Netzwelt-Ticker: US-Geheimdienst NSA baut riesiges Abhörzentrum

Von

Mit Milliardenaufwand entsteht die bisher umfassendste Infrastruktur zur Überwachung in den USA. Außerdem im Überblick: Indische Provider müssen vorgebliche Piraterieseiten blocken und Vorsicht vor neuem Android-Trojaner.

National Security Agency (NSA): Zur Großansicht
AFP

National Security Agency (NSA):

Unter dem harmlosen Namen "Utah Rechenzentrum" entsteht im gleichnamigen US-Bundesstaat das größte Abhörzentrum der USA. Wie "Wired" berichtet, soll die Anlage im September 2013 in Betrieb gehen und damit den Schlussstein einer während der letzten Dekade errichteten Überwachungsarchitektur bilden. Als Bauherr und Betreiber firmiert der US-Geheimdienst NSA, der mit dem Zwei-Milliarden-Projekt möglichst jede erreichbare Kommunikation auswerten will.

Egal, auf welchem Wege die Daten beschafft werden, Funk, Satellit oder Kabel, sie sollen in der beim ländlichen Kaff Bluffdale gelegenen Anlage zusammenfließen. Das Material wird dabei alle Arten der Kommunikation umfassen, den kompletten Inhalt privater E-Mails genauso wie der von Telefonaten und selbst Inhalte von Google-Suchen. Außerdem plane die NSA auch sonstige Datenspuren auszuwerten, die jeder Bürger tagtäglich hinterlasse, vom Parkscheinen bis hin zum Kassenbon beim Buchhändler. Mit offen zur Verfügung stehendem Material wollten sich die NSA-Analysten jedoch nicht begnügen.

Wie ein leitender Geheimdienstmann "Wired" gesteckt habe, sollten in der Schnüffelzentrale auch gängige Verschlüsselungen geknackt werden. Dazu bedarf es natürlich der entsprechenden Rechenpower, seit einiger Zeit wird daher im Geheimen an der Errichtung eines Superrechners gewerkelt, der einen Petaflop, eine Billiarde Operationen pro Sekunde erledigen kann. Einmal mehr mache das Kürzel NSA, das eigentlich für National Security Agency steht, seinem informellen Motto alle Ehre: Never say anything, nie etwas sagen.

Indisches Gericht ordnet Internetsperren an

Während der Stop Online Piracy Act (Sopa), der Online-Urheberrechtsverletzungen zu einer schweren Straftat erhoben und mit Netzsperren bedroht hätte, in den USA nach massiven Protesten auf Eis liegt, läuft die Entwicklung in Indien in die andere Richtung. Wie "ArsTechnica" berichtet, hat ein Gericht in Kalkutta sämtliche 387 Provider des Landes dazu verdonnert, die Zugänge zu Websites zu sperren, denen der indische Musikverband IMI Internet-Piraterie vorwirft.

Dem Gericht wurde eine Liste von insgesamt 104 Web-Auftritten überreicht, deren Sperrung die Richter als angemessene Maßnahme ansahen. Ursprünglich habe diese Liste mehr als 300 Positionen umfasst, die aber von der IMI auf die offenkundigsten Rechteverletzer reduziert worden sei. Auf welche Weise diese Sperren nun durchgesetzt werden sollen, ob auf Basis der DNS-Namen oder IP-Adressen, stehe den Providern offen, so das Gericht. Vorsorglich haben erste Betreiber betroffener Seiten schon Gegenmaßnahmen ergriffen und ihre Domains gewechselt.

Android-Trojaner fragt Bank-TANs ab

Beim Online-Banking gehören die bei jeder Bankbewegung erforderlichen Transaktionsnummern (TAN) zu den gut gehüteten Geheimnissen. Früher gab's die auf dem Papierzettel, heute erstellen Generatoren die Nummernfolgen. Das IT-Sicherheitsunternehmen McAfee weist nun auf ein neues Android-Schadprogramm hin. Der Trojaner Android/FakeToken.A gibt sich als Token-Generator aus, um den Authentisierungs-Code des Anwenders zu erhalten. Sobald der Nutzer den Code eingegeben hat, wird der an eine Handynummer geschickt, das angezeigte Token hingegen ist eine wertlose Zufallsnummer.

Der Angreifer jedoch kann sich mit dem abgeluchsten Authentisierungs-Code beim Konto des übertölpelten Besitzers anmelden und eine TAN-SMS bestellen. Wird diese versandt, greift der Trojaner sie ab und leitet sie an den Angreifer weiter, der nun Kontozugriff hat. Außerdem ist der Trojaner in der Lage, dem Angreifer das komplette Adressbuch seines Opfers zuzusenden. Derzeit im spanischsprachigen Raum verbreitet, tarnt sich die Malware als SMS-Nachricht oder Bankkorrespondenz, die in Wahrheit Phishing-Mails seien.

