Nippelfotos bei Facebook "Das ist so ungerecht"

Für Facebook und Instagram gibt es legale und illegale Brüste. Die von Männern sind genehm, weibliche anstößig. Viele Nutzer stört diese Ungleichbehandlung. Mit einem Trick karikieren Frauen die Doppelmoral.

Echte Frau, falsche Nippel: Nur mit männlichen Brustwarzen für Facebook legal
Instagram/ Manda Allander

Echte Frau, falsche Nippel: Nur mit männlichen Brustwarzen für Facebook legal


Das Bild einer weiblichen Brust gehört zensiert, findet Facebook. "Wir beschränken Bilder mit weiblichen Brüsten, wenn darauf Brustwarzen zu sehen sind", heißt es in den Richtlinien. Eine Männerbrust dagegen ist nicht anstößig, Nippel hin oder her. Dasselbe gilt für die Fotoplattform Instagram, die seit 2012 Facebook gehört. Das Unternehmen begründet diese Unterscheidung damit, dass sich einige Nutzer am Anblick einer Frauenbrust stören könnten.

Die Professorin Micol Hebron aus Los Angeles hat diese Doppelmoral bereits vor einiger Zeit in einem Kunstprojekt reflektiert. Auf Facebook postete sie im Juni 2014 das Foto einer männlichen und damit "akzeptablen" Brustwarze. Möglichst viele Menschen sollten dieses Bild verwenden, um aus einem verbotenen ein erlaubtes Oben-Ohne-Bild zu machen, schrieb Hebron damals.

Inzwischen nutzen immer mehr Frauen Hebrons Vorlage, die längst zum Meme wurde, zum Posten ihrer Bilder. Aline Nilsson etwa versuchte mehrfach ein Bild von sich bei Instagram zu zeigen. Vergeblich. Erst nachdem sie es mit männlichen Brustwarzen versehen hatte, gab es nichts mehr auszusetzen. "Das ist so dermaßen ungerecht", schreibt Nilsson dazu auf ihrem Profil:

Mit dieser Meinung ist Aline Nilsson nicht allein, wie dieses Instagram-Foto von Manda Allander zeigt:

Yep I find nipples hilarious, I'm sexy and you know it! #malenipples #haveanicefuckingday #nudepicture

Ein von Amanda Allander (@manda_allander) gepostetes Foto am

Die dänische Musikerin Nannagry kann sich ebenfalls nicht vorstellen, dass es legale und illegale Nippel geben soll. Sicherheitshalber schreibt sie aber zu ihrem Foto dazu, dass es sich bei den abgebildeten um die eines Mannes handelt:

ppl

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twister-at 07.07.2015
1. Das kann auch schiefgehen
Wenn Frauen nunmehr sich zunehmend dafür einsetzen, dass weibliche Brüste wie männliche behandelt werden, kann dies auch schiefgehen. Dann wäre es z.B. ok, wenn Frauen oben ohne nicht nur an genehmen Stränden baden, sondern z.B. auch Zug fahren usw. Das würde aber letztendlich auch Blicke auf sich ziehen, genauso ziehen ja auch männliche Oberkörper Blicke auf sich, nu rkönnte es durchaus sein, dass Frauen dies wieder als sexistisch ansehen würden.
SasX 07.07.2015
2.
Wenn man der Meinung ist, es gäbe keinen Unterschied zwischen der männlichen und weiblichen Brust, dann wird das sicher auch aus der Sicht dieser Personen der Maßstab sein, wenn eine fremde Frau eine männliche Brust berührt oder ein fremder Mann eine weibliche Brust. Auch können wir dann endlich den Exhibitionismusparagraphen streichen, der ja ausschließlich für Männer gilt. Einen Artikel scheint es SPON aber nur wert, wenn frau meint, sie sei im Nachteil.
J'y vais 07.07.2015
3. Free the nippel!
Das ist nun mal eine Initiative, die ich voll unterstütze!
spon-facebook-1425587294 07.07.2015
4. §183 Exhibitionistische Handlungen
Die Mädels sollen sich mal nicht so anstellen. Immerhin geht es bei ihnen nur um Instagram oder Facebook. Wir Männer haben sogar nen eigenen Strafgesetzbuchparagrafen STGB §183 wenn es um's Zeigen der Geschlechtsmerkmale geht. OK, sind die primären...aber dagegen protestieren. indem ich mir ein Bild einer weiblichen Vulva über das Gehänge klebe, tue ich ja auch nicht!
puqio 07.07.2015
5. In Israel sind männliche Nippel verboten
Da darf man weibliche Nippel problemlos posten. So hat jeder sein ganz eigenes Problem mit dem Sex.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.