Ein Bild und seine Geschichte: Mit Papa im Rock einmal um die Welt

Von

Sein fünfjähriger Sohn trägt gerne Kleider, also zieht sich Nils Pickert auch einen Rock an, um sein Kind zu unterstützen. Er veröffentlicht einen kurzen Text dazu im Internet - dann machen ihn Blogger weltberühmt.

Papa im Rock: Ein Name, ein Bild Fotos
Nils Pickert

Nils Pickert spaziert barfuß über das Kopfsteinpflaster einer Fußgängerzone, an seiner linken Hand geht sein Sohn, auch er läuft ohne Schuhe. Der Junge hat nur ein rotes Kleid mit Spaghetti-Trägern an, sein Vater trägt einen wadenlangen Rock. Es ist ein privates Foto, entstanden in einer süddeutschen Kleinstadt. Mittlerweile ging es einmal um die Welt.

Das Foto taucht vielerorts im Netz auf, erscheint in Blogs ebenso wie in klassischen Medien. Wer bei Google nach "Nils Pickert" sucht, bekommt immer wieder dieses Foto angezeigt, auf allen möglichen Seiten. Es ist zum Internetphänomen geworden, und alle diese Seiten erzählen dieselbe Geschichte, die ganz am Anfang einmal auf der Website des feministischen Magazins "Emma" stand, geschrieben von Pickert selbst.

Sein fünfjähriger Sohn trage gerne Röcke und Kleider, erzählt der Vater dort, und deshalb mache er das jetzt auch. Er wolle seinem Sohn ein Vorbild sein, ihm zeigen, dass es in Ordnung sei, als Junge Röcke zu tragen. Er möchte ihm damit auch Anfeindungen und Spott ersparen - oder sie zumindest mit ihm ertragen, als Großer, der so etwas abkann. Es sei sein Weg, "die Schultern für meinen kleinen Kerl breit zu machen", schreibt er, "schließlich kann ich ja von einem Kind im Vorschulalter nicht das gleiche Durchsetzungsvermögen erwarten wie von einem Erwachsenen. So ganz ohne Vorbild. Das Vorbild bin jetzt also ich."

Eine Art Guerilla-Journalismus

Der Text erschien auf der "Emma"-Website, das war Ende August. Mittlerweile aber hat sich der Text vom Röcke tragenden Papa weltweit verbreitet. Eine Bloggerin fand die Geschichte offenbar so rührend, dass sie den Text kurzerhand ins Englische übersetzte und samt Bild auf ihrem Tumblr-Blog veröffentlichte. Ob sie tatsächlich die Erste war, lässt sich allerdings kaum noch feststellen, denn einige der internationalen Einträge sind mittlerweile verschwunden. Dafür kommen anderswo immer mehr dazu: Britische, italienische, amerikanische und chinesische Medien nehmen die von Laien übersetzten Blog-Einträge immer noch als Vorlage, um ihrerseits die Geschichte zu erzählen.

Nils Pickert hat zunächst niemand gefragt. Der 32-Jährige ist freiberuflicher Journalist und lebt vom Schreiben. Für seinen Text hat er von der "Emma" ein Honorar bekommen; dann aber wurden seine Zeilen einfach weiter genutzt, in einer Art Guerilla-Journalismus, der nicht fragt nach Urheberrecht und Bildnutzung, sondern der einfach nur eine nette Geschichte weitererzählen will.

Es hätte auch einen Shitstorm geben können

"Der Stein ist von allein ins Rollen gekommen. Wir hatten keine Kontakte zu dem oder der Übersetzerin", erklärt die "Emma"-Redakteurin Angelika Mallmann gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Wir haben von Anbeginn alle Anfragen an ihn weitergeleitet und nur wenn von ihm gewünscht, Text und Bild freigegeben. Allerdings haben nur wenige auch zuvor angefragt."

Nils Pickert wundert sich darüber, dass "die Leute - auch professionelle Journalisten - mit Bild und Text machen, was sie wollen". Wütend ist er aber nicht. "Ich habe ja Glück gehabt. Über uns wurde generell positiv berichtet", sagt er. Immerhin sind Vater und Sohn im Rock um die Welt gegangen, ein ungewöhnliches Bild. Und im Netz herrscht oft ein rauer Ton. "Es hätte auch ein riesiger Shitstorm über mich hereinbrechen können. Wenn ich daran denke, wird mir ganz anders."

