Peinlichkeit statt Propaganda: Unbekannte kapern Nordkoreas Twitter-Account

Karikatur des Diktators: Normalerweise verbreitet der Kanal Propagandameldungen Zur Großansicht

Karikatur des Diktators: Normalerweise verbreitet der Kanal Propagandameldungen

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un mit Schweinsnase und einer Micky Maus auf dem nackten Bauch: Dieses Bild wurde am Donnerstag über Flickr und Twitter verbreitet - ausgerechnet von einem Account der Regierung. Jemand hat sich offenbar Zugang verschafft.

Seoul - Mitten in den politischen Spannungen im Korea-Konflikt haben unbekannte Angreifer am Donnerstag offenbar mindestens zwei Onlineauftritte geknackt, die von der nordkoreanischen Regierungsorganisation betrieben werden. Dabei handelte es sich um den Twitter- und den Flickr-Account von Uriminzokkiri, einem von der Regierung unterhaltenen Onlinedienst, der über seine eigene Webseite und soziale Netzwerke Berichte, Videos und Bilder verbreitet - und zwar ausschließlich solche, die der Regierung passen.

Am Donnerstag allerdings erschien ein Bild auf der entsprechenden Flickr-Seite, das sicher nicht von der Regierung stammte: ein Fahndungsplakat mit der Karikatur des Diktators Kim Jong Un, dargestellt mit Schweinenase und Micky-Maus-Bild auf dem entblößten Bauch. Darunter steht, der Gezeigte bedrohe den Weltfrieden mit Interkontinentalraketen und Atomwaffen und verschwende "Geld, während sein Volk zu Tode hungert". Die Rede ist weiter von Konzentrationslagern und Menschenrechtsverletzungen. Wer den Account übernommen hat, ist unklar, in einem späteren Posting hieß es "We are Anonymous".

Auch der Twitter-Account von Uriminzokkiri war offenbar in fremde Hände gefallen. Links auf mehrere Websites wurden mit dem Kommentar "gehackt" gepostet, auch ein Link auf den mittlerweile geschlossenen Flickr-Account Nordkoreas. Auch am Freitagmorgen noch waren die entsprechenden Tweets nicht gelöscht.

Der Angriff fiel mitten in die politischen Spannungen in Nord- und Südkorea, die in den letzten Tagen stark zugenommen haben. Zuvor hatten sich beide Seiten gegenseitig beschuldigt, Cyberangriffe auf den jeweiligen Nachbarn ausgeübt zu haben. Erst kürzlich fielen in mehreren südkoreanischen Sendern und Banken reihenweise die Rechner aus, und in Nordkorea funktionierte das Internet zwischenzeitlich nicht.

juh/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
andy_c 05.04.2013
Da kommt er ja noch gut bei weg ...
2. Das passt ja
rodelaax 05.04.2013
Die Schweine von heute sind die Schinken von morgen!
3.
dhbean 05.04.2013
....schweinebacke". wie treffend. schickt mal den willis hin....die hard 6
4. Die einzigen, die Schweine sind (nämlich arme Schweine),
Esib 05.04.2013
Die einzigen, die Schweine sind (nämlich arme Schweine), sind die, die für die Sicherheit der nordkoreanischen Webseite verantwortlich sind. Was für den Westen ein lustiger Spaß ist, ist für die und ihre Familien blutiger Ernst. So etwas sollte man sich überlegen, bevor man so eine "tolle Aktion" startet. Man könnte die Bilder auch über anonyme Accounts veröffentlichen, ohne dass unschuldige Menschen die Folgen zu tragen haben...
5. Oh Mann,...
tobiash 05.04.2013
... der verantwortliche Parteisekretär wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hingerichtet. Schade!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Nord- und Südkorea
Nordkorea und Kim Jong Il
Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke
Militär in Nord- und Südkorea
Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76
(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.