Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Online-Enzyklopädie: Wikipedia erprobt Artikel-Kontrollsystem

Nur Amateure am Werk, kein Kontrollen, zu geringe Qualität - so lauten die Vorwürfe, die vor allem etablierte Verlage gegen das Mitmach-Lexikon Wikipedia erheben. Jetzt erprobt das Gemeinschaftsprojekt ein neues Kontrollsystem. Als Testgebiet wurde die deutsche Ausgabe gewählt.

Wie immer sind die Wikipedia-Macher ausgesprochen vorsichtig, lassen keine Spur von Hektik erkennen. Als Experiment bezeichnen sie die neue Form der Qualitätskontrolle die auf dem Wissens-Webportal seit Montag erprobt wird. Sie soll dafür sorgen, dass Wikipedia-Nutzer künftig in der Standardansicht nur noch sogenannte "gesichtete und geprüfte Versionen" zu sehen bekommen.

Online-Enzyklopädie Wikipedia: Will mit mehr Kontrolle gegen Text-Vandalen vorgehen
DPA

Online-Enzyklopädie Wikipedia: Will mit mehr Kontrolle gegen Text-Vandalen vorgehen

Statt alle Änderungen sofort sichtbar zu machen, sollen Artikel künftig von "erfahrenen Wikipedia-Autoren" oberflächlich gesichtet werden. Damit, so der Wikimedia Deutschland e.V., soll vor allem "einfachem Vandalismus" vorgebeugt werden. Mit dieser neuen Regelung reagiert die Wikipedia auf Vorwürfe, dass es um die Qualität mancher veröffentlichter Beiträge nicht zum Besten stehe. Immer wieder war die Web-Enzyklopädie wegen manipulierter Artikel und sachlichen Fehler, vor allem von den großen Lexikonverlagen, angefeindet worden.

Die Umsetzung des bereits 2006 gestarteten Projekts bezeichnet der Vorstand des Vereins Wikimedia Deutschland, Philipp Birken, als Umorientierung der Autorengemeinschaft "weg von der schieren Masse an Artikeln, hin zu mehr Qualität und Verlässlichkeit für unsere Leser". Eine Änderung des Grundkonzepts gehe mit der neuen Qualitätsprüfung aber nicht einher. Weiterhin sollen alle Artikel jederzeit und von jedermann bearbeitet werden können - nur werden die Änderungen eben nicht unmittelbar für jedermann sichtbar.

Birkens Vorstandkollege Tim Bartel hofft, "dass sich das Konzept in der Praxis bewährt." Nun sei es aber erst einmal an der Community, "die neuen Funktionen auszuprobieren." Für Wikipedia-Leser wird das System anhand neuer grafischer Markierungen sichtbar werden. Ein symbolisiertes gelbes Auge soll anzeigen, wenn ein Artikel bereits gesichtet wurde, ein grüner Kreis mit einem Häkchen zeigt an, dass der Text überdies von einem Experten geprüft wurde. Diese inhaltlichen Prüfungen, bei denen die Richtigkeit aller Angaben in einem Artikel verifiziert wird, sollen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen.

Innerhalb des internationalen Wikipedia-Verbunds dient die deutschsprachige Version als Testumfeld für das neue Kontroll-Konzept. Die Erfahrungen aus diesem Test sollen als Grundlage für eine mögliche weltweite Einführung des Systems dienen. Darüber wann es soweit sein könnte, gibt es derzeit allerdings noch keine Angaben.

mak

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: