Flughäfen in Neuseeland Wer sein Passwort nicht verrät, muss zahlen

Neuseelands Zollbeamte haben neuerdings mehr Rechte: Sie dürfen von verdächtigen Reisenden nicht mehr nur die Herausgabe elektronischer Geräte verlangen, sondern auch deren Entsperrung.

Flugzeuge am Flughafen Auckland
REUTERS

Flugzeuge am Flughafen Auckland


Wer nach Neuseeland einreist, sollte sich gut überlegen, welche vertraulichen Daten er auf seinem Smartphone durch die Welt transportiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass man als Tourist bei der Einreise nach dem Zugang zu seinem Telefon oder Tablet gefragt wird, ist zwar statistisch gesehen verschwindend gering. Passieren kann dies aber durchaus: 2017 etwa wurden an neuseeländischen Flughäfen knapp 540 Geräte untersucht, berichtet die öffentlich-rechtliche Hörfunkanstalt "Radio New Zealand".

Zum Oktober 2018 ist in Neuseeland nun der Customs and Excise Act 2018 in Kraft getreten. Er erlaubt es Zollbeamten, von verdächtigen Personen nicht nur die Herausgabe elektronischer Geräte zu verlangen, sondern auch deren Entsperrung. Ob ein Gerät per Pin, Passwort oder Fingerabdruck gesichert ist, macht dabei rechtlich keinen Unterschied.

Zollsprecher Terry Brown sagte "Radio New Zealand", es handele sich um Überprüfungen, bei denen die Dateien auf dem Gerät begutachtet werden. Man werde Telefone im Flugmodus untersuchen, "wir gehen nicht in 'die Cloud'".

Dem Nachrichten-Netzwerk "RadioLIVE" sagte Brown, dass die Zollbeamten einen "angemessenen Grund" bräuchten, einen Reisenden krimineller Handlungen zu verdächtigen, bevor sie eine digitale Suche durchführen dürften. Die könne "eine Reihe von Dingen" sein, darunter Kinderausbeutung, Drogenschmuggel und terroristische Aktivität: "Und auf dieser Grundlage können wir Sie bitten, uns mit Mitteln wie einem Fingerabdruck oder einem Passwort den Zugang zu ihrem Telefon zu ermöglichen."

Nicht-Kooperation kann teuer werden

Reisende könnten sich zwar weigern, das Gerät freizuschalten, berichtet "Radio New Zealand". Dann würden ihnen jedoch eine Strafe in Höhe von bis zu 5000 Neuseeland-Dollar drohen, was etwa 2850 Euro entspricht. Außerdem werde in diesem Fall das Gerät einbehalten und forensisch untersucht.

Im Customs and Excise Act 2018 selbst heißt es, beim Überprüfen der Geräte könnten technische Hilfsmittel genutzt werden, das Gerät dürfe aber nicht beschädigt werden. Nach dem Ende der Suche müsse das Gerät - wenn sich darauf kein für die Arbeit der Beamten relevantes Material findet - seinem Besitzer wieder zurückgegeben werden.

Der für den Zoll zuständige Minister Kris Faafoi sagte, die Befugnis, an der Grenze elektronische Geräte durchsuchen zu dürfen, sei notwendig: "Viele Gruppen aus dem Bereich der organisierten Kriminalität gehen beim Versuch, Dinge über die Grenze zu bekommen, immer raffinierter vor."

Bürgerrechtler kritisieren die neuen Regelungen, zumal Neuseeland in Sachen Überwachung alles andere als ein unbeschriebenes Blatt ist: Als "Five Eyes"-Mitglied kooperiert das Land bei der Geheimdiensarbeit eng mit den USA, Großbritannien, Kanada und Australien. Erst Anfang September hatten die Innenminister der sogenannten Five Eyes von Technikunternehmen mehr Hilfe beim Überwachen gefordert.

mbö



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rjb26 02.10.2018
1. das kann woanders auch passieren
z b in den USA. und man kann entscheiden dort gar nicht erst hinzufahren genausowenig wie man US Produkte kaufen muss. alles eine perdönliche Entscheidung.
rotella 02.10.2018
2. Leeres Handy mitnehmen
Bei Reisen in solche Länder ohne Datenschutz ist es besser, ein komplett leeres bzw. auf Auslieferungszustand zurückgesetztes Gerät mitzunehmen und erst nach der Ankunft die benötigten Apps herunterzuladen und mit den bekannten Zugangsdaten die eigenen Daten verschlüsselt herunterzuladen.
champagnero 02.10.2018
3. ...
Kann ja wohl nicht so schwer sein in IOS oder Android eine funktion zu implementieren, die mittels eines separaten Codes ein cleanes System öffnet...
chalchiuhtlicue 02.10.2018
4. Und wieder ein Überwachungsstaat mehr ...
Es ist einfach nur erschreckend, wie ein zivilisiertes Land nach dem nächsten Bürgerrechte demontiert und alle neben dran stehen und dazu applaudieren ...
permissiveactionlink 02.10.2018
5. Meine 16-stellige PIN
aus einer Zufallsabfolge von Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern Satzzeichen u.ä. dürfen die gerne haben. Nützt ihnen aber nüscht. Denn sensible Informationen sind bei mir stark verschlüsselt abgespeichert, z.T. auch zusätzlich steganographisch in meinen diversen Bildgalerien versteckt. Da können die Kiwis und fünf Hühneraugen suchen wie nach einem ausgestorbenen Moa : Finden werden die gar nichts, es sei denn, man zwingt mich auch noch zur Offenlegung dieser spezielleren Zugangsschlüssel. Und überhaupt : wann kommt der Normalsterbliche denn schon einmal bis zum Antipodenpunkt ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.