Auch das noch:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
amonn 16.03.2012
---Zitat--- Mit offen zur Verfügung stehendem Material wollten sich die NSA-Analysten jedoch nicht begnügen ---Zitatende--- Bei privaten Mails und Telefonaten, Suchanfragen, Internet-Bestellungen und vielen anderen Daten von "offen zur Verfügung" stehend zu sprechen zeugt von verschobenen Maßstäben und mangelndem Realitätssinn: all diese Daten sind *streng privat* und gehen niemanden etwas an - schon gar keinen Geheimdienst. Es ist mehr als beängstigend mit welcher Dreistigkeit die USA die Daten der gesamten Weltbevölkerung ausspionieren (wollen), und das selbstverständlich ohne rechtliche Grundlage. Wenn das jemand anderes bei den Amerikanern versuchen würde, dann gehört er automatisch zur Achse des Bösen und muss bekämpft werden.
2.
redhead72 16.03.2012
Zitat von sysopAFPMit Milliardenaufwand entsteht die bisher umfassendste Infrastruktur zur Überwachung in den USA. Außerdem im Überblick: Indische Provider müssen vorgebliche Piraterieseiten blocken und Vorsicht vor neuem Android-Trojaner. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,821737,00.html
Ein weiteres gewichtiges Argument, dass der Dollar-Crash dringend nötig ist: jede Behörde will wuchern, wenn man ihr die finanziellen Mittel dazu nicht entzieht. Im Falle der NSA hilft hier allerdings nur noch der zwangsweise Entzug durch Staatspleite und Währungscrash...
3. Ersten haben Sie Recht
dr.u. 16.03.2012
Zitat von amonnBei privaten Mails und Telefonaten, Suchanfragen, Internet-Bestellungen und vielen anderen Daten von "offen zur Verfügung" stehend zu sprechen zeugt von verschobenen Maßstäben und mangelndem Realitätssinn: all diese Daten sind *streng privat* und gehen niemanden etwas an - schon gar keinen Geheimdienst. Es ist mehr als beängstigend mit welcher Dreistigkeit die USA die Daten der gesamten Weltbevölkerung ausspionieren (wollen), und das selbstverständlich ohne rechtliche Grundlage. Wenn das jemand anderes bei den Amerikanern versuchen würde, dann gehört er automatisch zur Achse des Bösen und muss bekämpft werden.
Erstens haben Sie recht und zweitens machen "die Anderen" genauso. Vielleicht nicht mit soviel Aufwand, eine Nummer kleiner. Aber es ist sicher nicht abwegig anzunehmen, dass Chinesen, Russen, Deutsche, etc. ähnliches machen. Auch für die USA ist es nichts Neues ECHELON: Echelon (http://de.wikipedia.org/wiki/ECHELON) Zumindest seinen Mailverkehr kann man verschlüsseln (PGP) und es der NSA damit nicht ganz so leicht machen. Ansonsten, sollen sie doch ersticken, an der Datenflut. Wie wäre es mit z.B. mit einer App, die wild Mails verschickt; pseudo-intelligente generierte Texte? Die US Geheimdienste hatten ja schließlich auch schon vor dem 11.09.2001 genügend Informationen. Sie haben es nur nicht geschafft sie auszuwerten / zusammen zu fügen. Das wird bei steigendem Internetdatenverkehr nicht einfacher....
4.
EuroStar2011 16.03.2012
Zitat von amonnBei privaten Mails und Telefonaten, Suchanfragen, Internet-Bestellungen und vielen anderen Daten von "offen zur Verfügung" stehend zu sprechen zeugt von verschobenen Maßstäben und mangelndem Realitätssinn: all diese Daten sind *streng privat* und gehen niemanden etwas an - schon gar keinen Geheimdienst. Es ist mehr als beängstigend mit welcher Dreistigkeit die USA die Daten der gesamten Weltbevölkerung ausspionieren (wollen), und das selbstverständlich ohne rechtliche Grundlage. Wenn das jemand anderes bei den Amerikanern versuchen würde, dann gehört er automatisch zur Achse des Bösen und muss bekämpft werden.
Dass der beruehmte Bundestrojaner an keiner Landesgrenze halt macht ist bekannt, richtig? Ich glaube nicht, dass es auch nur eine einzige Regierung gibt die sich noch nie "rechtlichen Grundlagen" zu eigenem Gunsten geschaffen hat.
5. Indect
Blastermaster 16.03.2012
Zitat von sysopAFPMit Milliardenaufwand entsteht die bisher umfassendste Infrastruktur zur Überwachung in den USA. Außerdem im Überblick: Indische Provider müssen vorgebliche Piraterieseiten blocken und Vorsicht vor neuem Android-Trojaner. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,821737,00.html
Warum in Richtung USA schauen wenn uns in Europa Indect bevorsteht? Dagegen war die Stasi ein Witz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.