Neues Netzwerk Plus: Google macht sein eigenes Facebook 

Von

Der Online-Riese schlägt zurück: Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Google dem Emporkömmling Facebook Online-Anteile abspenstig machen. Freundeslisten, Gruppen, Nachrichtenstrom - Googles Netzwerk bietet alles, was Facebook hat. Es sieht aber eleganter aus.

Angriff auf Facebook: Die neue Welt von Google Plus Fotos

Google hat ein Problem: Jener Teil des Webs, für den das Unternehmen seine Suchmaschine so erfolgreich als Navigator und eigentliche Schnittstelle etabliert hat, bindet immer weniger Aufmerksamkeit. Sehr anschaulich hat das der Unternehmer Ben Elowitz Ende Juni in einer Grafik dargestellt. Er erfasste die Minuten, die US-Bürger laut den Marktforschern von Comscore online verbringen, in einem Balkendiagramm. Ein blauer Balken steht für die bei Facebook , ein roter für die auf allen anderen Websites verbrachte Online-Zeit. Blau schießt nach oben, rot sinkt leicht.

In absoluten Zahlen ausgedrückt, surfen die US-Bürger natürlich immer noch weit mehr im Web außerhalb von Facebook - im März 2011 kamen in den USA auf jede Facebook-Minute acht Web-Minuten. Dennoch ist diese Entwicklung für Google gefährlich: Jede Minute, die Menschen bei Facebook verbringen, bedeutet für Google einen Verlust potentieller Anzeigengeschäfte.

Nun schlägt Google zurück: Mit dem Dienst Google Plus (Google + in der Marketing-Schreibweise) startet der Konzern seinen bisher größten Versuch, Facebook ein soziales Netzwerk entgegenzusetzen. Bislang sind viele Ansätze Googles auf diesem Feld gescheitert. Google Plus wirkt auf den ersten Blick erheblich durchdachter und weitgehender als die bisherigen Projekte. Und das Design wirkt elegant, auf den ersten Blick erheblich schöner als Facebooks Oberfläche.

Das Netzwerk startet in einem Feldversuch mit sehr eingeschränktem Nutzerkreis. Google stellt den Dienst der Öffentlichkeit aber in einer umfangreichen Online-Präsentation vor. Er besteht demnach aus folgenden wesentlichen Komponenten:

Circles - die Freundeslisten

Um Google Plus zu nutzen, muss man ein Google-Konto besitzen. Die ersten Kontakte für das persönliche Beziehungsgeflecht bei Google Plus empfiehlt der Dienst auf Basis des Adressbuchs von Google Mail und anderer im Google-Kontaktmanager gespeicherter Datensätze. Ein direkter Import von Facebook-Kontakten ist nicht möglich - da muss man Umwege nutzen.

Die Kontakte teilt man in sogenannte Circles ein - das ist Googles Begriff für die von Facebook bekannten Freundeslisten. Familie, Arbeitskollegen, Dackelzüchter, Oldtimer-Fans - man kann seine Bekannten und Verwandten kategorisieren, wie immer man will. Und wie auch bei Facebook kann ein Nutzer bei Google Plus auf Basis dieser Schubladen entscheiden, welche Informationen er mit wem teilt.

Das ist clever - allerdings ist das ganze Konzept nur eine kleine Variation der Facebook-Gruppen und -Listen. Aber es geht ja nicht um Originalität, sondern darum, gute Ideen etwas benutzerfreundlicher zu gestalten.

Toolbar - bitte teilen

Eine schwarze Leiste am oberen Rand des Bildschirms soll irgendwann auf allen von Google angebotenen Websites als Navigationsleiste fürs Web dienen: Die Leiste informiert einerseits darüber, was gerade im sozialen Umfeld im Google-Netzwerk passiert. Andererseits dient sie dem Nutzer dazu, all die YouTube-Videos, Fotos, Nachrichten mit seinem Umfeld zu teilen.

Ähnlich wie Facebook würde Google sich gerne die Web-Nutzung einverleiben: Was immer man im freien Netz empfiehlt, kommentiert, oder als interessant markiert, soll über Googles Infrastruktur laufen. Hier dürfte auch Googles vor kurzem vorgestellter +1-Knopf ins Spiel kommen - irgendwann einmal. Derzeit hat der +1-Schalter absurderweise keine großen Schnittstellen mit dem Google-Netz.

