Facebook-Konkurrenz Nutzer verspotten neues Google+

Ein Facelift für mehr Erfolg: Google hat sein soziales Netzwerk überarbeitet - zum Unmut von Mitgliedern und Entwicklern. Die machen sich jetzt über die ihrer Meinung nach fragwürdigen Design-Entscheidungen bei Google+ lustig.

Von


Google hat die Oberfläche seines sozialen Netzwerks Google+ überarbeitet. Einer offenbar beliebten Funktion, dem Videochat Hangout, wurde nun prominent Platz eingeräumt. Das neue Layout kommt luftiger daher - vielleicht sogar zu luftig: Auf breiten Displays lässt Google+ viel ungenutzten Weißraum im Browserfenster. Angesichts der immer höher auflösenden Bildschirme eine Designentscheidung, die nun für reichlich Spott sorgt.

Bei Twitter machte sich schnell ein Mem, ein kollaborativer Metawitz breit: Unter dem Schlagwort #whitespace werden Vorschläge verbreitet, welchen Nutzen die große, leere Bildschirmfläche wohl haben könnte: um Topfblumen vor ihr aufzustellen, um Facebooks Instagram-Kauf etwas entgegenzusetzen, um ein Facebook-Fensterchen darin zu öffnen?

Zu den weniger umstrittenen Änderungen gehört die prominente Platzierung einer Liste mit aktuell diskutierten Themen, die stark an Twitters Trending Topics erinnert. Die Design-Änderungen fachten auch ernstzunehmende Kritik an: App-Entwickler Mohamed Mansour wirft Google schlechten Umgang mit freien Entwicklern vor.

Er sei von der Design- und Funktionsänderung überrascht worden, seine millionenfach heruntergeladenen Google+-Apps seien nun so lange potentielle Fehlerquellen, bis er sie angepasst habe. Warum hat Google ihn und andere Entwickler nicht vor den tiefgreifenden Design-Änderungen gewarnt, fragt Mansour? Wie ihm dürfte es auch vielen anderen Entwicklern gegangen sein. "Facebook hat sowas nie gemacht", beschwert sich Mansour in einem öffentlichen Blog-Eintrag bei Google+. "Dort gab es eine Übergangszeit, in der wir die Chance zu Anpassungen und Anmerkungen hatten."

Kritik am "Datenstaubsauger"

Google hatte sein soziales Netzwerk erst spät gestartet, nun soll es dabei helfen, die diversen Google-Funktionen personalisiert zusammenzuführen. Die Änderungen im Hintergrund, an den Datenschutzrichtlinien, die eine Art Super-Profil ermöglichen, hat Google bereits vollzogen. Künftig könnte Google+ im Zentrum jeder Nutzeraktivität stehen - und dazu muss diese mächtige Funktion möglichst unsichtbar und nebensächlich werden. Google beschreibt die Umgestaltung im Firmenblog etwas holprig: "Unser Ziel ist ein Erlebnis, das Nützlichkeit und Attraktivität miteinander verschmilzt."

Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen - und in den Augen vieler Kritiker eine Abkehr vom bisherigen Google-Versprechen, eine möglichst objektive Web-Suche anzubieten. Wie erfolgreich Google+ ist, lässt sich kaum sagen. Das Unternehmen selbst zählt 170 Millionen Nutzer bei seinem Netzwerk, wie viele davon allerdings wie viel Zeit mit dem Netzwerk verbringen, sagt Google nicht.

Der ehemalige Google- und jetzige Microsoft-Angestellte James Whittaker geht sogar so weit, einen Abstieg Googles zu prophezeien. Schuld daran sei Google+. Das sei nichts anderes als ein Datenstaubsauger, so Whittakers Kritik. Der Dienst am Kunden, also Information zu strukturieren und zu vermitteln, stehe im Hintergrund. "Und deshalb habe ich Google verlassen."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cor 12.04.2012
1. Benutzt das überhaupt jemand?
Das beste Design, die beste Funktionalität und die beste Technik bringt nichts, wenn alle "Freunde" in einem anderen Netzwerk unterwegs sind.
PrettyHateMachine 12.04.2012
2. ..
Zitat von sysopEin Facelift für mehr Erfolg: Google hat sein soziales Netzwerk überarbeitet - zum Unmut von Mitgliedern und Entwicklern. Die machen sich jetzt über die ihrer Meinung nach fragwürdigen Design-Entscheidungen bei Google+ lustig. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,827058,00.html
[QUOTE=sysop;10002958]Ein Facelift für mehr Erfolg: Google hat sein soziales Netzwerk überarbeitet - zum Unmut von Mitgliedern und Entwicklern. Die machen sich jetzt über die ihrer Meinung nach fragwürdigen Design-Entscheidungen bei Google+ lustig. ...Google+ hat also tatsächlich User?
blob123y 12.04.2012
3. Google ist ein hyperactiver Laden
Zitat von sysopEin Facelift für mehr Erfolg: Google hat sein soziales Netzwerk überarbeitet - zum Unmut von Mitgliedern und Entwicklern. Die machen sich jetzt über die ihrer Meinung nach fragwürdigen Design-Entscheidungen bei Google+ lustig. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,827058,00.html
der ununterbrochen irgendetwas prodiziert, was ist eigentlich egal. Die Leute sind sehr oft mit Betriebsblindheit beschlagen und total ruecksichtslos wenn es um irgendetwas Externes geht einschliesslich der Zusammenarbeit mit anderen wie im Adsensebereich der denen einen grossteil ihrer Gewinne bringt. Das ist eine Kombination von Gutsherrenart und moderner Stil Totalitarismus denn bei denen geht die Kommunikation nur von oben nach unten es gibt bei denen keinen funktionierenden Kanal von unten nach oben, deshalb sind die total abgehoben.
Cotti 12.04.2012
4.
Zitat von corDas beste Design, die beste Funktionalität und die beste Technik bringt nichts, wenn alle "Freunde" in einem anderen Netzwerk unterwegs sind.
Es gäbe bestimmt viele Erwachsene, die vom Kinderspielplatz "Facebook" zu "Google+" zu wechseln würden, wenn man sich dort auch anonym anmelden könnte. Ich kenne auch welche, die trotzdem schon dort sind. Wenn G+ attraktiver für Wechsler werden will, müssen sie auch entsprechende Angebote machen. FB ist mir persönlich zu blöd - aber G+ dafür zu diktatorisch.
mischamai 12.04.2012
5. besser Google minus
Gerade von Google möchte ich mich nicht in einem primitiv sozialem Netzwerk auf Schritt und Tritt beobachten lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.