Neustart: Commentarist sammelt wieder Meinungstexte

Das Hamburger Start-up Commentarist ist zurück: Die automatische Sammelseite hat Abkommen mit diversen Medien geschlossen und darf Kommentare jetzt ganz offiziell auflisten. Beim ersten Start Anfang des Jahres hatten zwei Verlage Abmahnungen geschickt.

Commentarist: Kommentare und Kolumnen im Netz Fotos

Hamburg - Das digitale Kolumnen- und Kommentarverzeichnis Commentarist ist am Montag neu gestartet. Im Februar hatten sich die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Süddeutsche Zeitung" gegen das Angebot gewehrt: Die Verlage wollten nicht, dass die Meinungstexte aus ihren Blättern ungefragt mit Überschrift und Anriss in die Datenbank von Commentarist übernommen werden. Sie mahnten die Gründer ab und drohten mit weiteren rechtlichen Schritten.

Für einen Rechtsstreit fehlte den Gründern Eric Hauch und Mircea Preotu jedoch nach eigenen Angaben das nötige Geld. Noch heute sehen sie sich im Recht: "Google macht doch nichts anderes", sagte Hauch damals. Die Seite nahmen sie trotzdem vorsichtshalber vom Netz. Inzwischen haben sie Abkommen mit insgesamt 14 Medienangeboten geschlossen - darunter Bild.de, Welt Online, "Financial Times Deutschland", NZZ Online, taz.de. Auch SPIEGEL ONLINE ist beim Neustart dabei.

Auch eine Kapitalspritze haben sich die Commentarist-Gründer besorgt. Damit ist der Betrieb fürs erste gesichert - denn ans Geld verdienen wollen sie erst dann denken, wenn das Angebot rund läuft und einen Mehrwert für die Nutzer bietet. Nur so viel will Eric Hauch verraten: "Klassische Werbung wollen wir nicht machen."

Commentarist sammelt automatisch Meinungstexte bei den teilnehmenden Seiten ein und sortiert diese nach Themen. Völlig ohne menschliches Zutun arbeitet die Seite jedoch nicht: Zwei Mitarbeiter in Hamburg und Wien prüfen die Vorschläge des Algorithmus. Der sucht auch nach passenden Bildern. Mit der Deutschen Presseagentur (dpa) gibt es dazu eine Nutzungsvereinbarung. Passen die Vorschläge nicht, wird manuell eingegriffen.

Zu den Funktionen des Angebots gehört außerdem ein morgendlicher Newsletter, in dem die am häufigsten kommentierten Themen der vergangenen 24 Stunden präsentiert werden. Ebenfalls lassen sich einzelne Autoren per RSS-Feed abonnieren. Außen vor bleiben, wie bisher schon, Blog-Kommentare.

Fast schon unnötig zu erwähnen, dass Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung" von einer Kooperation mit Commentarist absehen.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Medien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.