Der ist das Gegenstück zu Facebooks Like-Button, jenen Knopf, der zuerst die Seiten des Facebook-Netzwerks und dann viele andere Websites um eine genial einfache Interaktion bereicherte: Mit einem Klick auf die Aussage "Gefällt mir" kann ein Facebook-Nutzer alles Mögliche loben - Fotos, Texte, Kommentare anderer, Verweise auf Websites - und damit unter Netzfreunden weiterverbreiten. So ähnlich funktioniert auch Googles +1-Knopf. Und den streut Google nun auch über das gesamte Web und animiert Seitenbetreiber dazu, ihn in ihrem Angebot einzubinden.

Neben dem Kampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer dürfte das neue Netzwerk auch Googles Blick auf das Netz erweitern. Bisher weiß Google vor allem, was im Web steht, wie es miteinander zusammenhängt und was davon Menschen aufrufen, die nach bestimmten Stichworten suchen. Facebook hingegen weiß, was Menschen bewusst anderen empfehlen. Zugespitzt formuliert: Facebook weiß, wie Menschen im Web gerne wirken, Google weiß, was sie wirklich tun. Nun versucht Google beide Sichtweisen zu kombinieren.

Sparks - suchen und teilen

Der Sparks genannte Teil des Angebots von Google Plus ist ein integrierter Lieferdienst von Neuigkeiten zu bestimmten Themen: Man tippt wie bei Googles Suchmaschine Begriffe in ein Suchfeld, durchforstet die Treffer und markiert dann ausgewählte Ergebnisse als interessant. Vielleicht soll dieser Dienst ähnlich wie die Seiten von Unternehmen, Bands und Medien bei Facebook stetig neuen Rohstoff für mögliche Interaktionen ins Netzwerk bringen.

Man kann die eintrudelnden Ergebnisse mit mehreren Kontakten aus dem Google-Netz teilen.

Huddle & Hangouts - Googles Gruppenchats

Sehr interessant sieht ein Angebot namens Hangout aus - im Prinzip ist das ein browserbasierter Videochat, bei dem aber bis zu zehn Plus-Mitglieder gleichzeitig in einem Chatraum miteinander plaudern können. Wie gut das in der Praxis funktioniert, muss sich noch zeigen. Die Idee ist jedenfalls charmant, auch wenn Dienste wie Skype so etwas schon lange anbieten. Einen videolosen Gruppenchat bietet unterwegs der Dienst Huddle, eine Plattform, über die man E-Mail, Kurznachrichten und Chats mit Kontakt-Gruppen (den Circles) schreiben kann. Nun ja - kann man machen, bestimmt sehr praktisch. Facebook hatte im November einen Universal-Kommunikationsdienst vorgestellt, der nicht einfach ein weiterer E-Mail-Service ist, sondern alle Informationskanäle verschmelzen soll - elektronische Post, SMS, Instant Messaging. Eine Revolution ist daraus bislang noch nicht geworden.

Stream & App - das Übliche

Natürlich gibt es für Android-Geräte und iPhones Google-Plus-Apps. Und natürlich will Google die Netzwerker an den Plus-Dienst binden. Deshalb gibt es online wie auch in den Mobilanwendungen eine zentrale Übersicht all der großartigen Dinge, die gerade im eigenen sozialen Umfeld passieren.

Bei Google heißt dieser Ort Stream, Facebook hat das Konzept eingeführt. Die Idee ist dieselbe: Diese Site soll ein zentraler Anlaufpunkt im Web sein, der Aufmerksamkeitsverteiler, das Lagerfeuer, die erste Seite, die man morgens aufruft.

Damit macht Google der eigenen Suchmaschine natürlich Konkurrenz - bislang war die Eingabemaske für die Suchanfragen der Ausgangspunkt vieler Webnutzer. Aber die Nutzungsweisen ändern sich, die roten Balken schrumpfen leicht und die blauen wachsen stetig.

