Projizierte Graffiti Lichtkünstler ärgert die NSA

Oliver Bienkowski hat wieder zugeschlagen. Der Düsseldorfer Lichtkünstler hat am Wochenende einen Anti-NSA-Slogan an die US-Botschaft in Berlin projiziert.

Der Schriftzug "NSA in da House" und das stilisierte Victory-Zeichen auf der Fassade der US-Botschaft in Berlin.
DPA

Der Schriftzug "NSA in da House" und das stilisierte Victory-Zeichen auf der Fassade der US-Botschaft in Berlin.


Der Düsseldorfer Lichtkünstler Oliver Bienkowski hat am Wochenende ein Bild von US-Präsident Barack Obama an die Wand der US-Botschaft in Berlin projiziert. Neben dem Konterfei des US-Präsidenten, der mit einer Baseballmütze abgebildet wurde, prangten der Schriftzug "NSA in da House" und ein Victory-Zeichen.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Etwa fünf Minuten war die Lichtinstallation zu sehen, dann beendete die Berliner Polizei die Aktion. Schon im Mai hatte Bienkowski den Slogan genutzt. Damals leuchteten die Worte zeitgleich an den UN-Campussen in Bonn und Wien.

Es war auch nicht das erste Mal, dass Bienkowski die US-Botschaft in Berlin als Leinwand nutzte. Im Juli 2013, kurz nach Bekanntwerden der NSA-Affäre, strahlte er die Worte "United Stasi of America" und ein Bild von Kim Schmitz alias Kim Dotcom an die US-Residenz. Ein Making-of von damals gibt es hier.

In der US-Botschaft in Berlin sitzt unter anderem der Special Collection Service, eine gemeinsam von NSA und CIA betriebene Einheit. Das Gebäude am Pariser Platz ist auch Sitz des offiziellen Repräsentanten der US-Geheimdienste in Deutschland. Der Berliner CIA-Chef musste Deutschland auf Wunsch der Bundesregierung vergangene Woche verlassen.

ppl



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 21.07.2014
1.
Zitat von sysopDPAOliver Bienkowski hat wieder zugeschlagen. Der Düsseldorfer Lichtkünstler hat am Wochenende einen NSA-Slogan an die US-Botschaft in Berlin projiziert. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nsa-projektion-an-berliner-us-botschaft-a-982091.html
Von mir ein uneingeschränktes Bravo für diese Aktion! Nur so kann man friedlich gegen den NSA-Terror demonstrieren und die Meinungsfreiheit gilt in diesem Land immer noch. Aber warum wurde die Aktion eigentlich von der Polizei beendet? Ist die Wahrheit doch nicht opportun genug?
Immanuel_Goldstein 21.07.2014
2.
Zitat von sysopDPAOliver Bienkowski hat wieder zugeschlagen. Der Düsseldorfer Lichtkünstler hat am Wochenende einen NSA-Slogan an die US-Botschaft in Berlin projiziert. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nsa-projektion-an-berliner-us-botschaft-a-982091.html
Und wer sich über Nettiquette beschweren will, der lese die Kommentare unter dem von SPON verlinkten youtoube Video der "United Stasi of America". http://www.youtube.com/watch?v=A2Yb3gWmm2I&feature=youtu.be&list
hors-ansgar 21.07.2014
3. Guter Mann!
Das ist mal eine gute Aktion. Bitte weitermachen. Auch wenn die Polizei ihn abgreift. Vorauseilender Gehorsam, damit der große Bruder nur ja nicht wirklich böse wird. Da sind die Schupos immer ganz schnell dabei. Genauso wenn es um das Abkassieren von Radfahrern geht.
maki1961 21.07.2014
4. donnerwetter wie schnell unsere
Ordnungshüter regieren oder müssen sie? wo der gute bienkowski recht hat er recht. es müssten mehr von der sorte geben aber keiner at eier in der hose schade eigentlich.
Beeblebrox 21.07.2014
5. Und warum...
... macht sich die Berliner Polizei zum Erfüllungsgehilfen? Nach 5 Minute war die Aktion beendet. Wenn sie nur immer so schnell wären. Aber trotzdem: Mehr davon! Weltweit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.