Online-Auktion eBay unterbindet Versteigerung von Flugzeugträger

Das höchste Gebot stand bei fast 100 Millionen US-Dollar - ein bei eBay angebotener Flugzeugträger schlägt alle Rekorde. Die Waffen sind nach Angaben des Verkäufers demontiert. Doch dann, zwei Tage und 18 Stunden vor Ablauf der Auktion, verschwand das Angebot plötzlich aus der eBay-Datenbank.


Der angebotene Flugzeugträger wurde während des zweiten Weltkriegs auf einer englischen Werft gebaut und war bis zum Jahr 2001 im Einsatz. Offensichtlich schipperte er britische Soldaten und Flugzeuge über die Meere; der Name des Schiffs ist allerdings in der Auktionsbeschreibung nicht angegeben.

Der Verkäufer, nach Informationen von "CNN Money" ein Schiffshändler namens Renming Cheng, soll das Schiff bereits einmal bei eBay angeboten haben. Das Auktionshaus vermutete jedoch einen Verstoß gegen seine Geschäftsbedingungen und stoppte die Versteigerung. eBay hat den Handel mit Waffen auf seiner Plattform ausdrücklich verboten.

Offenbar gelang es Cheng zunächst aber doch, eBay davon zu überzeugen, dass er kein Waffenhändler ist, denn der Flugzeugträger wurde nach seinen Angaben abgerüstet. Waffen befinden sich keine mehr an Bord.

Das betagte Kriegsschiff ist ein absoluter Renner: Laut integriertem Zähler klickten eBay-Mitglieder bereits 370.000 Mal auf die Seite. Der Preis steht bei knapp 100 Millionen Dollar, die ein norwegischer eBayer namens "SKI" bietet. Bereits 172 Gebote wurden bis Freitagabend, 19.30 Uhr abgegeben. Der Startpreis lag bei sechs Millionen. Doch dann war die Seite plötzlich nicht mehr zu erreichen. War eBay die Versteigerung doch zu heikel?

Glaubt man den Angaben des Verkäufers Cheng, dann ist das ehemalige Kriegsschiff ein wahrer Goldesel. Bei einer Nutzung als Hotel sollen jährlich 15 Millionen Dollar zusammenkommen, wenn die 1300 Betten an 300 Tagen je 50 Dollar abwerfen. Wer nachrechnet, kommt sogar auf 19,5 Millionen - Cheng hat offenbar Probleme mit dem Multiplizieren. Das Schiff könne aber genauso als Touristen-Attraktion, Meeres-Restaurant oder Erlebnis-Park dienen, heißt es in der Angebotsbeschreibung.

Cheng hat auch schon an die Verschrottung des Schiffs gedacht: Das Schiff wiege rund 16.000 Tonnen. Beim aktuellen Stahlpreis von 130 Dollar je Tonne könne der Eigner zusätzlich zwei Millionen einstreichen.

Das ist aber noch längst nicht alles. Angeblich sind die Navigationsinstrumente allein auch ihre Millionen wert. Cheng schätzt den möglichen Erlös auf fünf Millionen Dollar.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.