Bemerkenswert an Google Plus ist nicht so sehr, was da umgesetzt wurde, sondern von wem. Google hat augenscheinlich eine Menge Zeit, Kreativität und Geld in dieses Projekt gesteckt, das mit Googles erfolgreichstem und lukrativstem Produkt - der Suchmaschine samt Anzeigensystem - um die Aufmerksamkeit der Online-Nutzer konkurriert. Ob Google Plus Facebook Online-Marktanteile abringen kann? Im Moment drängt sich ein Wechsel von Facebook zum eleganten Google-Gegenstück nicht auf - radikal anders ist hier nichts, nur etwas eleganter.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Werbung
Meckermann 28.06.2011
---Zitat--- Jede Minute, die Menschen bei Facebook verbringen, bedeutet für Google einen Verlust potentieller Anzeigengeschäfte. ---Zitatende--- Und Adblock Plus schlägt sie beide.
2. Spiegels macht seine eigene Suchmaschine
droidboy 28.06.2011
Der Wochenmagazin-Gigant erfindet endlich seine eigene Suchmaschine: Googles. :-) Auf Mashup wurde gewettet, welche Seite zuerst schreibt: Google das neue Facebook/Twitter, oder dergleichen. Ihr habt auf jedenfall den Preis gewonnen. Zwiefach!
3. Facebook?
xrmb 28.06.2011
Bei Facebook ist bei mir eine Todesstille eingekehrt... von 20+ Statusupdates pro Tag von Freunden auf 2-3 die Woche, innerhalb von einem Jahr. Ich logge mich schon gar nicht mehr ein, verfolge nur im Trillian was so passiert, und das ist nicht viel. Am Ende gehen jetzt genau wie frueher emails rum, es wird gechattet wie eh und jeh, nix mit Social Network. Siehts bei Euch auch so aus?
4. Cross plattform manager for social networks
avollmer 28.06.2011
Das erweitert vor allem die Möglichkeiten der Multi-Clients, die mehrere soziale Netzwerke gleichzeitig bedienen. Ich warte darauf, dass ich auch die Termine von Zahnarzt, Friseur gegenseitig damit verwalten kann. Mir automatisch im Restaurant einen Tisch reservieren kann wenn ich im Navigator dieses als Zieladresse angebe und dann während der Anfahrt schon die Vorspeise und der Aperitif bestellt werden. Bei der Hotelsuche die Ratings meines Freundeskreises mehr Gewicht haben und dann die Friends-of-Friends. Zusätzlich anhand meiner Einkaufslisten und automatisch übertragener Kassenbons beim NFC-Payment einen Abgleich mit anderen Käufern gleicher Produkte macht und bei deren Erkrankung an EHEC oder ähnlichem eine Warnung erzeugt. Und nach Erfassung der Einkaufsliste auch anzeigt ob sich die Fahrt in Supermarkt A oder B lohnt indem dessen Preise und Lagerbestand abgeglichen werden. Das ist alles nur der Anfang. Und es geht viel zu langsam. Goggles ist noch nicht in Deutschland freigeschaltet. Und andere Anwendungen hinken in der Version hinterher.
5. Endlich
mageddon 28.06.2011
Google ist mein Bester Freund. Google weiß schon so alles über mich, warum also nicht auch noch den Rest meiner Privaten Daten an Google Abgeben? Eines Tages wird es eine Riesengroße Überwachungsanlage geben, die vielleicht nicht mehr Google heißt, aber auf Google basiert und alle anderen Anbieter im Netz vertrieben hat. Von da an ist es nur noch ein kleiner Schritt dazu, dass Menschen einen Chip unter die Haut bekommen und so alles immer überall aufgezeichnet wird. Alles wird danach Zentraler, weil die Empfehlungen natürlich von der Menge der Besucher abhängen. Entweder das, oder Google lernt och weiter, als es das mit dieser Funktion tun würde. Als Sohn der Momentanen Gesellschaft muss ich allen ein Danke aussprechen, dass ich in so interessanten Zeiten Leben darf. Revolution ist der Treibstoff dieser Zeit, Aufstände, Demokratie und zweifel daran, dass Demokratie wirklich so gut ist, all das hätte ich im Feudalsystem nicht erleben können! Also sagt bitte nie früher war alles besser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Google+
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
Fotostrecke
Google +1: So funktioniert Googles Empfehlungsdienst

Interaktive Grafik
Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix

Google
Der Konzern
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.