So aber weiß Pickert den Hype um seine Person im Internet durchaus zu nutzen: Er konnte renommierten Medien seine Texte anbieten und kam in Kontakt mit den unterschiedlichsten Redaktionen. Er weiß, dass er das den Bloggern zu verdanken hat, die ihm als Journalist eine breitere Bekanntheit beschafft haben - indem sie einfach frech den Text kopiert haben. "Wenn sie es nicht getan hätten, hätte ich wohl nie für die 'Huffington Post' geschrieben", sagt Pickert. Ein Journalist, der sich darüber freut, dass seine Texte geklaut werden - zumindest in diesem Fall. Ein Online-Phänomen.

Nicht zuletzt deshalb möchte er zumindest die privaten Blogger nicht verfolgen, weil sie ungefragt sein Bild und seinen Text veröffentlicht haben. Schließlich haben sie ihn berühmt gemacht - wenn auch ungefragt. Jetzt heißt er "Skirt Dad", also Rock-Papa, oder auch "Vater des Jahres". Im Netz und bei Google wird er mit seinem roten Rock verbunden sein - vielleicht sogar für immer.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hahahaaa
mr_supersonic 05.10.2012
Zitat von sysopSein fünfjähriger Sohn trägt gerne Kleider, also zieht sich Nils Pickert auch einen Rock an, um sein Kind zu unterstützen. Er veröffentlicht einen kurzen Text dazu im Internet - dann machen ihn Blogger weltberühmt. Nils Pickert wird als Mann im Rock berühmt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nils-pickert-wird-als-mann-im-rock-beruehmt-a-859514.html)
Großartig! Hier geht es um wesentliche Werte.
2.
kimba2010 05.10.2012
Zitat von sysopSein fünfjähriger Sohn trägt gerne Kleider, also zieht sich Nils Pickert auch einen Rock an, um sein Kind zu unterstützen. Er veröffentlicht einen kurzen Text dazu im Internet - dann machen ihn Blogger weltberühmt. Nils Pickert wird als Mann im Rock berühmt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nils-pickert-wird-als-mann-im-rock-beruehmt-a-859514.html)
Hier will ein Vater seinen Sohn wohl mit Gewalt zum Opfer machen. Unverantwortlich.
3. ...
janne2109 05.10.2012
was sagt uns diese Geschichte?? Wir sind abhängig von der Meinung anderer, ob wir wollen oder nicht.
4. Einfach nur schön.
alettoria 05.10.2012
Ich höre schon alle die Gedanken, die jetzt in den Köpfen rumschwirren... dass er wohl selbst latent schwul ist, dass sein Sohn sowieso schwul ist, dass er seinem Sohn eher zeigen sollte, wie man ein echter Mann wird etc etc blablabla. Und finde es einfach nur schön, wie ein Mensch sein Kind ernst nimmt und ihm einen Weg in dieser Welt bahnen möchte. Erziehung heisst, einen Menschen das werden zu lassen, was er ist. Chapeau.
5.
c.PAF 05.10.2012
Zitat von sysopSein fünfjähriger Sohn trägt gerne Kleider, also zieht sich Nils Pickert auch einen Rock an, um sein Kind zu unterstützen. Er veröffentlicht einen kurzen Text dazu im Internet - dann machen ihn Blogger weltberühmt. Nils Pickert wird als Mann im Rock berühmt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nils-pickert-wird-als-mann-im-rock-beruehmt-a-859514.html)
Der unterstützt sein Kind nicht, der macht es mit diesem Kleidchen zum Deppen, mehr nicht. Unterstützung sähe für mich so aus, daß ich dem Kind den Unterschied zwischen einem Kleidchen und einem Männerrock erkläre und im dann einen passenden besorge (oder anfertigen lasse). Das ist nicht teuer und man fällt immer noch genug auf. In so einem Tuntenkleidchen wird das Kind immer das Gespött der Leute sein, da kann der Vater auch nichts dagegen tun. Btw., der Vater hat ja eine Art Männerrock an, in ein Kleidchen traut er sich wohl selbst nicht? Grundsätzlich finde ich die Aktion aber ok, auch wenn die Durchführung etwas ungeschickt ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hype der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 208 Kommentare
Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.