Offline Sturm bläst Wetterdienste aus dem Web

Die großen Wetterseiten im Web wackeln kräftig, seit die ersten Unwettermeldungen verbreitet wurden. Zeitweilig geht gar nichts mehr. Wer Genaueres über "Kyrill" wissen will, ist mit Nachrichten- und kleinen Wetterseiten besser bedient.


Am Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg sitzt auch die amtliche Sturmflutzentrale. Sie war es, die für die gesamte deutsche Nordseeküste vor einer schweren Sturmflut gewarnt hatte. Wer im Laufe des Vormittags jedoch versuchte, auf der BSH-Website Details nachzulesen, erhielt bloß eine Fehlermeldung. "Seit heute Morgen ist die Website unten", sagte BSH-Sprecherin Eva Pelz zu SPIEGEL ONLINE. Am Mittag war www.bsh.de wieder erreichbar.

So sah das heute über Stunden aus: Fehlermeldung beim Aufruf der DWD-Webseite

So sah das heute über Stunden aus: Fehlermeldung beim Aufruf der DWD-Webseite

So oder ähnlich ergeht es heute allen großen Wetterseiten. Selbst die beiden Platzhirsche auf dem Wettermarkt, der Deutsche Wetterdienst einerseits und Jörg Kachelmanns Meteomedia andererseits, leisten sich Auszeiten: "Netzwerk-Zeitüberschreitung" meldet der Browser, "www.unwetterzentrale.de braucht zu lange, um eine Antwort zu senden". Bei der Konkurrenz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) ist die unterbrochene Verbindung dagegen Standard-Rückmeldung.

Beides soll heißen: Die Server sind unter der Last der massenhaften Anfragen in die Knie gegangen. Gerade die topaktuellen Info-Seiten mit großer Informationstiefe und teils detaillierten Angaben zu den Prognosen der Regionen erscheint ausgerechnet an dem Tag, als "Kyrill" sich anschickt, ganz Deutschland kräftig durchzurütteln, als Schönwetter-Netzwerk.

Die "Deutschland Übersicht" der Unwetterzentrale zeigte heute über Stunden gar nichts, wenn sie sich einmal wenigstens selbst zeigte. Dass selbst Deutschlands größte Wetterseiten auf den Online-Ernstfall, wenn die liebe Surferschaft wirklich einmal in Massen etwas von ihnen wissen will, nicht genügend vorbereitet war, liegt auf der Hand.

Hinter den Kulissen rumort es kräftig. "Dass die EDV daran arbeitet, die Server wieder in Gang zu bekommen, können Sie sich denken", ist von Seiten der Unwetterzentrale zu hören. Dort ist man offenkundig beeindruckt: Während die großen Nachrichtenseiten ihre Feuertaufe in Sachen Massenmedium bereits am 11. September 2001 und seitdem viele Male erlebten, ist der Massenansturm von Internetnutzern für die Meteo-Dienste eine neue Erfahrung.

Die Serverlast, die sie zu bewältigen haben, ist dabei wirklich alles andere als ohne: "Gegen 13 Uhr", sagt eine Meteomedia-Sprecherin, "hatten wir auf Unwetterzentrale.de 4000 Seitenzugriffe pro Sekunde." Das allerdings ist schwer zu verpacken: Es gibt in Deutschland nur wenige Server, die mit dieser Masse fertig würden - und solche Infrastrukturen kosten viel Geld. Mittel, die man nicht investiert, wenn die so ermöglichte Leistung nicht abgefragt wird.

Zumal man im Notfall zumindest Notlösungen findet. "Inzwischen läuft die Seite wieder", behauptet die Meteomedia-Sprecherin, "nachdem wir auf eine Notversion umgeschaltet haben. Jetzt finden Sie da nur noch die Übersicht und aktuelle Meldungen, sämtlicher anderer Schnickschnack ist runtergeflogen."

Vom Web-Wind verweht, sozusagen. Immerhin ist das mehr, als die Konkurrenz vom DWD zu bieten hat. Die Seite ist im Sinne des Wortes teilweise online: Bis zur Begrüßungsseite kommt man, auch noch einen Schritt weiter - nur auf das Abfragen von Informationen folgt zurzeit das leidige Timeout.

Am frühen Nachmittag stehen die meisten Wetterseiten zumindest wieder zeitweilig im Netz - abgespeckt, unglaublich langsam und wackelig. Weit besser bedient sind Informationssuchende heute bei den großen Nachrichtenseiten - den Kunden der Wetterdienste. Sie verfügen über dieselben Informationen wie die Wetterdienste, deren Daten sie zu ihren Nutzern durchreichen. Erlaubt sei der Verweis auf die aktuellen Wetterinformationen sowie die ständig aktualisierten Infos zum Orkan "Kyrill" bei SPIEGEL ONLINE. Die Adressen weiterer Wetterseiten finden Sie im untenstehenden Link-Kasten.

pat



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.