Nutzungsbedingungen: Pinterest erlaubt sich Verkauf von Nutzerfotos

Wir haben es doch nicht so gemeint: In seinen Nutzungsbedingungen erlaubt sich der Webdienst Pinterest den Weiterverkauf der Nutzerfotos. Dazu befragt teilt die Firma mit, man überarbeite das Dokument derzeit.

Pinterest: Seht nur all die schönen Dinge Fotos

Bei Pinterest dreht sich alles um schöne Fotos: Der Webdienst aus den Vereinigten Staaten hat mit einer sehr leicht zu bedienenden Mischung aus Facebook und Blog-Plattform in den vergangen Wochen massenhaft neue Nutzer angezogen. Bei Pinterest kann jeder mit wenigen Klicks eigene Aufnahmen oder die Fotos von Websites veröffentlichten und in Listen kategorisieren.

Das kommt gut an: Laut dem Statistikdienst Google Ad Planner hatte das Pinterest-Angebot im Februar 31 Millionen Besucher aus der ganzen Welt, seit Anfang des Jahres hat sich der Besucherstrom mehr als verdoppelt. Bei Amazon Statistikdienst Alexa steht Pinterest im vergangenen Monat sogar auf Platz 16 der meistbesuchten Web-Angebote in den Vereinigten Staaten und weltweit auf Platz 62.

Von all diesen Nutzern hat wohl kaum einer die gut 28.000 Zeichen Text umfassenden Nutzungsbedingungen gelesen - mit Ausnahme von Kirsten Kowalski, einer Fotografin aus Atlanta, die Jura studiert hat und nach Lektüre der Pinterest-Nutzungsbedingungen begann, ihre Veröffentlichungen dort zu löschen. Diesem Dokument zufolge räumt man dem Pinterest-Betreiber Cold Brew Labs durch das bloße "Zugänglichmachen von Inhalten" über die Seite "unwiderruflich" eine Reihe von nicht-exklusiven Rechten an den hochgeladenen Inhalten ein - kostenlos. Unter anderem die Rechte, die Inhalte "zu verändern, zu vertreiben, zu lizenzieren, zu verkaufen, zu übertragen" und auf andere Art "zu verwerten", allerdings nur auf oder mit Hilfe von der Website, der Anwendung oder der Dienste.

Immerhin erlaubt der Pinterest-Betreiber den Mitgliedern noch, ihre Inhalte selbst anderweitig zu verwerten. In den Nutzungsbedingungen steht, man wolle nicht die Rechte der Urheber einschränken.

Nur verkaufen und vertreiben würde man ohne Gegenleistung gern.

Auf Anfrage teilt Pinterest mit, man überarbeite die Nutzerbedingungen derzeit: "Es war nie unsere Absicht, Geld mit dem Verkauf von Nutzerinhalten zu verdienen." Warum man sich dann dieses Recht dennoch in den vor einem Jahr formulierten Nutzungsbedingungen einräumt, beantwortet Pinterest nicht. Das Unternehmen verspricht Besserung: "Wir überarbeiten gerade entsprechend unserer Absichten die Sprache der Bedingungen." Man vergleiche die Pinterest-Nutzungsbedingungen derzeit mit den "Standards auf anderen Seiten mit nutzergenerierten Inhalten", um sie auf ein vorbildliches Niveau zu bringen.

Wie auch immer die Bedingungen dann aussehen werden, eines ist sicher: eine Minderheit wird lesen, welche Rechte sie da qua Nutzung abtritt.

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frechheit
chinataxi 12.03.2012
Zitat von sysopWir haben es doch nicht so gemeint: In seinen Nutzungsbedingungen erlaubt sich der Webdienst Pinterest den Weiterverkauf der Nutzerfotos. Dazu befragt teilt die Firma mit, man überarbeite das Dokument derzeit. Nutzungsbedingungen: Pinterest erlaubt sich Verkauf von Nutzerfotos - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,820705,00.html)
Was sich US Firmen alles einräumen. Wer kümemrt sich denn darum dass User nicht auch Fotos anderer hochladen?
2. Vielen Dank !
MKasp 12.03.2012
Für diesen Bericht. Das ist Journalismus erster Klasse und Güte, direkt verwendbar, hoher Nutzwert. War/ist es nicht bei Facebook noch immer genauso?
3.
DrStrang3love 12.03.2012
Zitat von chinataxiWas sich US Firmen alles einräumen.
Woher nehmen Sie denn die Gewissheit, dass das nur US-Firmen machen?
4. Üblich
fliegerjan 12.03.2012
Macht facebook genau so (und wer weiß wie viele andere Seiten noch). Facbook Nutzungsbedingungen Punkt 2.1.: ---Zitat--- Für Inhalte wie Fotos und Videos („IP-Inhalte“), die unter die Rechte an geistigem Eigentum fallen, erteilst du uns durch deine Privatsphäre- und Anwendungseinstellungen die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest („IP-Lizenz“). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst, außer deine Inhalte wurden mit anderen Nutzern geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht. ---Zitatende---
5. Facebook
macping 13.03.2012
Zitat von fliegerjanMacht facebook genau so (und wer weiß wie viele andere Seiten noch). Facbook Nutzungsbedingungen Punkt 2.1.:
würde sonst nicht funktionieren. Markiert sich jemand auf einem deiner Fotos, ist das eine Änderung, die dein Einverständnis voraussetzt usw. ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ausgesucht: Tolle Tumblr-Blogs 2011


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.