Neues Ebay-System: Verkäufer lassen Anwälte auf Negativ-Bewerter los

Von

Händler sehen ihre Existenz bedroht, Käufer zittern vor Anwaltsschreiben wegen Negativ-Bewertungen - dabei sollte das neue Ebay-Bewertungssystem doch kundenfreundlich sein. Nach drei Monaten Praxis meckern Käufer und Verkäufer - und sogar Ebay gibt zu, dass es Probleme gibt.

Beschimpfungen, Drohungen und dann noch ein Anwaltsschreiben - alles wegen einer Fliegenklatsche für fünf Euro. Alois Meier (Name von der Redaktion geändert) hat nach dieser Erfahrung erstmal genug von Ebay: Der Bayer hatte beim Online-Auktionshaus ein Insektenmordwerkzeug gekauft, ärgerte sich dann aber, weil ihm die Versandkosten zu hoch erschienenen: 8,90 Euro, im Ebay-Angebot aber konnte man den Eindruck gewinnen, sagt Meier, dass nur 4,50 Euro fällig seien.

Deutsche Ebay-Zentrale: Ärger ums neue Bewertungssystem
Getty Images

Deutsche Ebay-Zentrale: Ärger ums neue Bewertungssystem

Also bewertete Meier den Ebay-Verkäufer neutral und monierte die seiner Meinung nach "untransparenten Versandkosten" und eine "schlechte Verpackung". Liest man sich den Auktionstext allerdings genau durch, ist klar, dass bei Bezahlung über Paypal 8,90 Versandgebühren fällig sind.

Deshalb bekam Meier Post vom Anwalt der Verkäufers: "Die haben mir eine Frist gesetzt, meine Bewertung schriftlich zu widerrufen, das sollte ich ihnen zukommen lassen. Das habe ich nicht gemacht, ich darf ja wohl meine Meinung sagen." Meier beschwerte sich in einem Ebay-Forum über die Anwaltspost. Nach vier Tagen standen fast 1300 Kommentare in der Debattengruppe. Der scharfe Ton mancher Beiträge demonstriert, wie mies die Stimmung gerade bei einigen Ebay-Mitgliedern ist. Einige Kommentare:

  • "Das wird noch nicht der letzte Fall gewesen sein, wo per Anwalt eingeschritten wird."
  • "Dann geht es jetzt um Geschäftsschädigung."
  • "Manche Leute sind mit dem Lesen der Artikelbeschreibung überfordert."
  • "Dass der VK (Verkäufer) jetzt etwas schlecht gelaunt ist und einen RA (Rechtsanwalt) einschaltet, ist eigentlich ok."

Dass Anwälte inzwischen wegen strittiger Fliegenklatschen-Bewertungen einschreiten, dass keiner der von SPIEGEL ONLINE Befragten Händler und Käufer seinen Namen veröffentlichen will, zeigt wie angespannt die Stimmung ist. Schuld ist das neue Ebay-Bewertungssystem.

Bewerter können ihre Kommentare nicht korrigieren

Der Ton hat sich erst nach der Umstellung dieses Bewertungssystems im Mai so verschärft. Warum, erklärt der Münchner Anwalt Arndt Joachim Nagel in einer Analyse des neuen Systems so: "Seit der Reform ist die Rechtslage bei negativen Bewertungen relativ unklar." Der Grund laut Nagel: "Ebay sieht die Möglichkeit der einvernehmlichen Rücknahme negativer Bewertungen nun nicht mehr vor und entfernt eine abgegebene Bewertung selbst bei einer entsprechenden Rücknahmeerklärung des Bewertenden nicht."

Im Klartext: Wenn ein Käufer voreilig schlecht bewertet hat - aus Frust, aus Versehen, aus Unwissenheit, vielleicht ohne den Händler kontaktiert und eine Einigung gesucht zu haben, löscht Ebay diesen Kommentar nicht aus dem System - selbst wenn der Bewertende einer Rücknahme zustimmt. Anwalt Nagel: "Da Ebay die Bewertung in diesem Fall nach den neuen Grundsätzen jedoch auch nicht entfernen würde, bliebe jetzt nur noch Ebay als potentieller Anspruchsgegner."

