iPhone-Lautsprecher: Bisonhorn mit iPhone-Anschluss klingt gut

Von Frank Müller und

Volta Sound Block: Der Holzblock mit Bisonhorn und iPhone-Anschluss verstärkt Musik Zur Großansicht
Volta Sound Company

Volta Sound Block: Der Holzblock mit Bisonhorn und iPhone-Anschluss verstärkt Musik

Ein Radiowecker mit Bluetooth-Anschluss fürs iPhone, ein Radio im Fünfziger-Jahre-Design und ein Bisonhorn fürs iPhone: Neue Musik-Gadget im Überblick von neuerdings.com.

Die Volta Sound Company stellt Audio-Verstärker für iPhone 4(S) und iPhone 5 her, die aus einem soliden Erlenblock, einem Bisonhorn und ein paar Neodym-Magneten bestehen. Diese Volta Sound Blocks verstärken den Klang ohne Elektronik oder Strom rein akustisch.

In Oregon, der Heimat des Herstellers, liebt man es etwas rustikaler. Das Unternehmen besteht aus Justin und Chad, die laut eigener Aussage Blut, Schweiß und Tränen in die Herstellung der Sound Blocks fließen lassen. Jeder Sound Block wird von Hand zugeschnitten, behandelt und mit einem Brandzeichen versehen. Auch die Bisonhörner sind naturgemäß Einzelstücke, die individuell an den Block angepasst werden.

Die Bisonhörner werden von starken Neodym-Magneten an ihrem Platz gehalten, lassen sich dadurch leicht justieren und an- und abmontieren. Klar, dass man über diese akustische Verstärkung keine Party beschallen kann. Laut Website eignen sich die Volta Sound Blocks am besten, um gemeinsam Musik am Lagerfeuer oder beim gemeinsamen Bier auf der Terrasse zu hören. Immerhin brauchen sie keinen Strom, man muss sich also nur um den Akku seines iPhones kümmern. Der Schlitz, in den man es stellt, wird mit Wolle bezogen, damit es auch ja keine Kratzer gibt.

Mehr Infos über die Volta Sound Blocks gibt es auf der Website von Justin und Chad, auf der man auch sein persönliches Exemplar bestellen kann. Die Kosten betragen 190 US-Dollar (umgerechnet ungefähr 147 Euro) pro Sound Block. (Frank Müller)


Roberts Radio Revival RD60 - Retro-Radio mit UKW und DAB+

Revival RD60: Sieht alt aus, empfängt DAB+ Zur Großansicht
Roberts

Revival RD60: Sieht alt aus, empfängt DAB+

Das Revival RD 60 wirkt, als wäre es mit der Zeitmaschine gerade aus den fünfziger Jahren angekommen. Das Holzgehäuse ist mit Kunstleder überzogen, man kann aus elf Farbtönen wählen, es gibt Drehregler für Lautstärke, Sendersuche und Menüsteuerung.

Auch die Lautsprecherabdeckung und der Schriftzug des Herstellers passen perfekt. Und auf dem Display sind die beiden Wappen der Royals abgebildet, denn Roberts ist stolz auf seinen Status als offizieller Lieferant des britischen Hofes.

Das Revival RD 60 verfügt über eine hintergrundbeleuchtete LCD-Anzeige mit 16 x 2 Zeichen, einen automatischen Sendersuchlauf und natürlich die Umschaltung zwischen analogem UKW-Empfang und DAB+. Ein Bluetooth-Modul fehlt, MP3-Player schließt man an das Revival mit einem 3,5-mm-Klinkenstecker an. Dafür unterstützt das Revival RD 60 RDS und DRC (Dynamic Range Control), ein System, das leisere Klänge in geräuschvoller Umgebung besser hörbar machen soll.

Stereo gibt es beim Anschluss eines Kopfhörers oder wenn man den Stereo-Ausgang mit einer externen Anlage verbindet. Das Revival RD 60 verfügt nur über einen 75-mm-Breitbandlautsprecher. Als Energiequelle dienen vier LR20-Batterien. Diese großen D-Batterien halten rund 120 Stunden. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, das Revival R20 mit einem Netzteil zu betreiben.

Beim derzeit günstigsten deutschen Online-Händler kostet das Revival RD 60 220 Euro. Ein stolzer Preis für ein Radio, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Originalpreis in England bei 160 Britischen Pfund (187 Euro) liegt. (Frank Müller)

Mehr auf neuerdings.com


Philips Original Radio: Radiowecker mit Bluetooth

Philips-Radio: Der Radiowecker empfängt Musik vom Smartphone per Bluetooth Zur Großansicht
Philips

Philips-Radio: Der Radiowecker empfängt Musik vom Smartphone per Bluetooth

Abgesehen vom Radiowecker ist Radio heute eigentlich nur noch eine von vielen Funktionen in Stereoanlagen, PCs oder Bordkonsolen. Man hat sicher noch eins irgendwo herumstehen. Aber wer kauft sich heute noch ein Neugerät, das nur Radiosender abspielen kann?

Philips hat sein Retro-Radio "Original Radio Mini" mit Bluetooth ausgerüstet. Eine App, die man auf einem Android- oder iOS-Tablet oder Smartphone installieren kann, streamt Musik von iTunes, Spotify und Co. zum Philips-Radio.

Für guten Sound soll ein Bassreflexsystem sorgen. Wie es sich für ein modernes Radio gehört, unterstützt das Original Radio nicht nur UKW-Sender, sondern auch die neue Übertragungstechnik DAB+. Jeweils zehn Sender beider Bänder lassen sich voreinstellen.

Philips preist außerdem innovative Radiowecker-Funktionen an: die Möglichkeit, bei der Lieblingsmusik einzuschlafen und sich von dieser wecken zu lassen, zwei verschiedene Weckzeiten für zwei Personen. Gut gemeint, aber sicher nichts, was einen Smartphone- oder Tablet-Nutzer heute noch faszinieren kann.

Als Verkaufspreis empfiehlt Philips für das Original Radio Mini (OR 2200M) 100 Euro, für die Bluetooth-Variante (ORT 2300C) 130 Euro. Aus der Original-Radio-Serie gibt es außerdem noch das ORD7300/10 für 200 Euro, das neben seiner Radio-Funktion als iPod-/iPhone-Dock fungiert. Dieses Modell vom vergangenen August allerdings unterstützt nur iPhones bis zum Typus 4S - das iPhone 5 mit dem neuen Lightning-Connector passt dort nicht hinein. (Jürgen Vielmeier)

Mehr auf neuerdings.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kuriose Technik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.