dem bisherigen Nutzerverhalten ablesen konnte.

Aber was wird die Nutzer motivieren, den Dienst zu nutzen? Die simple Anwendung als eine Art Merkzettel? Das Versprechen, in Zukunft bessere Treffer zu sehen? Vielleicht. Eins aber sicher nicht: Kommunikation. Man weiß bei +1 ja nicht, an wen man sich richtet, ob überhaupt jemand die eigenen Empfehlungen je zu sehen bekommt. Ein Netzwerk ist das nicht, schon gar kein soziales.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
el3ktro 30.03.2011
Solche Dienste fördern etwas, was ich für gefährlich halte: Sie fördern Mehrheitsmeinungen, da die natürlich öfter gepluseinst oder wie das dann heißen soll werden, genauso wie Seiten, die die Mehrheitsmeinung vertreten, natürlich öfter "geliked" werden. Minderheitenmeinungen gehen so in den Suchergebnissen mehr und mehr unter.
2. Endlich was Neues
tob93 30.03.2011
Das stimmt schon, dass es vor Allem die Meinung der Mehrheit verbreitet, aber dadurch werden auch besonders gute Seiten belohnt und gefördert. Wenn ich was Google, will ich schon auf die besten Seiten kommen ohne mich probe Weise durch alle Einträge nach dem Besten klicken zu müssen. Vielleicht könnte ja Google so eine Funktion einbauen, wie z.b. nach Wertung sortieren ja/nein. Mein Tipp für den komischen Namen wäre übrigens "UpCounter(function)"
3. ...
Schinkenfisch 30.03.2011
Ist die Frage wie Google die Daten auswertet. Wenn irgendwann Justin Bieber vor Frank Sinatra unter dem Suchbegriff "Musik" erscheint, wirds knifflig.
4. Nur eine Frage der Zeit ...
52m.de 30.03.2011
... bis das zur weiteren Manipulation der Suchergebnisse genutzt wird.
5. Mag ich nicht! *thumbdown*
Zyklotron 30.03.2011
Bitte nicht noch mehr Müll-Buttons.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Suchmaschinen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix

Google
Der Konzern
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.