Sanktionen wegen Minderheiten-Meinung

Das ist für Profi-Händler riskant. Denn womöglich unzutreffende Bewertung sind nach der Ebay-Reform nicht nur kaum löschbar - sie treffen Verkäufer auch viel schmerzhafter. Denn Ebay droht Händlern, die einen bestimmten Anteil an neutralen oder negativen (beides wird nachteilig gewertet) Bewertungen haben mit diesen Strafen:

  • Rückstufung der angebotenen Artikel bei der Anzeige der Suchergebnisse
  • Zwang zum Anbieten des - kostenpflichtigen - Ebay-Bezahldienstes PayPal
  • Einschränkung des Handelsvolumens
  • Sperrung des Verkäuferkontos als letzte Stufe

Was das für Händler bedeutet, beschreibt Profihändler Rainer Peterle (Name geändert) so: "Es gibt einen sehr kleinen Anteil von Ebay-Käufern, die nicht mit sich reden lassen. Vor der Umstellung war das ein Ärgernis, nach der Umstellung des Bewertungssystems ist das ein finanzielles Risiko." Es könnte passieren, dass man in einem Monat zu viele schlechte Bewertungen einfängt, dann, so Peterle; "wird der Account gesperrt oder derlei. Wir müssen uns irgendwie dagegen wehren, das ist geschäftsschädigend."

Verkäufer setzten notgedrungen auf Druck per Anwalt

Deshalb hat Peterle einen Anwalt beauftragt, in zehn Fällen wegen seiner Meinung nach unzutreffender Bewertungen die Käufer anzuschreiben. Peterle: "Wir wickeln im Monat bis zu 1000 Verkäufe ab - es ist also wirklich ein winziger Anteil, der aber für Ebay-Sanktionen leider ausschlaggebend sein kann."

In diversen Händlerforen kursieren Berichte von Verkäufern, die es nach Einschreiten eines Anwalts gegen Bewerter angeblich geschafft haben, negative Bewertungen von Ebay doch löschen zu lassen. Begeisterte Reaktionen von Händlern in Foren: "Jetzt habe ich vom Amtsgericht eine vollstreckbare Ausfertigung bekommen. Geht diese jetzt über den Gerichtsvollzieher an den Kunden oder direkt zu Ebay?" Viele Händler geben Ebay die Schuld an der sich nun abzeichnenden Welle juristischer Scharmützel: "Dass sich die Shopbetreiber das nicht gefallen lassen und jetzt zwangsläufig die rechtliche Keule schwingen, war doch abzusehen."

Ebay: "Wir sehen, dass es Schwierigkeiten gibt."

Andere von SPIEGEL ONLINE befragte Profi-Händler teilen diese Einschätzung. Hartmut Müller (Name geändert) verkauft seit Jahren bei Ebay Unterhaltungselektronik und erwirtschaftet derzeit 95 Prozent seines Umsatzes dort. Das neue Bewertungssystem macht ihm Sorgen: "Es gibt immer Kunden, die voreilig und ungerechtfertigt negativ bewerten. Spricht man die darauf an, wollen die meisten ihre negative Frust-Bewertung zurückziehen. Ein Kunde hat das sogar an Ebay gefaxt - nichts ist passiert." Aber so sehen es die neuen Ebay-Regeln auch vor.

Zu dem hier beschriebenen Fall wollte man bei Ebay keine Stellung nehmen. Ebay-Sprecher Nerses Copurian kommentiert die Beschwerden von Verkäufern über das neue System gegenüber SPIEGEL ONLINE aber konziliant: "Wir nehmen die Kritik unserer Verkäufer an den Veränderungen ernst. Wir sehen, dass hier Schwierigkeiten aufgetreten sind und wir überlegen intensiv, wie wir das Bewertungssystem hier verbessern können." Denn, so Copurian: "Wir haben das Bewertungssystem verändert, um den Marktplatz attraktiver zu machen, um schlechte Verkäufer zu bestrafen und gute zu belohnen."

