Nutzerstatistik Facebooks US-Wachstum flaut ab

Facebook verliert in Kanada und Großbritannien aktive Nutzer, auch in der US-Kernzielgruppe sanken die Werte leicht. Beobachter rätseln: Zufall, normaler Effekt in gesättigten Märkten, Folge der Datenschutz-Debatte? Facebook wächst allerdings in gut 150 anderen Staaten - Malaysia zum Beispiel.

Facebook-Logo: Das Unternehmen drängt nach Südostasien
AFP

Facebook-Logo: Das Unternehmen drängt nach Südostasien


Das ist Jammern auf hohem Niveau: Gut 40 Prozent der US-Bevölkerung sind laut den dem Statistikdienstleister Facebakers beim Marktführer der sozialen Netzwerke Facebook registriert. Im Juni allerdings sank die Zahl der aktiven Mitglieder in einigen Altersgruppen. Das berichten Facebakers und Inside Facebook übereinstimmend, beide Dienste werten Nutzungszahlen aus, die Facebook seinen Werbekunden anbietet.

Laut Inside Facebook verlor das Netzwerk im Juni in der wichtigen Zielgruppe im Alter zwischen 18 und 44 Jahren einige Hunderttausend aktiver Nutzer. Das ist bei mehr als 125 Millionen aktiver US-Nutzer nicht viel, allerdings flacht das Wachstum im US-Markt auch absolut ab: Im Juni kamen insgesamt nur gut 320.000 neue aktive Nutzer hinzu, im Mai waren es noch 7,8 Millionen.

Das kann mehrere Gründe haben: Womöglich schrecken die Berichte über Datenschutzprobleme und negative Kommentare zu neuen Facebook-Funktionen Nutzer ab. Die Statistiker von Inside Facebook kommentieren die Zahlen vorsichtig: Die Verluste in einigen Altersgruppe könnten zwar die Folge der Datenschutz-Debatte sein, aber es sei auch möglich, dass es sich bei den Zahlen nur um eine Art statistischen Ausbrecher handele. Aber, so die Beobachter: "In den Jahren, seitdem wir die demographischen Daten beobachten, haben wir noch nie einen solchen Abfall gesehen, daher glauben wir eher an eine grundlegende Ursache."

Leichte Verluste in Kanada und Großbritannien

Auffällig ist, dass auch in anderen Staaten mit hohem Facebook-Marktanteil die Zahl der aktiven Nutzer im Juni laut Facebakers leicht gesunken ist - zum Beispiel in Großbritannien (43 Prozent Abdeckung, 2,2 Prozent Verlust), in Kanada (gut 46 Prozent Abdeckung, 3,3 Prozent Verlust bei aktiven Nutzern im Juni).

Die Zahlen zeigen auch, dass neue Märkte außerhalb der Vereinigten Staaten für Facebook immer wichtiger werden. In nur 35 von 187 Staaten verlor Facebook im Juni leicht aktive Nutzer - in Staaten wie zum Beispiel Frankreich (Abdeckung 30 Prozent), Thailand (Abdeckung 6,2 Prozent), Polen (Abdeckung 7,2 Prozent) und Ecuador (Abdeckung 9,2 Prozent) steigt die Nutzung hingegen.

Facebook kostenlos für Mobilfunk-Kunden in Bolivien und Uganda

Das dürfte ein Grund für Facebooks internationale Expansions-Bemühungen sein: Im Mai hatte das Unternehmen Deals mit 50 Mobilfunkanbietern in 45 Ländern geschlossen, wonach Mitglieder künftig über die neu eingerichtete Seite 0.facebook.com kostenlos mit ihren Mobilgeräten auf das Netzwerk zugreifen können, zum Beispiel in Dänemark, Bolivien, Türkei, Indien, Uganda und Sri Lanka.

In asiatischen Staaten wie Malaysia, Indonesien, Thailand, Indien und Australien könnten Facebook-Nutzer bald Gutscheine für die Facebook-Währung in 500.000 Verkaufsstellen wie Internet-Cafés und kleinen Läden kaufen. Facebook hat einen entsprechenden Vertrag mit dem in malaysischen Online-Zahlungsabwickler MOL unterzeichnet.

lis



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.