Nur scheint das noch nicht so ganz zu funktionieren wie geplant.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - eBays neue Regeln: Stärkung der Kunden - oder Foulspiel gegen Ve
insgesamt 768 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nobay
fakesteve 06.02.2008
Das ist total daneben, und geradezu eine Einladung an die Käufer gar nicht oder zu spät zu zahlen. Wenn Donahoe das wirklich umsetzt bin ich die länsgte Zeit bei Ebay gewesen.
2. gut so
fpa 06.02.2008
Zitat von sysopeBay ändert seine Auktionsregeln. Die Verkäufer laufen Sturm, da sie künftig nicht mehr gegen Kunden meckern dürfen. Notwendige Anpassung an die Realität der Plattform - oder Abschreckung für Hobby-Verkäufer?
Ich bewerte die angekündigte Änderung im großen und ganzen als gut. Es tummeln sich einfach so viele "halbseidene" (Profi-)Verkäufer auf Ebay, sodass die dadurch notwendig werdende ewige Recherche für Kunden einfach keinen Spaß mehr macht.
3. in meinen Augen gerecht
jnweiss 06.02.2008
Warum muß ein Verkäufer bei ebay einen Käufer bewerten können? Bei Vorkasse wird die Ware erst abgeschickt wenn der Geldbetrag beim Verkäufer eingegangen ist, d.h. der Verkäufer hat kein Risiko. Wenn hingegen der Verkäufer schlecht arbeitet und eine schlechte Bewertung bekommt wird häufig ein negativer Kommentar des Käufers mit einem negativen Kommentar beantwortet. Fazit für den Käufer: Geld überwiesen, Ärger gehabt, schlechte Bewertung im Profil. Gut daß das abgeschafft wird.
4. Problemloesung?
chalcedon 06.02.2008
Nun ja, ob das denn nun hilft wird wohl die Praxis zeigen. Bei Amazon geht das doch auch irgendwie. Man muss wirklich beide Parteien betrachten. Schwarze Schafe gibt es da leider eben auf beiden Seiten. Richtig ist natuerlich, dass manche Kaeufer lieber keine Kritik (negative) anbringen weil sie Angst haben unberechtigterweise ebenfalls eine neg. Bewertung bekommen. Andereseits gibt es eben Kaeufer, die gewissen Regeln wie den Ablauf einer Transaktion bei Ebay nicht verstanden haben und z.B. den Artikel erwarten bevor die Zahlung dem Verkaeufer gutgeschrieben wurde. Erfahrungsgemaess glaube ich allerdings, dass eher die Verkaeufer in der Mehrzahl sind, die eine negative Kritik verdienen. Man sollte dies nicht als persoenliche Rache sehen, sondern als Anstoss zur Verbesserung.
5. Merkwürdige Gepflogenheiten bei einigen Verkäufern
Enkidu 06.02.2008
Mir ist's schon wiederholt passiert, dass ein gewerblicher Verkäufer sich weigerte, meine Bewertung (des Käufers) abzugeben, bevor ich den Verkäufer bewertet hatte - also in der umgekehrten Reihenfolge der Transaktions-Ereignisse. Denn zuerst mal leiste ich als Käufer, indem ich das Geld überweisen muss, erst danach fangen die Leistungen des Verkäufers an. Mich beschleicht dabei die Vermutung, dass diese Verkäufer das nur so handhaben, um eine evt. negative Bewertung sofort mit einer eigenen negativen Bewertung abstrafen zu können. Also meine Damen und Herren VerkäuferInnen, blast bitte nicht allzu hoch vom Turm!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internetrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.